504.288 aktive Mitglieder
4.862 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
Hermle Forum

NAS-Abnahmebauteil zur Überprüfung von 5-Achsbearbeitung, Anforderungen und Ideen für ein NAS-Abnahmebauteil

Beitrag 02.09.2019, 14:01 Uhr
Fundel93
Fundel93
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.09.2016
Beiträge: 2

Hallo Zusammen,

im Rahmen meiner Technikerarbeit, konstruiere und programmiere ich ein NAS-Abnahmebauteil zur Überprüfung eines 5-Achsbeabeitungszentrums.
er sollte sowohl Simultanbearbeitungen als auch angestellte Bearbeitungen abdecken und unter reeller Belastung gefräst werden. (Nicht im Schontempo wie bei den Maschinenherstellern)

Was für Anforderungen/ Geometrie sollte eurer Meinung nach so ein Bauteil erfüllen um die meisten Fehler der Maschine zu überprüfen?

Habt ihr eventuell schon solche Bauteile die ihr mir als Beispiel zur Verfügung stellen könnt?

Vielen Dank im Voraus...
Fundel93


TOP    
Beitrag 02.09.2019, 15:43 Uhr
HS-Cutter
HS-Cutter
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 03.11.2005
Beiträge: 320

.. es gab mal die NC-Gesellschaft, die sich die Entwicklung von 3-und 5-Achsabnahmeteilen auf die Fahnen geschrieben hatte. Speziell das 5-Achs-Teil war sehr durchdacht und mit 46 Formelementen definiert, welche "alle" möglichen Fehler aufdeckte. Hierzu gab es definierte NC-Programme für Siemens, Heidenhain und Fanuc(?), die diese Elemente in unterschiedlichen Vorschubgeschwindigkeiten abarbeiteten. Fräser (6 mm 2S) und Werkstück (Modellbauwerkstoff Necuron 1007) waren definiert. Durch die Festlegung und Verbreitung der NC-Programme durch die NCG waren die Fräsresultate dann auch gut vergleichbar.
Leider gibt es die NCG nicht mehr. Aus Anwendersicht war das eine super Sache, da mit dem Abnahmeteil ein definierter Test zur Verfügung stand. Problematisch war hier vielleicht noch Bewertung der Ergebnisse, da keine einfache gut oder schlecht Einstufung möglich war. Es gab/gibt hier jedoch Spezialisten (Name gerne als PN), die dies machen konnten. Aus Herstellersicht war das Abnahmeteile schon problematischer, da der Käufer hierdurch gut die Spreu vom Weizen trennen konnte. Da hilft dann auch kein Hochglanzprospekt mehr.
Bei dem NCG-Teil wurde bewusst auf "echte Zerspanung" verzichtet, da dadurch Antriebs- und Geometrieeinflüsse besser erkennbar sind. Bei realistischer Zerspanung kommen Werkzeugverschleiß(Abdrängeffekte) und Schwingungseinflüsse hinzu, die mit unter schwer erkennbar sind.
Das mal kleine Zusammenfassung. Im Rahmen der Technikerarbeit kann man vielleicht den einen oder anderen Aspekt ins Auge fassen, mehr ist da aber - schon rein zeitlich - wohl nicht möglich.


--------------------
Gruß,

HS-Cutter
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: