554.293 aktive Mitglieder*
2.007 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Laserstrukturierung, Mit dem Laser eine 3D-Oberfläche gravieren

Beitrag 25.02.2016, 19:12 Uhr
olliwetty
olliwetty
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.11.2005
Beiträge: 26

Hallo an alle, die sich mit dem Lasergravieren beschäftigen,

seit 2,5 Jahren stehe ich regelmäßig an einer Lasermaschine (DMU LASERTEC210), als Programmiersoftware wird Lastex benutzt, die Maschine hat eine Siemenssteuerung (840D SolutionLine), wird beim Lasern aber durch eine andere Software (Lasersoft3D) vom Beistellcomputer "ferngesteuert".

Leider haben wir keine vernünftigen Beschreibungen zu den jeweiligen Programmen, und als Nullpunkt geht nur G55.

Wie macht Ihr das, wenn mehrere Bauteile aufgebaut sind, die 5-Achsig bearbeitet werden sollen, oder ein Bauteil mehrere Kavitäten hat, die nicht 100%ig mit den Daten übereinstimmen, und man den Nullpunkt an der einen oder anderen Stelle etwas verschieben möchte.

Und wie oft macht Ihr eine Kalibrierung (Fokussuche, X-Y Kalibrierung und L-Kinelt) am Laser?


Mit freundlichen Grüßen
Olli
TOP    
Beitrag 25.02.2016, 19:54 Uhr
kesh
kesh
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.11.2010
Beiträge: 678

Ich kann dir jetzt nicht deine Frage beantworten aber ich suche noch jemand der Pulverbeschichtete Alu Teile mit Laser beschriften kann.
TOP    
Beitrag 26.02.2016, 01:11 Uhr
N0F3aR
N0F3aR
Level 6 = IndustryArena-Doktor
******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.12.2011
Beiträge: 974

Hallo,

Eine richtige Beschreibung gibt es nicht für die Lasersoft 3D haben das selbe Dilemma :( die Software wurde so weit ich weiß eingestellt. Wir haben die Lasertec 20 noch ohne die Siemens. Wir verschieben die Npv im Programm + einemessen dammit Fahren wir ganz gut. Der einmesspunkt muss immer rund sein den mehr kann das Teil nicht. ok doch z Antasten :D

Lg

.@kesh wenn das Teil nicht all zu groß ist kannst du mir mal ne PN zukommen lassen.
TOP    
Beitrag 17.01.2022, 20:53 Uhr
mampf
mampf
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.04.2011
Beiträge: 23

Hallo zusammen, gibt es hier noch etwas Leben im Laserbereich?

Ich arbeite auf einer DMG Anlage. Wir bearbeiten überwiegend Werkzeuge aus dem Automobilbereich. Da wir auch neue Wege gehen wollen, wollte wir gerne feine und flache Texturen entwickeln. Leider sind da die Patches zu sehen und komme aktuell nicht weiter. Hat jemand eine Idee wie man Patchgrenzen verringert bzw. Vermeidet?
TOP    
Beitrag 18.01.2022, 19:28 Uhr
olliwetty
olliwetty
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.11.2005
Beiträge: 26

ZITAT(mampf @ 17.01.2022, 20:53 Uhr) *
Hallo zusammen, gibt es hier noch etwas Leben im Laserbereich?

Ich arbeite auf einer DMG Anlage. Wir bearbeiten überwiegend Werkzeuge aus dem Automobilbereich. Da wir auch neue Wege gehen wollen, wollte wir gerne feine und flache Texturen entwickeln. Leider sind da die Patches zu sehen und komme aktuell nicht weiter. Hat jemand eine Idee wie man Patchgrenzen verringert bzw. Vermeidet?

„ Ja er (einer) lebt noch“

Was für eine Anlage ist es denn?
Sind die Patches nur in den 3D-Bauteiten zu sehen oder auch auf flachen Probeteilen?
Es gibt viele Gründe für die Sichtbarkeit von Patchgrenzen.
Welche Tiefe wird gelasert? Pro Layer und Anzahl der Layer für die Gesamttiefe?
Anzahl der möglichen Laserrichtungen, sprich PNL.
Zulässige Abweichung zur Normalenrichtung.
Verzahnung der Patches.
Und so weiter und so weiter.
Wenn die Patchgrenzen nur in 3D-Bauteilen zu sehen sind, benötigt die Maschine auf jeden Fall eine Kalibrierung.
Es gibt leider sehr viele „Stellschrauben“.

