562.496 aktive Mitglieder*
2.532 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

DMC 50V, Z Achsen Problem

Beitrag 13.04.2003, 08:16 Uhr
cammike
cammike
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.04.2003
Beiträge: 25

hallo zusammen

wir haben eine DMC 50V mit einem Z achsen fehler, vielleicht kann mir ja jemand dabei helfen den fehler zu finden.
also folgendes:
ich fräse in alu eine tasche (ist aber auch egal was ich fräse denn es passiert immer), keine brutale zustellung und nichts, jetzt mache ich einen werkzeugwechsel um die tasche zu schlichten. dann messe ich mein tiefenmass und bin dann zwischen 0,05 und 0,1 mm zu tief.
als mir das das erste mal passiert war dachte ich gleich das werkzeug hat sich rausgezogen, sofort vermessen, aber nichts, alles stimmt.
dann habe ich noch mal den nullpunkt in Z neu angefahren, und siehe da, da hatte ich nun die differenz.
jetzt achtung !!
fahre ich nun nach dem messvorgang über den maschinenreverenzpunkt und dann wieder auf mein werkstück dann ist die differenz weg !?
DMG hat schon den glasmassstab ausgewechselt, aber nichts, immer noch das selbe.
wenn ich eine tasche fräse, zB 60 mm tief mit einer Z zustellung von 1mm dann kann es nach meinung von DMG ein summenfehler sein, also anstatt 1mm zustellung 1,01, aber das kann nicht sein sage ich mal einfach so.
der fehler war am anfang nicht da, also muss es auch moeglich sein ihn wieder weg zu machen.

für hilfe, tips oder sonst was wäre ich sehr dankbar

michael

TOP    
Beitrag 13.04.2003, 10:33 Uhr
audi
audi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2002
Beiträge: 1.004

Hallo cammike,

hast Du schon mal überlegt ob es mit der Spindelausdehnung zusammenhängt.
Falls mit hohen Drehzahlen gearbeitet wird könnte das auch möglich sein.
Durch die Erwärmung wächst die Spindel je nach Temperatur bis zu 0.2 mm.

Stell mal bei kalter Spindel mit dem Messtaster den Nullpunkt in Z ein .

Anschliesend langsames Hochfahren auf Höchstdrehzahl und dann 15 Min auf maximaler Drehzahl laufen lassen.
Anschliesend erneut den Nullpunkt anfahren und vergleichen.

Gruß

audi
TOP    
Beitrag 13.04.2003, 20:33 Uhr
cammike
cammike
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.04.2003
Beiträge: 25

hallo audi

ja das habe ich auch schon ausprobiert, der fehler tritt auch bei langsamen drehzahlen auf, egal, auch wenn das programm lange laeuft oder nur 1 minute.
aber das komische ist noch dass wenn die machine die ganze nacht gelaufen ist, dass es manchmal da ist und manchmal wieder nicht.
ich habe schon alles ausprobiert, selbst beim bohren stimmt das Z mass nicht.
irgend wie habe ich das gefuehl dass das was mit dem werkzeugwechsel zu tun hat.
und was mach stutzig macht, wenn ich ueber den maschinenreverenzpunkt fahre und dann wieder auf die werkstueckoberflaeche, dann stimmt das Z mass wieder.
die spindel ist ja gekuehlt und von dem her ist die spindelausdehnung doch eher gering.

fuer jeden hinweis oder tipp bin ich dankbar, denn so kann man nicht mehr richtig arbeiten. bis vor einem halben jahr konnte ich programme von stunden mit sehr vielen werkzeugwechslen laufen lassen, jetzt nur noch ein arbeitsschritt, dann wieder abnullen und das naechste programm, richtig nervig mad.gif

gruss
michael
TOP    
Beitrag 13.04.2003, 23:05 Uhr
conni
conni
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.09.2002
Beiträge: 363

Hallo cammike,

es könnte sein, daß sich bei Deiner Maschine in der Z-Achse eine Art toter Gang bemerkbar macht. Es liegt sicher nicht an Deiner Frässpindel, sondern an der Gewindespindel bzw. an der Spindelmutter der Z-Achse. Eventuell ist dort die Vorspannung verlorengegengen oder der Fehler liegt bei der Spindelmutter( ja ich weiß Kugelumlauf etc.), aber es ist auch möglich. Wenn diese nicht gut geschmiert ist, dann wird sie sehr heiß und es können Fehler auftreten.
Wenn dies nicht der Fall ist, dann laß mal den Referenz-oder Endschalter der Z-Achse überprüfen oder auswechseln. Denn an den Glasmaßstäben liegt es in den seltensten Fällen.
Wie sieht es aus, ist die Z Höhe für den Werkzeugwechsel die gleiche Höhe wie das Maschinennullpunktmaß der Maschine wenn Du die Referenznullpunkt für die Z-Achse
anfährst. Solltest Du den Fehler nicht finden, dann mußt Du, wenn Du sicher bist, daß der Fehler nach dem wiederholtem Überfahren des Referenzpunktes weg ist, ebend nach jedem Werkzeugwechsel im Programm das Referenzpunkanfahren (überfahren ?) einfügen, damit Du erstmal wieder maßhaltig weiterarbeiten kannst. Natürlich ist dies nur eine Notlösung, aber Du wärst damit erstmal auf der sicheren Seite. Wäre schön, wenn wir von Dir hören, was Du gefunden hast oder wie es mit der angebotenen Notlösung funktioniert.

Viele Grüsse Conni
TOP    
Beitrag 13.04.2003, 23:26 Uhr
audi
audi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2002
Beiträge: 1.004

Hallo cammike,
welche Steuerung hat die Maschine.
Hat die Maschine eine Wärmekompensation die fehlerhaft arbeitet?
Habt Ihr SK-Werkzeuge oder HSK? Bei HSK könnten sich Späne an die Planflächen anlegen.

Du könntest auch ein Simulationsprogramm machen und zwar:
3 Werkzeugaufnahmen ohne Fräser in der Maschine definieren bzw. einrichten.
Eine Messuhr auf den Frästisch befestigen. Anschliessend mit den Werkzeugen jeweils auf die gleichen Z-Werte im Einzelsatz an die Messuhr antasten.
So könnte man feststellen wann der Fehler auftritt.

Gruß

audi
TOP    
Beitrag 14.04.2003, 11:26 Uhr
cammike
cammike
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.04.2003
Beiträge: 25

hallo conni und audi

vielen dank als erstes für eure mühe danke.gif

als erstes die fragen von audi bzw die antworten:

also die steuerung ist dialog 112.
dann haben wir sk werkzeuge.
kann das sein daß unsere maschine gar keine wärmekompensation hat ?
das denke ich mal !
der tip mit dem simulationsprogramm ist ganz gut und den werde ich mal ausprobieren, da bin ich mal gespannt.

so, und nun zu conni

der maschinennullpunkt liegt höher als der werkzeugwechselpunkt.
die idee mit dem reverenzpunkt anfahren zwischen den werkzeugwechseln ist auch eine gute idee, das muss ich auch mal ausprobieren.
aber wie du schon sagst nur eine notlösung.

auf jeden fall werde ich euch auf dem laufenden halten wenn ich alles ausprobiert habe.

vielen dank noch mal für eure hilfe

michael
TOP    
Beitrag 14.04.2003, 16:56 Uhr
DanielWB
DanielWB
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2002
Beiträge: 103

Hi Michael!

Soweit ich weiß, waren und sind bei vielen DMG-Maschinen direkte Wegmeßsysteme doch nur als Option erhältlich, d.h. in der Grundausstattung haben die DMG-Maschinen oftmals nur indirekte Meßsysteme.

Wie sieht das bei Euch aus? Ist vielleicht einer Eurer Drehgeber eines indirekten Wegmeßsystemes defekt? Möglich ist auch, daß so ein System verschmutzt, so daß bei einem optisch funktionierenden Drehgeber Teilmarkierungen übersprungen werden.

Daß der Fehler manchmal auftritt und dann wieder nicht, könnte auf ein Verschmutzungsproblem hindeuten.

ByE!

DanIeL ***
TOP    
Beitrag 14.04.2003, 23:09 Uhr
audi
audi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2002
Beiträge: 1.004

Hallo Daniel,

an dem Drehgeber kann es hier nicht liegen!
ZITAT
DMG hat schon den glasmassstab ausgewechselt, aber nichts, immer noch das selbe.


Gruß

audi
TOP    
Beitrag 14.04.2003, 23:34 Uhr
Micha
Micha
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.02.2002
Beiträge: 456

Hallo Cammike,

hast Du schon mal das Umkerhrspiel überprüft? Könnte möglich sein das es größer geworden ist. Läßt sich per Parameter einstellen.

Gruß Micha


--------------------
Geht nicht, gibts nicht!
TOP    
Beitrag 15.04.2003, 06:47 Uhr
audi
audi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2002
Beiträge: 1.004

Hallo Micha,

wie lässt sich das Umkehrspiel messen oder überprüfen?
Gibt es dazu Richtwerte vom Hersteller?

Gruß

audi
TOP    
Beitrag 15.04.2003, 20:01 Uhr
conni
conni
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.09.2002
Beiträge: 363

Hallo cammike,

es wäre noch interessant zu wissen, ob die Abweichung auf allen Werkzeugplätzen vorkommt. Mache bitte den Test und laß alle Werkzeuge mit den dazugehörigen Längenangaben auf die auf den Maschinentisch stehende Werkzeuglängenmeßuhr abfahren. Sollten sich der Fehler gleichmäßig bei allen Werkzeugen bemerkbar machen, dann ist es Umkehrspiel. Wenn Du zu dem selben Meßergebnis kommst, wenn Du vom Referenznullpunkt aus auf die Meßuhr fährst, dann kann es kein Umkehrspiel sein. Wenn es nun gleichmäßig festgestellt wurde, dann kann man es anpassen. Ist sicher im Parameterhandbuch beschrieben, welche Parametereingabe für die festgestellte Abweichung, abgeändert werden muß.
Macht sich die Abweichung aber nur bei vereinzelte Werkzeugen bemerkbar, dann könnte es vielleicht an oder bei der Werkzeuglängenkorrektur liegen. Aber da ich nicht mit Deiner Steuerung vertraut bin, so kann ich nur versuchen Möglichkeiten anzusprechen. Ich denke mal, das das Problem auch beim Schruppen schon da ist und nicht erst nach dem Einwechseln des Schlichtfräsers. Nur beim Schruppen ist es Dir noch nicht aufgefallen, weil Du da nur grob gemessen hast, den es war ja nur wichtig noch genug Aufmaß für das Schlichten zu haben. Wenn Du sicher bist, daß der Fehler ein konstanter Maßfaktor ist, dann läßt sich dieser auch beim Programmieren oder schon vorher in den Parametern berücksichtigen. Hatten denn die Monteure, die schon den Glasmaßstab gewechselt haben nicht auch über ein mögliches Umkehrspiel nachgedacht.
Also ich sehe ja, auch andere Mitglieder versuchen Dir zu helfen. Aber bei Z-Achsen ist es wichtig, daß so ein Fehler abgestellt wird. Wie sieht es mit den Anzugsbolzen aus, sind die alle okey, hat sich da ein Fremdprodukt oder einer mit verkehrter Grad-zahl ein geschlichen und spannt dadurch nicht so stramm wie die Orginale. Alles ist möglich und wird leider ganz leicht übersehen.
So nun machs gut,
Viele Grüsse Conni
TOP    
Beitrag 16.04.2003, 06:02 Uhr
cammike
cammike
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.04.2003
Beiträge: 25

hallo conni

ich kann die schon mal vorab sagen dass der fehler bei allen werkzeugen vorkommt. also wenn ich ein und das selbe werkzeug verwende ist der wert unterschiedlich.
was mir noch aufgefallen ist, wenn ich längere zeit mit der maschine arbeite, dann verringert sich das maß, aber auch nicht so daß ich sagen kann es ist ein bestimmtes maß, es ist immer unterschiedlich.
später beantworte ich dir den rest.

bis dann

michael

TOP    
Beitrag 16.04.2003, 07:58 Uhr
audi
audi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2002
Beiträge: 1.004

Hallo zusammen,
nochmal zum Thema Umkehrspiel.
Ich hab unter http://wwwso.uni-paderborn.de/fb12/einrich.../Vers8_Diag.pdf eine Doku gefunden.
Ich denke das Umkehrspiel bezieht sich auf den Quadrantenübergang und nicht auf eine Z-Positionierung!

Gruß

audi
TOP    
Beitrag 16.04.2003, 10:02 Uhr
conni
conni
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.09.2002
Beiträge: 363

Hallo cammike, Hallo audi,

scheint nichts in Richtung Umkehrspiel zu sein, sondern da es ja unterschiedliche Maßabweichungen sind, auch wenn das gleiche Werkzeug verwendet wird. Ich tippe in diesem Fall auf die Längenkompentation der Z-Achse. Es findet eine Verzögerung beim Erreichen der gewollten Position statt. Aber die Abarbeitung innerhalb des Rechners ist aus irgend einem Grund zu langsam, eigentlich wird kurz vor dem Erreichen der Position die Achse schon verzögert, damit sie auch auf der Position zum Halten kommt. Ist dies nicht der Fall und die Achse überfährt den Haltepunkt, dann liegt es an dem Rechner, die Zeit läuft nicht syncron mit der Achsenbewegung.
Aber wie schon gesagt, ich kenne die Steureung nicht und leite es nur von meiner
Steuerung ab, denn bei mir wäre so ein Fehler denkbar und wird auch im Handbuch beschrieben.

Ich hoffe ja, daß der cammike denn Fehler doch noch selbst einkreist, sonst muß da nochmal der Service dran, denn man kann sich ja nicht darauf verlassen, daß es immer die gleiche Maßabweichung ist, die man eventuell mit beim Programmieren be-rücksichtigen könnte.

Also viele Grüsse an Euch

von Conni
TOP    
Beitrag 16.04.2003, 11:20 Uhr
cammike
cammike
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.04.2003
Beiträge: 25

hallo conni

mit der langenkompentation kannst du vielleicht recht haben. gerade gestern war mal wieder so ein beispiel. ich mußte mehrere programme abarbeiten, schruppen, vorschlichten, firtigschlichten, bohren....... ich kann ja die programme nicht im einen abarbeiten da ich ja immer kontrollieren muß, naja und da km es sogar vor daß ich keinen Z fehler hatte. diese arbeitsvorgänge mache ich ja fast täglich, aber an einem tag ist es so wie gestern und am anderen wieder nicht, auch wenn die außenthemperatur die gleich ist, gerade wie sie lustig ist.
das mit dem reverenzpunkt überfahren hatte ich schon mal ausprobiert, allerdings nur mit einem wwechsel, ich will es erst nochmal probieren mit mehreren wechseln, hm, wenn ich zeit habe smile.gif
mit dem service ist das so ein problem, die wissen ja auch nicht so recht was das ist und sie müssen auch probieren.
irgend jemand war mal da der sich damit auskennt so wie er sagt, er meinte "das was der service sagt ist alles quatsch, es ist ein software fehler".
das kann ich mir aber nicht vorstellen, die software funktioniert entweder richtig oder gar nicht mehr, oder was meint ihr dazu ?

gruß
michael
TOP    
Beitrag 16.04.2003, 12:40 Uhr
audi
audi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 26.02.2002
Beiträge: 1.004

Hallo Michael,

Was noch interessant wäre , welchen Wert die Istwertanzeige in der Z-Achse anzeigt.
Stimmt die Anzeige mit dem Programmierten Wert überein.
Die Positionierung der Z-Achse könntest Du auch noch mit verschieden Endmassen und einer Messuhr kontrollieren.
Ebenfalls sollte man auch Prüfen ob die Y-Achse Spiel in der Führung hat . Unmöglich ist nichts!!
Am besten die Y-Achse ganz in Minus fahren, eine Messuhr anbringen und mit versuchen den Fräskopf in Z-Richtung anzuheben. Dabei die Uhr beobachten. Das selbe nochmals an anderen Positionen prüfen.
Aber das kostet viel Zeit um alles zu Prüfen.
Wie Du schon richtig sagst, wenn man den Fehler selber lokalisieren kann ist es der beste Weg.
Die Monteure sind damit oft überfordert, es sei denn du erwischt einen alten Fuchs mit Erfahrung!

Gruß

audi
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: