525.565 aktive Mitglieder*
2.647 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

7.4 Bohrung mit 0.009mm Toleranz fräsen

Beitrag 08.02.2020, 12:30 Uhr
Senfglas
Senfglas
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.02.2020
Beiträge: 3

Ich habe eine Bohrung 7.4 mit 0.009mm Toleranz. Die Bohrung wird vorgebohrt und danach in Zirkular mit einen normalen Schaftfräser gefräst. Die Bohrung ist nach Messmaschine oval und konisch. Material ist 1.4404
TOP    
Beitrag 08.02.2020, 13:09 Uhr
gantner
gantner
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 04.12.2006
Beiträge: 96

Hallo Senfglas,
ohne dass ich jetzt weiß wie tief die Bohrung ist, glaube ich das du diese Toleranz mit zirkularfräsen nicht hinbekommst. Evtl. Reiben oder aber ausspindeln.
Wie ist die Bohrung denn genau toleriert?
Gruß Gantner
TOP    
Beitrag 08.02.2020, 22:52 Uhr
Senfglas
Senfglas
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.02.2020
Beiträge: 3

Bohrung ist 5mm tief und ist als 7.4 H6 bemaßt
TOP    
Beitrag 09.02.2020, 11:45 Uhr
Gramatak
Gramatak
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.03.2013
Beiträge: 275

Natürlich bekommt man das mit Fräsen hin.

Das die Bohrung Oval ist liegt an deiner Maschine: Umkehrspiel perfekt einstellen (dabei wäre die Bohrung aber nicht Oval sondern versetzt am umkehrpunkt) und den Kv faktor (Schleppabstand) anpassen damit die Achsen absolut syncron laufen. Zusätzlich mit einem auf mittelpunktsbahn berechneten Vorschub mit einem Ø4-5 Fräser (dieser ist also eher sehr gering, bei dem Material so 200-300 geschätz).


Gegen die Konik einen Fräser verwenden der die volle Tiefe mit einmal bearbeiten kann und dies machen. Der Fräser sollte möglichst stabil sein, also viele Schneiden (kleine Spanräume = stabilerer Kern).
Alternativ einen Fräser mit extrem kurzer Schneide, z.b. 0,5mm und dann 0,4mm zustellen (so als Beispiel). Dadurch verhindert man das Nachschneiden des oberen Passungsbereiches, denn dieses erzeugt die Konik.
TOP    
Beitrag 09.02.2020, 22:02 Uhr
gantner
gantner
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 04.12.2006
Beiträge: 96

Auch wenn die Bohrung nicht tief ist, musst du da ganz schon rödeln das du die Toleranz, gerade bei größeren Stückzahlen hinbekommst.
Klar kann man sowas zirkular fräsen, die Toleranz des Durchmesser ist das eine problem , aber die rundheit und die zylinderform denke ich wird nicht so einfach sein. Habe so Diskussionen bei mir im Betrieb schon öfters gehabt, gerade bei Dichtflächen sind wir da schon ganz schön auf die Schnauze gefallen. Ich bin halt ein Fan von Ausspindeln, da habe ich bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht, gerade weil wir eine alte Fräsmaschine haben. Aber wie immer im Leben führen viele Wege zum Ziel, und jeder muss für sich entscheiden welches der beste für ihn ist.
Gruß Gantner
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 01:20 Uhr
Misch84
Misch84
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 06.08.2017
Beiträge: 23

Fräsen ist eigentlich kein Problem.
Steht und fällt aber mit der Maschine.
Wiederholbarkeit steht und fällt auch mit der Kiste, den Aufnahmen, Sauberkeit etc.

Wie oval ist die Bohrung denn? Hast nen Formplot?

Günstige Fräser neigen leider dazu komisch zu fräsen. Die sind oft einfach nicht gut geschliffen. Hatten wir auch schon. Bei Markenware - und damit meine ich jetzt nicht Holex - passiert das seltener.

Aber auch hier die Frage.. wie komisch ist es denn?

Wenn die Maschine es geometrisch nicht mehr hergibt, bleibt Dir wohl nur reiben oder Spindeln.

Grüße
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 11:02 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 397

Wennst weiter so fräsen willst:

Man könnte das Gegenteil von dem Oval als Fräskontur programmieren. Dann hast den Schlepp- und Umkehrfehler erstmal minimiert.

Haben das mal mit Guss für einen Durchmesser gemacht. Wir haben die Form gebaut (so dass wir korrigieren konnten), gegossen und dann mit der Messmaschine vermessen. Wie zu erwarten war es aufgrund der unterschiedlichen Schwindung nicht rund. Dann haben wir genau das Gegenteil der gemessenen Kontur in die Form gebracht und gegossen. War dann sehr rund und hat gepasst.
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 11:03 Uhr
brueckmeister
brueckmeister
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.08.2013
Beiträge: 224

ZITAT(Gramatak @ 09.02.2020, 11:45 Uhr) *
Natürlich bekommt man das mit Fräsen hin.


Mahlzeit, wieviele Teile sollen es denn werden?

H6 Fräsen mit Ø5 oder Ø6 Werkzeug auf Ø7,4 x 2 oder 3 mm tief... kann man vielleicht mal machen.

irgendwie hinbekommen klappt bestimmt auch, halt mit ewig Rummfummelei.

Prozesssicher fertigen? Klares NEIN. Jedenfalls nicht auf die Tiefe und den Ø.

Auf Lehrenhaltigkeit kommst du da schon mit der Konizität bei ins Rudern,
von Rundheit und Zylinderform bei H6 mal abgesehen wird dir der Messraum da schön auf den Sack gehen.


Fräs das vor und spindel fertig - Ende.

ich nehme für sowas die Werkzeuge hier her:

https://bkw-hartmetall.de/Einstellbare-Bohr...gen-970509.html

H6 Fräsen machen nur Murkser!

mfg

Der Beitrag wurde von brueckmeister bearbeitet: 10.02.2020, 11:06 Uhr
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 15:58 Uhr
Misch84
Misch84
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 06.08.2017
Beiträge: 23

ZITAT(brueckmeister @ 10.02.2020, 11:03 Uhr) *
Mahlzeit, wieviele Teile sollen es denn werden?

H6 Fräsen mit Ø5 oder Ø6 Werkzeug auf Ø7,4 x 2 oder 3 mm tief... kann man vielleicht mal machen.

irgendwie hinbekommen klappt bestimmt auch, halt mit ewig Rummfummelei.

Prozesssicher fertigen? Klares NEIN. Jedenfalls nicht auf die Tiefe und den Ø.


Warum soll das bitte nicht gehen? Drm. 4.
Wir machen das. Material auch 1.4404. Cp liegt bei > 2. Cpk ist etwas schlechter da wir uns immer etwas oben halten.

Streuung liegt bei 2-3 µm. Rundheit < 1 µm. Toleranz 8 µm.
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 22:04 Uhr
brueckmeister
brueckmeister
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.08.2013
Beiträge: 224

Ist halt auch immer einer Frage der Voraussetzungen.

Wir können auf unseren Maschinen jedenfalls keine Rundheit von einem Micrometer beim Fräsen produzieren. Haben keine klimatisierte Fertigung und unsere KMG misst auch nicht genauer als 0,003mm.

Bis 0,005mm Formfehler würde ich nichts sagen aber da wirds bei H6 schon knapp mit irgendwelchen Maßen oben halten und solchen Scherzen.

Vielleicht verrät Senfglas ja noch was zu seiner Maschine, dem Werkzeug welches er benutzt und den Technologiedaten die sie damit fahren.
Eventuell noch was zur Aufspannung und zur genauen Maßabweichung.



TOP    
Beitrag 10.02.2020, 22:27 Uhr
apollom
apollom
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.05.2012
Beiträge: 185

ZITAT(brueckmeister @ 10.02.2020, 11:03 Uhr) *
Mahlzeit, wieviele Teile sollen es denn werden?

H6 Fräsen mit Ø5 oder Ø6 Werkzeug auf Ø7,4 x 2 oder 3 mm tief... kann man vielleicht mal machen.

irgendwie hinbekommen klappt bestimmt auch, halt mit ewig Rummfummelei.

Prozesssicher fertigen? Klares NEIN. Jedenfalls nicht auf die Tiefe und den Ø.

Auf Lehrenhaltigkeit kommst du da schon mit der Konizität bei ins Rudern,
von Rundheit und Zylinderform bei H6 mal abgesehen wird dir der Messraum da schön auf den Sack gehen.


Fräs das vor und spindel fertig - Ende.

ich nehme für sowas die Werkzeuge hier her:

https://bkw-hartmetall.de/Einstellbare-Bohr...gen-970509.html

H6 Fräsen machen nur Murkser!

mfg



Richtig, endlich einer der seinen Job kennt.
mfg
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 23:14 Uhr
Misch84
Misch84
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 06.08.2017
Beiträge: 23

Natürlich ist das eine Frage der Gegebenheiten.

Ohne Schuhe brauch ich bei einem Marathon auch nicht antreten. Man kann das schon machen.. aber ich glaube jeder versteht.

Wir fräsen auch oft Passungen in GGG60. D250-300. Rundheit und vor allem Zylinderform < 5mü.
Tiefe ca. 40 mm. Ausspindeln geht leider nicht.. max Drm. beim WKZ Wechsel <125 mm.