Gruß
Olli
TOP    
Beitrag 22.01.2022, 11:00 Uhr
mampf
mampf
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.04.2011
Beiträge: 23

Hallo Olli,

Jetzt bin ich doch sehr überrascht das jemand doch noch geschrieben hat.
Es ist eine LT400 mit einem Femto laser.
In 2D sieht man die Patches bei einer sehr flachen Narbe(0.025) durch eine Optimierung(Verzahnung der Patches und zulässige Abweichung der Normalenrichtung) sieht das ganze schon viel besser aus aber noch nicht zufriedenstellend. Mein Ziel ist es zu 100% patchfrei auch bei flachen Natben zu werden.


Antuell habe ich leider ein 3d Bauteil drauf mit einer Narbe die 0.125 tief und die Patches sind hier in den ersten 40 Schichten immer noch leicht zu sehen. Hier habe ich für die Verzahnung einen Wert von 0.2 gewählt Patch Größe von 40 und einen winkle von 20.

Ich denke optimal wäre es 0, 40 und 10.

Was für einen Wert wählst du aus?

Ich wusste nicht das die PNL Anzahl auch eine Rolle spielen.

Viele Grüße
Stefan
TOP    
Beitrag 23.01.2022, 20:50 Uhr
olliwetty
olliwetty
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.11.2005
Beiträge: 26

LT400! Ein Traum.
OK, wir sind mit einem 100 Watt Faserlaser unterwegs, max. 200kHz, 400 bzw. 120 ns Pulsdauer.
Patchgrenzen sind vor dem Sandstrahlen eigentlich immer zu erkennen, da sich der „Abbrand“auf der Oberfläche niederlegt, wir tragen 3 bis 4µm pro Layer ab.
Abbrand ist beim Femtolaser eher nicht das Problem, oder?
40mm Patchdurchmesser und 20 Grad Winkelabweichung kommt mir bekannt vor, wird bei uns auch so gemacht.
An der 0,2mm Verzahnung ändern wir so gut wie nie was, eigentlich nie.
Die Anzahl der PNL (mögliche Laserrichtungen) gibt dem Laser doch mehr Möglichkeiten, sich besser zur Oberfläche am Bauteil zu orientieren .
Angehängte Datei  E4C09BA9_3CA9_4248_9717_870C56E5F89E.jpeg ( 58.79KB ) Anzahl der Downloads: 13

Bei einer 3D Geometrie lasse ich 100% der möglichen Laserrichtungen berechnen.
TOP    
Beitrag 24.01.2022, 00:40 Uhr
mampf
mampf
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.04.2011
Beiträge: 23

Ich war gestern Abend noch in der Firma. Haben bei Stahl einen Abtrag von 0,001 pro Layer. Abbrand ist meine ich kaum da bis garnicht. Bei 3D Bauteilen mache ich auch immer 100% Laserrichtung berechnen. Genau diese Textur habe ich auch in 2D auf 200X200 gelasert und da waren keine Patches zu sehen und jetzt leider schon. Muss ich mir mal morgen angucken und versuchen zu optimieren.

Ein Techniker von DMG hat mir gesagt das man die Verzahnung auf 0 stellen kann um Patchgrenzen zu vermeiden und die Winkelabweichung auf 10.
TOP    
Beitrag 27.01.2022, 13:19 Uhr
mampf
mampf
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.04.2011
Beiträge: 23

Hallo nochmal,

@olliwetty
Hast du bei der Selektion von PNL ein bestimmtes vorgehen? Gibt es da einen Trick wie man das schneller umsetzt?
Wie bekomme ich die roten/blauen Stellen angewählt damit ich die Maschine zwinge immer C+ oder C- an dieser stelle zu fahren?
Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  Ohne_PNL.png ( 183.16KB ) Anzahl der Downloads: 10
 
TOP    
Beitrag 31.01.2022, 19:05 Uhr
olliwetty
olliwetty
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.11.2005
Beiträge: 26

ZITAT(mampf @ 27.01.2022, 13:19 Uhr) *
Hallo nochmal,

@olliwetty
Hast du bei der Selektion von PNL ein bestimmtes vorgehen? Gibt es da einen Trick wie man das schneller umsetzt?
Wie bekomme ich die roten/blauen Stellen angewählt damit ich die Maschine zwinge immer C+ oder C- an dieser stelle zu fahren?


Hallo.
Im Pulldown-Menü Selektion können bestimmte PNL´s ausgewählt werden.
Es darf aber nur eine PNL-Datei in der Objektliste vorhanden sein.
Angehängte Datei  8D34CDA9_5DD3_4C2A_B1FE_486904F36C4F.png ( 250.69KB ) Anzahl der Downloads: 5

Sonst noch über „Parameterselektion“ und dann Abweichungen der Laserposition zur Normalen.
Gruß
Oliver
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: