540.429 aktive Mitglieder*
1.217 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Siemens 840D Kreiszapfen mit R-Parameter Fräsen

Beitrag 23.03.2021, 23:10 Uhr
Axamann847
Axamann847
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2021
Beiträge: 3

Hallo ich habe eine Siemens 840D Steuerung und bin noch ganz neu in der Welt der R-Variablen u d dachte hier kann mir vielleicht jemand weiterhelfen;-)

Und zwar muss ich ein R-Parameter Program schreiben um an einem Vierkant einen Kreiszapfen mit einer Schraubenzustellung in Z zu Programmieren

Zb wo folgende Maße als R-Parameter einzutragen sind;-)

Rohdurchmesser
Fertigdurchmesser
Werkstücklänge (Gesamtlänge)
Zustellung
Fertiglänge

Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen. Super wäre anhand eines Beispiels.

Ich bedanke mich schon mal recht herzlich um vorraus;-)
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 07:45 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.584

Gibt es einen Grund, weshalb du nicht den Standard-Kreiszapfenzyklus (CYCLE77) verwenden kannst?
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 08:39 Uhr
RalfS.
RalfS.
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.07.2006
Beiträge: 27

Er braucht Vierkant, da wäre es Rechteckzapfen (CYCLE76)


Der Beitrag wurde von RalfS. bearbeitet: 24.03.2021, 08:42 Uhr
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 08:43 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.584

Nein, das Rohmaterial ist ein Vierkant. Daran soll ein Kreiszapfen gefertigt werden.
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 08:58 Uhr
RalfS.
RalfS.
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.07.2006
Beiträge: 27

Achso.... Sorry
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 09:38 Uhr
Axamann847
Axamann847
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2021
Beiträge: 3

Weil bei dem Kreiszapfencyclus wegen dem an und abfahrbewegung bei der Zustellung ziemlich zeitintensiv ist wenn man Serienteile produzierst
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 11:59 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.584

Wenn ich das richtig sehe, könntest du den CYCLE77 verwenden, wenn das Zeitproblem nicht wäre.
Das bedeutet ja, dass du einen Zyklus oder ein Unterprogramm brauchst, das im Prinzip das selbe tut wie der CYCLE77, nur optimiert für deine speziellen Verhältnisse.
Ich würde mich an deiner Stelle einfach an dem vorhandenen Zyklus orientieren.
Der hat - wenn ich richtig gezählt habe - 16 Parameter. Die brauchst du vielleicht nicht alle, andererseits brauchst du vielleicht auch weitere Parameter, falls du spezielle Anforderungen hast.
Die Parameter, die gleich sind wie beim vorhandenen Zyklus (z.B. der Zapfenradius), kannst du ja gleich benennen.
R-Parameter brauchst du dazu nicht.
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 12:44 Uhr
Axamann847
Axamann847
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 23.03.2021
Beiträge: 3

Nun gut mir scheint hier keiner weiterhelfen zu können. Schade. Trotzdem danke
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 15:28 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.584

Ich verstehe deine Reaktion nicht.
Vielleicht liegt das Problem darin, dass du ein falsches Verständnis hast, was R-Parameter sind und wie man sie verwenden kann.

Du hast eingangs die folgende Frage gestellt:

Zb wo folgende Maße als R-Parameter einzutragen sind;-)

Rohdurchmesser
.
.

Das ist eine Frage, die man so nicht beantworten kann. Es gibt keine "Stelle, an der man einen R-Parameter als Rohrdurchmesser eintragen kann".

Du kannst einen beliebigen R-Parameter nehmen und in diesen einen Wert eintragen, der den Rohdurchmesser angibt. Was dann damit geschieht, ergibt sich aus dem Programm, das noch zu schreiben wäre.

Ein einfaches Beispiel:
Wir wollen einen Vollkreis abfahren mit dem Radius 10 und dem Mittelpunkt bei X50 und Y70.
Wir definieren drei R-Parameter
R20 = 10 ; Radius
R21 = 50 ; Mittelpunkt X
R22 = 70 ; Mittelpunkt Y

das Programmbeispiel könnte dann so aussehen:
QUELLTEXT
R20 = 10; Radius
R21 = 50; Mittelpunkt X
R22 = 70; Mittelpunkt Y
G0 X=(R20 + R21) Y=R22; Startpunkt auf der X-Achse anfahren, d.h. X= 10 + 50 = 60 Y=70
G3 I=-R20; Vollkreis


Wenn du jetzt z.B. den Kreisradius ändern möchtest, muss du den entsprechenden Wert nur an einer Stelle ändern, nämlich statt R20 = 10 z.B. R20 = 15.
Ohne die Parameter müsstest du in dem Zweizeilenprogramm die beiden Zeilen mit Verfahrinformationen (G0 / G3) ändern.

Die R-Parameter R20 bis R22 sind völlig willkürlich gewählt, d.h. du kannst auch jeden anderen dafür verwenden.

Ich bin kein Freund von R-Parametern. Die Programme werden schlecht lesbar, weil aus den Nummern der Parameter nicht erkennbar ist, was sie bedeuten (und es gibt weitere Nachteile). Man kann statt der R-Parameter auch selbst definierte Variablen verwenden, deren Namen dann schon mehr oder weniger klar erkennen lassen, was sie bedeuten, z.B. statt R20 eben _Radius.

Der Beitrag wurde von CNCFr bearbeitet: 24.03.2021, 15:29 Uhr
TOP    
Beitrag 24.03.2021, 18:28 Uhr
InTex
InTex
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 19.02.2007
Beiträge: 4.020

ZITAT(CNCFr @ 24.03.2021, 15:28 Uhr) *
Ich bin kein Freund von R-Parametern. Die Programme werden schlecht lesbar, weil aus den Nummern der Parameter nicht erkennbar ist, was sie bedeuten (und es gibt weitere Nachteile).


Auf einer Seite gebe ich dir da recht.
Aber bei baugleichen Teilen woman nur unterschiedliche Durchmesser und Winkel hat, macht für mich die Programmierung mit R- Parametern schon Sinn. Aber wie gesagt, das ist jedem selbst überlassen.


--------------------
Eine Schraube ohne Gewinde ist ein Nagel

Grüsse aus dem Harz - InTex
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: