502.472 aktive Mitglieder
4.056 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
Newsroom Medizintechnik - Banner
Newsroom Medizintechnik Blog

Oberflächenstrukturierung und -funktionalisierung durch Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitung

Januar 2018
31
Autor: Diethelm Carius
Firma: VDMA Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik
Oberflächenstrukturierung und -funktionalisierung durch Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitung

Das Laserinstitut der Hochschule Mittweida wird gemeinsam mit weiteren Unternehmen und Instituten im Rahmen der Medical Area auf der METAV 2018 in Düsseldorf ausstellen. Hier stellen sich die Aussteller im Medizintechnik Newsroom der VDMA AG Medizintechnik vor:

Oberflächenstrukturierung und -funktionalisierung von Metallen durch Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitung

Metallische Werkstoffe sind für zahlreiche Anwendungen in der Medizintechnik beispielsweise medizinische Instrumente und Implantate die Ausgangsmaterialien. Biokompatibilität und mechanische Beständigkeit sind vorrangige Anforderungen, denen diese Werkstoffe gerecht werden müssen. Die hochwertigen Metalle werden dabei erst durch präzise Bearbeitungsverfahren zum funktionellen Bauteil. Das Laserinstitut  Hochschule Mittweida untersucht die Bearbeitung dieser speziellen Werkstoffe mit den aktuell modernsten Ultrakurzpuls-Lasersystemen. Die Erzeugung von präzisen mikro- und nanostrukturierten und funktionalisierten Oberflächen wird beispielsweise erst durch den Einsatz der ultrakurzen Laserpulse ermöglicht.

Die Herausforderungen suchen

Die Anforderungen an medizintechnische Produkte steigen stetig. Durch den Einsatz von ultrakurzen Laserpulsen ist die präzise Bearbeitung nahezu aller Materialien im Mikrometerbereich ohne thermische Schädigung, Gratbildung oder  Materialaufwurf möglich. Die langjährigen Erfahrungen zur Lasermikromaterialbearbeitung stellen eine der Kernkompetenzen des Laserinstituts dar. Sie umfassen unter anderem das Strukturieren, Schneiden, Schweißen und Bohren von Materialien. Besonders im Bereich der Medizintechnik ergibt sich ein großes Anwendungspotential für diese Technologien. 

Die Entwicklung

Ultrakurz gepulste Laserstrahlung wird sowohl zur Mikrostrukturierung von Oberflächen als auch zur Ausbildung von Oberflächenmodifikationen eingesetzt. In Abhängigkeit von den verwendeten Laserparametern können zum Beispiel selbstorganisierte Oberflächenstrukturen im Nanometerbereich, sogenannte Ripples, erzeugt werden.  Diese bieten die Möglichkeit der Optimierung tribologischer Eigenschaften,  beispielsweise kann der Reibwert stark gemindert werden. Auch die Erzeugung partiell hydophiler oder hydrophober Oberflächen ist möglich, je nach Ausbildung der Strukturen. Somit kann z.B. die spezifische Funktionalität von medizinischen Implantaten durch lasergestützte Modifikationen erhöht werden.

Besuchen Sie das Laserinstitut der Hochschule Mittweida auf der METAV in der Halle 14, Stand B111.

 

Kontakt:

Laserinsitut Hochschule Mittweida

Technikumplatz 17

D-09648 Mittweida

Tel      +49 3727 58-1242
Fax     +49 3727 58-1867

info@laserinstitut.org

www.laser.hs-mittweida.de

 

Bildquelle: Laserinsitut Hochschule Mittweida

Bildbeschreibung: Hochpräzise mikrostrukturierte 3D Strukturen in einem konventionell erhältlichen Werkzeug- und Edelstahl, rechts: funktionalisierte Edelstahloberflächen mittels UKP-Laserbestrahlung.

Blog Archiv

August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juli 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Dezember 2015
Februar 2015
März 2014
Februar 2014
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
Februar 2013
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011