506.102 aktive Mitglieder
4.109 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

abstechen von Drehteilen, Drehen

Beitrag 14.09.2002, 19:56 Uhr
Steffen
Steffen
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.08.2002
Beiträge: 12

Hallo ,

wie fangt ihr eure Teile auf beim abstechen auf  habt ihr euch was gebaut oder lasst ihr die Teile auch auf den Späneförderer fallen.


MFG

Steffen
TOP    
Beitrag 14.09.2002, 22:22 Uhr
CNC-Fuchs
CNC-Fuchs
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.09.2002
Beiträge: 1.324

Hi,

also beim konventionellen Drehen fange ich es auf. Wenn es eine Bohrung besitzt, fahre ich den Reitstock kurz vor das Werkstück und spanne ein Rundmaterial in das Bohrfutter, so dass es beim Abstechen vor dem Fall geschützt wird.

Beim CNC-Drehen könnte man es doch eigentlich auch so machen,oder(Wenn Bohrung vorhanden)? In der Berufsschule haben wir 2mm draufgelassen und es dann abgeknickt, was dann aber noch eine Nachbearbeitung erfordert(Planen,wenn keine Bohrung). Aber vielleicht hat sich der ein oder andere was besseres einfallen lassen.


--------------------
Gruß,

CNC-Fuchs
TOP    
Beitrag 15.09.2002, 12:40 Uhr
Steffen
Steffen
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.08.2002
Beiträge: 12

Hallo CNC Fuchs,

das mit dem Reitstock ist eine gute Idee, nur die Pinole fährt ja immer bis auf Anschlag oder weiss einer wie ich einen Reitstock Programmiere das er nur 50mm die Pinole vorfährt.
P.S
Alle Teile die wir abstechen haben eine Bohrung

Steffen
TOP    
Beitrag 16.09.2002, 19:45 Uhr
uli12us
uli12us
Level 8 = IndustryArena-Ehrenmitglied
********
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.04.2002
Beiträge: 5.002

Hallo Steffen, entweder du hast einen Reitstock den du gesteuert verfahren kannst dann ist die Sache kein problem oder aber du stellst dir zu Arbeitsbeginn einmal deinen Reitstock mit dem eingespannten Dorn und rausgefahrenenr Pinole so ein daß dein Teil aufgefangen wird. Dann mußt du halt nach jedem Teil deine Stange nachschieben.

Gruß Uli
TOP    
Beitrag 16.09.2002, 21:02 Uhr
CNC-Fuchs
CNC-Fuchs
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.09.2002
Beiträge: 1.324

Kannst Du nicht einstellen, das der Reitstock einfach weiter nach hinten fahren soll, so das Du Deine gewünschte Tiefe erhälst, wo das Stück dann auf PVC o.ä fällt?


--------------------
Gruß,

CNC-Fuchs
TOP    
Beitrag 17.09.2002, 17:06 Uhr
Steffen
Steffen
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.08.2002
Beiträge: 12

vielleicht habe ich das wichtigste vergessen, die rohteile sind 200 mm lang eingespannt im futter bleiben 140 mm übrig daraus stechen wir ringe ab die ca 5 mm breit sind dies machen wir mit einem zyklus, also das rohteil wird immer kürzer.

mit dem reitstock wer das alles kein problem wenn der programmierbar wer.

Steffen
TOP    
Beitrag 18.09.2002, 21:26 Uhr
Steffen
Steffen
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.08.2002
Beiträge: 12

Hallo G54 klar kenne ich dich ,

mit dem Draht hört sich gut an werde das mal ausprobieren wenn ich wieder im Betrieb bin .


Steffen
TOP    
Beitrag 23.11.2002, 08:13 Uhr
Micha
Micha
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.02.2002
Beiträge: 456

Hallo Steffen,

probier doch einfach mal einen Gewindestahl mit einfacher spitzer Platte. Also, den Ring nicht ganz abstechen nur kurz davor und dann mit dem Gewindestahl von innen den Ring abstechen, er bleibt dann auf dem Gewindestahl liegen ohne Beschädigung und kannst ihn einfach herunternehmen. smile.gif Spart den Draht und den Reitstock, lediglich ein Werkzeugwechsel mehr.

Gruß Micha


--------------------
Geht nicht, gibts nicht!
TOP    
Beitrag 12.12.2002, 07:29 Uhr
Klaus-p
Klaus-p
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.08.2002
Beiträge: 99

Hallo Steffen
Müsstes noch Deine Maschine definieren....
Ist es eine CNC mit 1 REV oder 2REV.???
Ich gehe von CNC Drehmaschine aus.
Wenn ich Ringe abstechen mache ich folgendes:
Mit einem Aussenstechstahl im Bereich der Länge bis zur Häfte vorstechen, d.h.das Teil fehlt noch nicht ab. Dann mit einem Innennutenstahl das Teil abstechen, also fällt der Ring auf den Schaft des Werkzeuges. Im Bereich wo es getrennt wird, etwas mit der Drehzahl runtergehen. Damit habe ich immer sehr gute Erfahrungen gemacht oder vielmehr ich mache es immer so.
Vielleicht konnte ich Dir helfen.
Gruss Klaus biggrin.gif


--------------------
Gruss aus Nordhessen

mfg Klaus
TOP    
Beitrag 16.05.2003, 20:42 Uhr
UHu
UHu
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.05.2003
Beiträge: 17

ZITAT(Steffen @ 14.09.02 um 19:56)
Hallo ,

wie fangt ihr eure Teile auf beim abstechen auf  habt ihr euch was gebaut oder lasst ihr die Teile auch auf den Späneförderer fallen.


MFG

Steffen

Hallo,
ich bin das erste mal in Deinem Forum.
Ich löse das Problem einfach so, dass ich die Teile nicht ganz durchsteche. Bei holen werkstücken kannst du mit einer neutralen Wendeschneidplatt bis auf den Innendurchmesser stechen, bei vollmaterial musst du je nach Gewicht 2 bis 5mm stehen lassen.
Noch ein Tip nimm die Drehzahl ab ca. 12mm runter (konstante Drehzahl ca. 1000 - 1500 U/min) und gehe mit dem Vorschub auf ca. 1/3 runter. sonst fliegt dir dein Teil weg.

Hoffentlich hilft es Dir bitte.gif


--------------------
U li
Hu mmel
TOP    
Beitrag 12.04.2005, 19:04 Uhr
CNC-Peter
CNC-Peter
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 25.03.2005
Beiträge: 2

Hallo Steffen!

Ich meine, ich hätte da eine ähliche Bearbeitung: Wir fertigen Ringe aus GG-25. Das Rohmaterial ist anfangs max. 250mm lang und wird dann stückweise zu 8,5mm breiten Ringen verarbeitet, mit Hilfe einer Schleife und ein paar Parametern (der Werkstücknullpunkt wird nach jedem Teil neu berechnet, bis dann ein Mindestmaß erreicht ist, bei dem dann das Programm beendet wird). Das Programm fertigt je nach Rohteillänge ca. 17 Ringe.
Auch ich hatte das Problem mit dem Auffangen, was ich folgendermaßen gelöst habe: Man nehme eine Kunststoffkiste und stelle sie einfach in die Maschine unter das Rohteil. Bei meiner Traub TND400 klappt das ganz gut. Die Kiste ist ca 40x27x10cm. Beim Zerspanen füllt sich die Kiste mit Kühlschmierstoff, Spänen und auch den Fertigteilen. Die Späne und der Kühlschmierstoff dämpfen den Aufprall der fallenden Teile und sie weisen keine Beschädigungen auf.

Gruß CNC-Peter
TOP    
Beitrag 12.04.2005, 22:21 Uhr
scherco
scherco
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 07.11.2004
Beiträge: 426

Hallo zusammen,

Wir haben ein lochblech in die maschine gelegt und darauf ein wellkustoff(wie es beim dachbau verwendet wird).
Wir machen dann mit Stangengreifer einige Teile pro Programm.
Eventuell die Drehzahl beim abstechen begrenzen

Gruß
scherco
TOP    
Beitrag 13.04.2005, 06:24 Uhr
Guest_CNC-Kurt_*
Themenstarter

Gast



Hallo,
man kann sich auch eine Auffangschale basteln. Diese spannt man dann in den Revolver in die Station unterhalb des Abstechstahls. Kleiner Nachteil: Man muß jedes abgestochene Teil einzeln entnehmen.

Gruß
CNC-Kurt
TOP    
Beitrag 10.09.2005, 19:51 Uhr
Orion-X
Orion-X
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.09.2005
Beiträge: 1

Hallo,

ich habe mir eine rutsche aus blech gebaut und mit papiertüschern und klebeband gepolstert, so das die fertigen ringe in ein behälter (Schäferkiste) rollen... smile.gif

TOP    
Beitrag 11.09.2005, 13:23 Uhr
Recki13
Recki13
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.09.2005
Beiträge: 23

Hallo,wir haben an unseren Maschienen eine Teileauffänger.Das abgestochene teil fäält auf eine wippe und wenn das programm wieder zum satzanfang gelangt kippt die wippe und das teil rollt in den auffangbehälter.Für eine maschiene eigenbau aus olchblech und mit tüschern gepolstert.
Je nach wunsch leeren.

Mfg
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: