Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
490.425 reg. Mitglieder
490.425 reg. Mitglieder
Horn Blog

Supermini® und Mini mit Diamantschneiden

November 2017
16
Autor: paulhorn
Firma: Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH
Supermini® und Mini mit Diamantschneiden

Diamantbestückte Supermini®- und Mini-Werkzeuge ergänzen das Produktprogramm von HORN für die Bohrungsbearbeitung. Sie dienen zum Ausdrehen, Kopieren und Einstechen von Aluminium, gesintertem Hartmetall, Keramik oder Kunststoffen. Ebenso kommen sie bei Nichteisenwerkstoffen zum Einsatz, welche entweder durch ihren Siliziumgehalt hoch abrasiv wirken oder zu Spanproblemen und Aufbauschneidenbildung neigen. Die hierfür entwickelte Spangeometrie löst nahezu alle Prozessprobleme, welche durch unkontrollierte Wirrspäne entstehen können.
Das mit CVD-D oder PKD bestückte Supermini- und Mini-Programm von HORN besticht durch seine Alleinstellungsmerkmale im Marktsegment der Diamantwerkzeuge: aktive Spangeometrien und Innenkühlung direkt auf die Schneide. Mit der Erweiterung des Diamantprogramms reagiert HORN auf die höher werdenden Anforderungen von Kunden, welche mit Zerspanproblemen zu kämpfen haben.
Über 100 verschiedene Varianten des diamantbestückten
Supermini- und Mini-Werkzeugsystems sind standardisiert und lagerhaltig. Supermini-Werkzeuge mit CVD-D- oder PKD-Schneiden sind ab Bohrungsdurchmesser 1,5 mm verfügbar und je nach
Anwendungsspektrum in drei Geometrievarianten erhältlich. Die H0-Geometrie mit einem Spanwinkel von 0 Grad dient der Bearbeitung hartspröder Werkstoffe wie Hartmetalle, vorgesinterte Keramikwerkstoffe, Graphit sowie kurzspanendes Messing. Die Einsatzbereiche der H5-Geometrie, mit 5-Grad-Spanwinkel, sind abrasive und weiche Werkstoffe. Hierzu zählen Aluminiumlegierungen mit hohem Siliziumgehalt sowie faserverstärkte und andere Kunststoffe mit abrasiven Bestandteilen.
Diamant als Schneidstoff kommt auch bei Edel- und Buntmetallen ohne Spanprobleme wie Platin, Iridium, Gold, Tantal, Titan sowie Sintermetallen wie Wolframkupfer erfolgreich zum Einsatz. Die HF-Geometrie findet Anwendung bei langspanenden NE- Metallen wie allen Aluminiumknetlegierungen. Dazu zählt auch Kupfer mit seinen Legierungen wie Bronze, bleifreies sowie bleiarmes und somit langspanendes Messing. Die Geometrie dient wegen des kontrollierten Spanbruchs zur effektiven Verhinderung von Prozessproblemen durch Wirrspäne.

https://www.phorn.de/produkte/neuheiten/

Blog Archiv

Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
April 2013
März 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012