Selbst mit Interpolationsdrehen in Alu bekommen wir tolle Sachen hin. Drm 350. Dichtfläche (keine querriefen erlaubt) Rundheit < 0,007. Und da bewegt sich echt viel in der Kiste.

Fakt ist aber auch das man mit jeder Maschine zaubern kann. Mann muss die Kiste kennen. Mal ist der Weg einfacher.. mal auch schwieriger.
Wie und ob das wirtschaftlich ist, steht auf einem anderen Blatt.

Ausspindeln funktioniert natürlich. Aber jeder Dreher kann ein Lied vom Verschleiß singen. Bei der Toleranz und dem kurzen Weg wandert die Schneide am Anfang verschleissbedingt. Dann bleibt die Schneide eine Weile stabil und irgendwann ist es rum.

Da ist Fräsen dann doch die bessere Variante. Vorschub extrem runter. Notfalls nur 5-10 mm/min. Vc 40-50 m/min. Und siehe da.. auch die schlechteste Kiste kann plötzlich rund fräsen.
Vorteil ist das der Verschleiß so auch kontrollierbar bleibt. Zwingend einen Leerschnitt einbauen. Auch wenn viele anderer Meinung sind. Und natürlich zylindrische Fräser einsetzen :-)
TOP    
Beitrag 10.02.2020, 23:15 Uhr
Gramatak
Gramatak
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.03.2013
Beiträge: 275

ZITAT(apollom @ 10.02.2020, 22:27 Uhr) *
Richtig, endlich einer der seinen Job kennt.
mfg


Da der Ersteller eben genau diese Angaben zur Losgröße etc. nicht genannt hat und es demnach auch 1 Teil sein kann und er dafür z.b. kein neues Werkzeug kaufen darf/soll/will zeugen aussagen wie "H6 fräsen machen nur Murkser" davon das jemand vieleicht SEINEN Job kennt aber eventuell nicht den anderer.

Bevor man nicht mehr infos hat über die Anforderungen und Abweichungen und Losgrößen und der Maschine und das alles kann man nur paar grobe Tipps geben.
Aber irgendjemand deswegen zu diskreditieren und der Meinung zu sein nur die eigene Vorgehensweise sei die einzig richtige zeugt nicht von viel Verständnis.
TOP    
Beitrag 11.02.2020, 13:04 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 397

ZITAT(Misch84 @ 10.02.2020, 23:14 Uhr) *
Natürlich ist das eine Frage der Gegebenheiten.

Ohne Schuhe brauch ich bei einem Marathon auch nicht antreten. Man kann das schon machen.. aber ich glaube jeder versteht.


Ähh... sehr off topic

Quelle Wikipedia:
Abebe Bikila (amharisch አበበ ቢቂላ, * 7. August 1932 in Jato; † 25. Oktober 1973 in Addis Abeba) war ein äthiopischer Marathonläufer. In dieser Disziplin war er zweimal Olympiasieger. ... Deshalb habe er sich dazu entschieden, barfuß zu laufen, so wie er es schon sein ganzes Leben lang in Äthiopien getan habe.

TOP    
Beitrag 15.02.2020, 12:00 Uhr
Senfglas
Senfglas
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.02.2020
Beiträge: 3

ZITAT(brueckmeister @ 10.02.2020, 22:04 Uhr) *
Ist halt auch immer einer Frage der Voraussetzungen.

Wir können auf unseren Maschinen jedenfalls keine Rundheit von einem Micrometer beim Fräsen produzieren. Haben keine klimatisierte Fertigung und unsere KMG misst auch nicht genauer als 0,003mm.

Bis 0,005mm Formfehler würde ich nichts sagen aber da wirds bei H6 schon knapp mit irgendwelchen Maßen oben halten und solchen Scherzen.

Vielleicht verrät Senfglas ja noch was zu seiner Maschine, dem Werkzeug welches er benutzt und den Technologiedaten die sie damit fahren.
Eventuell noch was zur Aufspannung und zur genauen Maßabweichung.


Habe eine ganz alte Fanuc Fräsmaschine mit 4-Achsen. Nach sehr langen Ausprobieren und Besprechungen mit Meister usw. haben wir uns entschieden mit einen Wohlhaupter den Durchmesser zu fertigen. Das hat dann auch geklappt. Es sollen gesamt 50 Teile mit jeweils 4x 7.4H6 Bohrungen fertigt werden..

Vor den Wohlhaupter habe ich einen Fräser Durchmesser 5 von Arno mit 4 Schneiden benutzt. Schnittdaten waren : Vc: 40m/min , Vorschub vf: 100
Werkzeugaufnahme: Schrumpffutter
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: