560.033 aktive Mitglieder*
2.998 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Lange Teile drehen

IndustryArena Webshop - Das könnte Sie auch interessieren...

Beitrag 09.01.2021, 15:26 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.550

Ich habe gerade lange dünne Stahl Teile zu drehen.
Vergütungstahl. 20 - 30mm Durchmesser, 500mm lang.
Mit Reitstock in einer Zyklendrehmaschine.
Mit scharfen DCMT R0,4 Platten, <200 U/min, 0,3mm Zustellung und 0,1mm / U Vorschub komme ich hin so dass auch die Oberfläche passt.
Hat noch jemand einen Tip bezüglich Schneidplatten bei so ungünstig langen Teilen ?
TOP    
Beitrag 09.01.2021, 17:51 Uhr
brueckmeister
brueckmeister
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.08.2013
Beiträge: 469

Mahlzeit,

Wie viel musst du denn abdrehen?

Ich nehme für sowas eigentlich immer gerne scharfe VCGT oder VCMT WPs.

Mfg
TOP    
Beitrag 09.01.2021, 20:47 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.550

ZITAT(brueckmeister @ 09.01.2021, 18:51 Uhr) *
Mahlzeit,

Wie viel musst du denn abdrehen?

Ich nehme für sowas eigentlich immer gerne scharfe VCGT oder VCMT WPs.

Mfg


Gute Idee. VCGT für Alu hab ich, die werde ich mal testen. Konservativ sollten die auch einige Zeit halten.
Meine DCMT sind aber auch recht scharf.
Sind nur ein paar Stück zu drehen. Soll aber ordentlich aussehen. Beim ersten Test heute habe ich mal ausgelotet was, wie usw. Mit 500 U/min gibt es jedenfalls mittig Schwingungen und die Oberfläche wird katastrophal. 180 hat gut geklappt, villeicht geh ich sogar auf 150 runter.
TOP    
Beitrag 10.01.2021, 10:05 Uhr
Sophie89
Sophie89
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.07.2017
Beiträge: 120

ZITAT(MikeE25 @ 09.01.2021, 20:47 Uhr) *
Gute Idee. VCGT für Alu hab ich, die werde ich mal testen. Konservativ sollten die auch einige Zeit halten.
Meine DCMT sind aber auch recht scharf.
Sind nur ein paar Stück zu drehen. Soll aber ordentlich aussehen. Beim ersten Test heute habe ich mal ausgelotet was, wie usw. Mit 500 U/min gibt es jedenfalls mittig Schwingungen und die Oberfläche wird katastrophal. 180 hat gut geklappt, villeicht geh ich sogar auf 150 runter.


Von meinen Erfahrungen her kann ich sagen, dass es langsam gut klappt aber auch schnell. So um die 1800 U/min können auch gut funktionieren.
Die Schwingungen brechen sich dann selber. Da mit Reitstock arbeitest kann ja nicht viel passieren. smile.gif
TOP    
Beitrag 10.01.2021, 11:57 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.550

ZITAT(Sophie89 @ 10.01.2021, 11:05 Uhr) *
Von meinen Erfahrungen her kann ich sagen, dass es langsam gut klappt aber auch schnell. So um die 1800 U/min können auch gut funktionieren.
Die Schwingungen brechen sich dann selber. Da mit Reitstock arbeitest kann ja nicht viel passieren. smile.gif


SSV mit M38 werde ich auch noch testen.
TOP    
Beitrag 10.01.2021, 13:01 Uhr
brueckmeister
brueckmeister
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.08.2013
Beiträge: 469

Bei höherer ap kann man den Halter auch etwas schief stellen damit die Schnittkräfte sich ein bisschen besser verteilen.
TOP    
Beitrag 10.01.2021, 22:36 Uhr
MiBü
MiBü
Klugscheisser
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.05.2005
Beiträge: 2.301

Servus,

Plattenradius von 0,2mm und mehr Zustellung würde auch funktioniern...

und, wenn vorhanden: harmonische Drehzahlschwinung smile.gif


--------------------
Gruß

Michael
TOP    
Beitrag 11.01.2021, 06:55 Uhr
Rainer60
Rainer60
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.11.2014
Beiträge: 657

Hoi Mike

Durch Veränderung des Einstellwinkels können unterschiedliche Resultate erzielt werden. Wenn gegen eine Schulter gedreht wird, muss nachträglich „gesäubert“ werden. Die Z-Zustellung sollte im Programm jeweils reduziert werden, ansonsten die Spantiefe am Schluss zu hoch werden kann.
In solchen Fällen kann auch ziehend gedreht werden (Richtung Reitstock). Wahlweise mit V oder D Platten kannst zumindest 2 verschiedene Einstellwinkel ohne grossen Aufwand testen.
Bei geringen Zustelltiefen und je nach Grösse des Schneidenradius, wirkt sich der Einstellwinkel nur geringfügig bis gar nicht aus. Ein 0.2er Radius erzeugt entsprechend dem Vorschub die Oberflächenrauheit. Mit einem kleinen Vorschub wird diese wohl besser, aber der Spanbruch leidet darunter. Möglicherweise kannst mit einer 0.4er Platte mehr zustellen und es klappt.

Viel Erfolg!


--------------------
Gruss Rainer

"Es gibt immer eine Lösung - manchmal auch eine Andere"l
Meine Ratschläge sind kostenlos und müssen nicht angenommen werden...
TOP    
Beitrag 21.01.2021, 09:34 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.550

Kurzes Feedback:
mit einer scharfen DCMT Platte mit 0,2 Radius, gutem Spanbrecher und SSV konnte ich meine Teile ohne hörbare Vibrationen drehen aber die Oberflächenqualität war bescheiden.
Problemlöser war mal wieder: Schlichtgang mit scharfer VCGT Aluplatte mit 0,4 Radius.
Extremfall war übrigens ca. 30xD, ohne Lünette, nur mit Reitstock.
TOP    
Beitrag 28.01.2021, 12:24 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.550

nachdem mich das Thema sehr interessiert habe ich noch ein paar Tests gemacht und noch längere dünnere Teile (D20 - L650) auch mit VCGT WSP zum schwingen gebracht. Selbst bei sehr niedrigen Drehzahlen usw. Ich hab alles sehr genau durchgetestet. Man kann die Schwingungen fast wegbekommen aber manchmal - meist im mittleren Bereich - fängt es an zu singen. Auch mit SSV (spindle speed variation) habe ich viel probiert aber 100% bekommt man das auch damit nicht weg.
Die Schwingungen werden ja durch die Schnittkraft hervorgerufen. Die einzige Verbesserung die mir noch einfallen würde um die Schnittkraft noch weiter zu reduzieren wären 0,2er VCGT mit DLC Beschichtung.
Oder hat noch jemand einen anderen Geheimtip ?
TOP    
Beitrag 08.02.2021, 17:13 Uhr
Hengst-Kessler
Hengst-Kessler
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.02.2021
Beiträge: 9

Hallo zusammen,

bei langen dünnen Bauteilen, kann auch ein Tangentiales Konzept eine Lösung sein (Platte von seitlich geschraubt).
Diese haben sehr niedrige Zerspankräfte und eine trotzdem gute Spankontrolle.
Nachteil ist, dass man so ein System jetzt nicht gerade in der Schublade liegen hat und erst besorgen muss sad.gif

Eine DCMT Platte würde ich nicht empfehlen, da diese Platten nur gepresst und nicht umfangsgeschliffen sind.
Bei Vibrationen würde ich eine scharfe DCGT, VCGT Platte (Umfangsgeschliffen) mit einer dünnen PVD Schicht oder sogar eine Alu Platte (Standzeit dann jedoch nicht so optimal) nehmen.
Den Radius der Platte ebenfalls so gering wie möglich halten, da ein größerer Radius automatisch mehr Schnittdruck bedeutet.
Auch die Drehzahl würde ich so niedrig wie möglich halten, um auftretende Schwingungen zu vermeiden.

Viele Grüße.

Der Beitrag wurde von Hengst-Kessler bearbeitet: 08.02.2021, 17:14 Uhr
TOP    
Beitrag 08.02.2021, 20:19 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.550

ZITAT(Hengst-Kessler @ 08.02.2021, 18:13 Uhr) *
Hallo zusammen,

bei langen dünnen Bauteilen, kann auch ein Tangentiales Konzept eine Lösung sein (Platte von seitlich geschraubt).
Diese haben sehr niedrige Zerspankräfte und eine trotzdem gute Spankontrolle.
Nachteil ist, dass man so ein System jetzt nicht gerade in der Schublade liegen hat und erst besorgen muss sad.gif

Eine DCMT Platte würde ich nicht empfehlen, da diese Platten nur gepresst und nicht umfangsgeschliffen sind.
Bei Vibrationen würde ich eine scharfe DCGT, VCGT Platte (Umfangsgeschliffen) mit einer dünnen PVD Schicht oder sogar eine Alu Platte (Standzeit dann jedoch nicht so optimal) nehmen.
Den Radius der Platte ebenfalls so gering wie möglich halten, da ein größerer Radius automatisch mehr Schnittdruck bedeutet.
Auch die Drehzahl würde ich so niedrig wie möglich halten, um auftretende Schwingungen zu vermeiden.

Viele Grüße.


Hallo

Danke für die Tips - bin auch ungefähr da gelandet aber selbst wenn man alles optimiert entstehen bei sehr dünnen extrem langen Teilen Vibrationen die man auf der Oberfläche sieht.
Aktuell teste ich in Richtung mitgeschleppte Lünette - ein nicht unbekanntes Konzept beim drehen das ich eigentlich vermeiden wollte smile.gif
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: