506.102 aktive Mitglieder
4.071 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Fräsen von Nuten und Absätzen

Beitrag 12.09.2002, 19:26 Uhr
Daniel .
Daniel .
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 21.02.2002
Beiträge: 1.434

Hallo Zusammen,

stehe da vor einem kleinen Problem, habe immer öfter schmale tiefe Nuten oder Absätze zu bearbeiten.  Problem dabei immer wieder folgendes: z.B. Breite der Nut 22mm Tiefe 60mm!
Problem ist leider ich hab noch nicht so das geeignete Werkzeug dafür gefunden.
VHM-Fräser in D=20mm sind leider zu kurz. Mit den überlangen Teilen möchte ich eigentlich ungern arbeiten (Dauert mir einfach zu lange mit den instabilen Teilen).  Super wäre ein Wendeplattenwerkzeug zumindest zum Vorschruppen mit dem man aber auch genauso tiefe Konturen fräsen kann.
Weiss jemand einen Hersteller.  Ach ja noch was, bloss kein HSS. Werkstoffe sind im allgemeinen unlegierte Baustähle.

vielen Dank im Voraus

Gruss Daniel


--------------------
Gruß Daniel
_____________________________________________

TOP    
Beitrag 13.09.2002, 00:09 Uhr
SipStefan
SipStefan
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 24.06.2002
Beiträge: 354

Hallo Daniel
Na 60mm sind bei einem 20er HM-Fräser noch keine Tiefe...da bin ich anderes gewohnt... :D
Derartiges bearbeite ich z. Zt. in etwas verschärfter Form -  48 mal Sackloch D=40mm, 118mm tief, mehrmals mit Durchbrüchen und Querbohrungen unterbrochen, Werkstoff 1.2083. Und die bei uns verwendeten beschichteten 4schneidigen HM-Fräser in Schrupp-  und 6schneidigen in Schlichtausführung in Sonderlänge sind da noch am besten geeignet. Mit WP-Fräsern vorschruppen geht ohne Frage - aber es geht bei der Einsatzlänge nicht ohne Vibrationen und somit Lärm - solche Fräser sind in dem Durchmesser nicht mehr so stabil wie der HM. Mit nem Radienfräser abzeilen erscheint mir bei der geringen Tiefe auch nicht so sinnvoll -  geht mit HM dann schneller bei 10-20mm Zustelltiefe pro Durchgang...wo wir beim nächsten Vorschlag sind: Du kannst Dir die Bearbeitung mit Aufteilen der Schnittiefen auf kurze und lange Werkzeuge anpassen so weit es geht. Spart dann eventuell auch wieder Kosten für die Sonderwerkzeuge weil deren Einsatz so ja verkürzt wird. Wichtig ist halt viel Luft zur Späneabfuhr.

Gruss
Stefan
TOP    
Beitrag 13.09.2002, 08:37 Uhr
Daniel .
Daniel .
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 21.02.2002
Beiträge: 1.434

Hallo Stefan,

hört sich ja nicht schlecht an. Welchen Hersteller setzt ihr ein?

Gruss Daniel


--------------------
Gruß Daniel
_____________________________________________

TOP    
Beitrag 13.09.2002, 10:49 Uhr
SipStefan
SipStefan
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 24.06.2002
Beiträge: 354

Wir haben z. Zt. derartige Fräser von verschiedenen Herstellern, u. A. von KPR, im Einsatz. Ich werde aber heute mal schauen, welche Anbieter sich da noch so tummeln.  biggrin.gif
TOP    
Beitrag 13.09.2002, 15:41 Uhr
singingSamson
singingSamson
CNC-Arena Ehrenmitglied
*******
Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 15.12.2001
Beiträge: 3.650

Hi Daniel,
für deine Anwendungkann ich dir VHM-Fräser von ISCAR empfehlen. Dort gibt es eine Sorte mit langen Schaft und einem Schrupp-Profil. Die genaue Bezeichnung kann ich dir am Montag geben. Oder laß dir doch einfach mal einen Aussendienstler von denen kommen. Die Werkzeuge sind bei uns mit guten Erfolgen im Einsatz. Du kannst sie mit V= 150m/min und einem Vorschub von 0.4mm/Umd laufenlassen.


--------------------
Allzeit gute Kommunikation wünscht euch

singingSamson
TOP    
Beitrag 14.09.2002, 00:19 Uhr
SipStefan
SipStefan
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 24.06.2002
Beiträge: 354

Nachgeschaut und resümiert - wir haben nur noch Fräser von KPR im Einsatz. Es gibt aber von anderen Herstellern vergleichbare Typen (Giga-Tool, Pokolm).
Die Schruppfräser sind mit 50°-Drall, 0,6-0,8mm Eckradius und doppelter Spannut ausgestattet. Gibts mit verschiedenen Beschichtungen. Gegenüber den 'herkömmlichen'  VHM-Schruppfräsern (das trifft hier auch auf Iscar-Typen zu - zumindest kenne ich keine vergleichbaren...) haben die Ausführungen mit doppelter Spannut und/oder stärkerem Drall einen weicheren Schnitt - was bei grossen Tiefen natürlich vorteilhaft ist.

Gruss
Stefan
TOP    
Beitrag 16.09.2002, 20:01 Uhr
Daniel .
Daniel .
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 21.02.2002
Beiträge: 1.434

Hallo Stefan, Hallo Samson,

@Stefan : KPR? Hab ich noch nie gehört hast Du eventuell mal ne Adresse dazu? Die langen ISCAR Fräser scheinen auch schon nen starken Drall (so siehts zumindest auf dem Katalogbildchen aus ).

@ Samson: Werd mir mal jemanden antanzen lassen.

Verwendet von euch zufällig jemand HX Fräser von Fraisa? Sahen mir dafür geeignet aus  (Kann mich aber auch teuschen jedennfalls waren die lang genug).

vorerst mal vielen Dank für  eure Hilfe

lass es euch wissen wie die Versuche so laufen.


--------------------
Gruß Daniel
_____________________________________________

TOP    
Beitrag 16.09.2002, 21:53 Uhr
SipStefan
SipStefan
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 24.06.2002
Beiträge: 354

Hallo Daniel

Schau einfach mal hier wegen KPR wink.gif

Gruss
Stefan
TOP    
Beitrag 21.10.2002, 16:29 Uhr
Thalbadar
Thalbadar
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 22.09.2002
Beiträge: 255

Hallo Daniel,

als Alternative für VHM-Fräser würde ich zum Vorschruppen Tauchfräser von Ingersoll/Innotool verwenden. Mit den Werkzeugen stichst du die Nut erst mal vor (habe 6mm in der Breite zugestellt, und dann mit 1500er Vorschub in die Tiefe gestochen) und kannst danach mit VHM Werkzeugen schlichten. Vorteil: 1. geringere Belastung auf der Spindel 2. Du kannst das Werkzeug so lang machen wie du möchtest ohne Stabilität zu verlieren.

Viel Erfolg!
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: