545.717 aktive Mitglieder*
1.582 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Druck am Handspannfutter

IndustryArena Webshop - Das könnte Sie auch interessieren...

Beitrag 16.12.2014, 14:46 Uhr
stb-dichtungen
stb-dichtungen
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.12.2014
Beiträge: 7

Hallo zusammen,

ich habe auf meiner Fräse DMU 50 ein Handspannfutter der Fa. Schunk, da ich sehr dünnwandige Teile spannen muß.
Kann mir jemand sagen, wie ich bei der Spannung der Teile mittels Drehmomentschlüssel auf den am Teil anliegenden Druck schließen kann.
Die Berechnung über P=F/A ist extrem abenteuerlich. (zumindest lt.der vielen Gelehrten, die sich im Internet tummeln)

vielen Dank
TOP    
Beitrag 16.12.2014, 20:36 Uhr
Daniel .
Daniel .
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 21.02.2002
Beiträge: 1.452

Warum muss es denn überhaupt ein Druck sein?
Die Spannkraft auf das Teil wird ja ohnehin in dkN oder
Besser gesagt Kilo angegeben.
Um an den Druck der einzelnen Backe auf das Teil zu kommen
Musst du uns schon verraten wie die Backe aussieht.

Vom Anzugsmoment auf die Spannkraft zu kommen sollte
Aber kein Problem sein....


--------------------
Gruß Daniel
_____________________________________________

TOP    
Beitrag 17.12.2014, 08:29 Uhr
stb-dichtungen
stb-dichtungen
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.12.2014
Beiträge: 7

ZITAT(Daniel . @ 16.12.2014, 20:36 Uhr) *
Warum muss es denn überhaupt ein Druck sein?
Die Spannkraft auf das Teil wird ja ohnehin in dkN oder
Besser gesagt Kilo angegeben.
Um an den Druck der einzelnen Backe auf das Teil zu kommen
Musst du uns schon verraten wie die Backe aussieht.

Vom Anzugsmoment auf die Spannkraft zu kommen sollte
Aber kein Problem sein....


Guten Morgen,

Druck deshalb, weil mir ein Wert in bar aus Erfahrung mehr sagt als ein Wert in kg.
Ich kann damit einfach mehr anfangen.
Wie meine Spannsituation aussieht kannst dem beigefügten Foto entnehmen.
Für dein Interesse schon mal vielen Dank.

Gruß
Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  20141217_075959.jpg ( 233.28KB ) Anzahl der Downloads: 111
 
TOP    
Beitrag 17.12.2014, 15:01 Uhr
DMC635V
DMC635V
Level 6 = IndustryArena-Doktor
******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 12.08.2010
Beiträge: 846

ZITAT(stb-dichtungen @ 17.12.2014, 08:29 Uhr) *
Guten Morgen,

Druck deshalb, weil mir ein Wert in bar aus Erfahrung mehr sagt als ein Wert in kg.
Ich kann damit einfach mehr anfangen.
Wie meine Spannsituation aussieht kannst dem beigefügten Foto entnehmen.
Für dein Interesse schon mal vielen Dank.

Gruß

Druck können wir dir bestimmt nicht sagen.
Kraft auch nicht, die ist Abhängig von vielen Werten wie Der Übersetzung von der Anzugsspindel zu den Backen und inneren Reibungsverlusten.
Eine Umrechnungstabelle / Formel wird wohl in der Bedienungsanleitung des Futters sein, schau mal da.

Druck auf das Teil ist dann zusätzlich noch abhängig wie deine Backen ausgefräst sind, also wie gross die Auflagefläche am Umfang ist.

Wenn du den Druck den du an der Drehmaschine einstellst meinst, dann ist dies nicht der Druck am Teil. Die Kraft die dann auf das Teil wirkt ist dann widerum abhängig von den Daten von deinem Spannzylinder an der Drehmaschine und der Übersetzung im Futter.
Auch hierzu gibt es Umrechnungsformeln.

Wenn du beide Umrechnungsformeln hast, kannst du dir eine für deine Situation passende Umrechnungsformeln zusammenbasteln, welche direkt vom an der Drehmaschine eingestellten Druck auf das Drehmoment für dein manuelles Futter führt.


--------------------
Freundliche Grüsse
DMC635V
TOP    
Beitrag 18.12.2014, 07:50 Uhr
Daniel .
Daniel .
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 21.02.2002
Beiträge: 1.452

Moin!

Ich würde mal den Höhrer in die Hand nehmen und
Bei Schunk anrufen. Forkardt gibt z.B. eine Futterkonstante
an mit der man Anzugsmoment und daraus resultierende Spannkraft
ermitteln kann. Normalerweise hat Schunk eigentlich
Auch zu allem Datenblätter. Mann muss halt nur fragen.


--------------------
Gruß Daniel
_____________________________________________

TOP    
Beitrag 18.12.2014, 15:19 Uhr
HAINBUCH
HAINBUCH
Level 4 = IndustryArena-Meister
Gruppensymbol
Gruppe: Berater
Mitglied seit: 27.01.2008
Beiträge: 330

...'ne praktikable und einfache Lösung...das Werkstück "leicht" spannen, eben so dass es gerade so hält, Zentricator, oder Messuhr in die Bohrung halten und mit Drehmomentschlüssel so lange probieren bis die maximale Verformung, die eben das Werkstück gemäß Zeichnung zulässt, erreicht ist.
Sollten die gewünschten Zerspanungskräfte höher sein als die zulässige Spannkraft musst du die Schnittwerte "optimieren", Pendelbacken verwenden oder dir Gedanken über ein umschließendes Spannmittel machen.

Gruß Achim


--------------------
________________________________________________________________________________

Virtuelle Messe
5µm Rundlauf gefällig? Automatischer Spannmittelwechsel?
Klick zur Messe........ Klick zur TOPlus Premium 5µm
________________________________________________________________________________
TOP    
Beitrag 18.12.2014, 22:41 Uhr
V4Aman
V4Aman
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 03.06.2010
Beiträge: 2.538

Ganz genau, die einfachste und logischste Lösung ist immer die Beste wink.gif


--------------------
Gruß V4Aman


__________________________________________________________________________

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat's einfach gemacht.
TOP    
Beitrag 18.01.2015, 20:11 Uhr
Azzuro
Azzuro
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.01.2015
Beiträge: 2

Hallo

Wenn du dünnwandige Teile hast, gibt es von Schunk auch noch sehr gute andere Spannbackenmöglichkeiten die wirklich Super sind.
Wenn du Infos brauchst, sag Bescheid.

Gruß
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: