502.379 aktive Mitglieder
6.949 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Erfahrungen Folgeverbundwerkzeugen an Doppelständerpr.

Beitrag 05.08.2019, 15:23 Uhr
SchniSchna
SchniSchna
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 17.03.2009
Beiträge: 10

Hallo,

da manche Werkzeuge mehr als bescheiden in unserer Firma laufen, wollte ich Euch mal fragen, ob ihr in Eurer Berufslaufbahn Erfahrungen und Erkenntnisse habt, die Euer Fertigungsverfahren entscheidend beeinflusst haben, wie z. B. Stempellängen unterschiedlich abstufen, damit nicht alle geleichzeitig eingreifen und somit die Kraft reduziert wird oder ein "Dach" auf die Stempelschneide schleifen...

Wäre für jede Information dankbar egal ob Maschine, Werkzeug, Betriebsstoffe.


Danke im Voraus!
TOP    
Beitrag 05.08.2019, 15:35 Uhr
gantner
gantner
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 04.12.2006
Beiträge: 24

Hallo, deine Frage ist ziemlich allgemein gehalten. Das mit dem Dach auf die Stempelschneide machen wir wenn wir mit dem Abfall Probleme haben, damit der nicht hochkommt und im Werkzeug besser abgeführt wird.
Gruß
Gantner
TOP    
Beitrag 06.08.2019, 15:50 Uhr
Rainer60
Rainer60
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.11.2014
Beiträge: 381

Hoi
Bin seit 1972 regelmässig in Kontakt mit der Stanztechnik. Den Stanzprozess muss man als Gesamtsystem sehen. Angefangen beim Vormaterial bis zur Pressenkinematik. Bei Folgeverbunden ist oft die aussermttige Belastung der Presse problematisch. Wenn seitliche Kräfte bei Umformungen hinzukommen oder Komponenten während des Stanzprozesses hinzugefügt werden müssen, macht es das Ganze nicht einfacher.
So sollte schon im Vorfeld der Werkzeugkonstruktion, die anstehende Maschinenbelastung geprüft werden. Habe schon Sachen mitbekommen, da ging es eher in Richtung „Maschinenzumutung“, welche sich in sehr hohen Instandhaltungskosten bemerkbar machte.

Wenn der Stanzprozess dann mal störungsfrei läuft, ist meist die Standzeit das Hauptproblem. Da pfuschen auch viele Faktoren rein, welche nicht über einen Kamm geschert werden können und bedürfen einer genaueren Analyse.
Mit Schneidkantentuning kann man einiges herausholen, aber erst wenn das Werkzeugmaterial passt und Schmierung an der richtigen Stelle ist, wird die Standzeit erhöht.

Den angesprochenen Dachschliff wende ich bei Butzenreissern auch hin und wieder an. Meist aber, wenn die Stanzkraft den Stempelquerschnitt zu stark belastet und Bruchgefahr besteht.

Wo hapert es denn bei den Werkzeugen? Würde gerne Tipps geben, aber ohne genauere Angaben ist es schwierig.


--------------------
Gruss Rainer

"Es gibt immer eine Lösung - manchmal auch eine Andere"l
Meine Ratschläge sind kostenlos und müssen nicht angenommen werden...
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: