534.917 aktive Mitglieder*
2.357 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

Gewinde Drehen ohne Zyklus

Beitrag 26.01.2017, 10:56 Uhr
roli_w
roli_w
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.03.2012
Beiträge: 23

Kann mir wer weiterhelfen bei dem am Bild zu sehen Gewinde ?
Habe keine passende Gewindeschneidplatte !
Möchte es gerne mit einer Stechplatte b=2mm - 0.2mm weise abzeilen ?!
Aber wie programmiere ich so etwas ?

Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  Gewinde.docx ( 248.26KB ) Anzahl der Downloads: 73
Angehängte Datei  Gewinde.dwg ( 104.86KB ) Anzahl der Downloads: 26
 
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 11:38 Uhr
Guest_guest_*
Themenstarter

Gast



Theoretisch sollte das auch mit dem Gewindezyklus von ShopTurn gehen. smile.gif
Ich würde den Zyklus 2x aufrufen, 1x mit gerader Zustellung und 1x mit "Zustellung nur auf einer Seite". Dabei den Flankenwinkel nicht vergessen.
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 12:01 Uhr
s.jelonek
s.jelonek
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.07.2006
Beiträge: 54

Moin Rolli_W.

Ich würde es in Einzelsätzen Konturabzeilend schruppen & dann Konturabzeilend schlichten. Wo stehst Du mit dem Werkzeug? Steht es hinter Drehmitte, dann würde ich einen linken Schaftstahl Überkopf spannen & z.B. eine VBMT 160404-PM / 4325 für Stahl nehmen.
Es wird zwar eine Weile laufen, aber es funzt besser als jede Vollprofilplatte thumbs-up.gif .
Du kannst auch beim schruppen ein Werkzeug mit einen größeren Schneidenradius verwenden & füe das schlichten den oben genannten.
Wichtig ist noch das die Zustellung beim schlichten nicht zu groß ist, damit die Gewindeflanken schön glänzen (würde beim Schneidenradius 0,4 pro Zustellung 0,1 empfehlen)!

Gruß Sven.
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 13:02 Uhr
Andy742000
Andy742000
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Banned
Mitglied seit: 15.09.2012
Beiträge: 3.738

Hi

Mit Shop wie guest sagte keine größeres Problem.

Mit einem Stechstahl sollte das gehen.
Wenn du mit G Programmierst, ist das der G33.

G0 Z2 ; Vorlaufpunkt
G1 X= Durchmesser
G33 Z= Tiefe / Länge K= Steigung SF=Startwinkel
G0 X = Freifahren
G0 Z10

Das musst du nun entsprechend oft wiederholen.
Über die Veränderung des Vorlaufpunktes erreichst du die Breite bis Ende der Schräge. Du musst jeden Durchlauf einzeln Programmieren, also pro Zustellung in X dieser Programmteil wink.gif

Über Änderung des Startwinkels erreichst du das es ein Mehrgängiges Gewinde wird.

Das kann man auch in Scheifen packen wink.gif

G0 X106 Z2
FOR _WINKEL = 0 TO 2
_STARTWINKEL = _WINKEL * 60
FOR _DURCHMESSER = 1 TO 35
_DM = 105.15 - ( _DURCHMESSER * 0.1 )
.....
hier der Teil für die volle Breite
.....
G0 X= _DM
G33 Z - 48 K36 SF= _STARTWINKEL
G0 X106
G0 Z2
ENDFOR
ENDFOR

So hast du erstmal eine 2 mm breite Nut als 3 gängiges Gewinde wink.gif

Du kannst auch noch ein weiteres FOR einfügen um die Breite und Tiefe für den schrägen Teil berechnen zu lassen. Dann musst du aber den Startpunkt in Abhängigkeit zur Tiefe X bringen, damit du auf diese Form kommst.





--------------------
MfG
Andy

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


4 BIT NC, Kugelschrittschaltwerk
Numerik 600 + Lochstreifen
und nun nicht weiter gekommen als bis zur Sinumerik ;-)

PS : Ich hasse R- Parameter ! Aus Rxxx wird unter Beachtung der Mond-Parabel und der "ERDschen" Glockenkurve nach der Division mit PI/8 + Werkhallenhöhe ein neuer sinnvoller Parameter Rxxx

Impressum: Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet darf sie behalten, sind kostenlose Beigaben des Autors
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 14:25 Uhr
Guest_guest_*
Themenstarter

Gast



Ein Problem beim Gewindezyklus in ShopTurn ist, daß der Zyklus keinen "Stecher" akzeptiert. (SchneidenLage 3/4)
Du müsstest also deinen "Stecher" als "Gewindestahl" definieren. wink.gif
Die rechte Flanke kannst du ja mit einem Radienstahl R3 drehen. Aber der muß links etwas abgeschliffen sein. Auch der muß als Drehwerkzeug mit Schneidenlage 8 definiert sein. Also auch am besten als Gewindestahl.

Der Beitrag wurde von guest bearbeitet: 26.01.2017, 14:28 Uhr
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 14:37 Uhr
roli_w
roli_w
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.03.2012
Beiträge: 23

G0 Z2 ; Vorlaufpunkt
G1 X= Durchmesser
G33 Z= Tiefe / Länge K= Steigung SF=Startwinkel
G0 X = Freifahren
G0 Z10

Das musst du nun entsprechend oft wiederholen.
Über die Veränderung des Vorlaufpunktes erreichst du die Breite bis Ende der Schräge. Du musst jeden Durchlauf einzeln Programmieren, also pro Zustellung in X dieser Programmteil wink.gif

Über Änderung des Startwinkels erreichst du das es ein Mehrgängiges Gewinde wird.

Gefällt mir nicht so schlecht !

Aber wie definiere ich das ganze wenn das Gewinde eine Länge von 200mm werden soll und ich es mit einem 2mm Stecher machen will ?!
Meine Zustell-Achse ist X und in Z verfahre ich die länge ! und ich möchte 0.15mm zustellen in X !

kannst du mir ein Beispiel nennen wie ich das ganze eingeben muss ? damit ich das Gewinde erreiche ?








Hi

Mit Shop wie guest sagte keine größeres Problem.

Mit einem Stechstahl sollte das gehen.
Wenn du mit G Programmierst, ist das der G33.

G0 Z2 ; Vorlaufpunkt
G1 X= Durchmesser
G33 Z= Tiefe / Länge K= Steigung SF=Startwinkel
G0 X = Freifahren
G0 Z10

Das musst du nun entsprechend oft wiederholen.
Über die Veränderung des Vorlaufpunktes erreichst du die Breite bis Ende der Schräge. Du musst jeden Durchlauf einzeln Programmieren, also pro Zustellung in X dieser Programmteil wink.gif

Über Änderung des Startwinkels erreichst du das es ein Mehrgängiges Gewinde wird.

Das kann man auch in Scheifen packen wink.gif

G0 X106 Z2
FOR _WINKEL = 0 TO 2
_STARTWINKEL = _WINKEL * 60
FOR _DURCHMESSER = 1 TO 35
_DM = 105.15 - ( _DURCHMESSER * 0.1 )
.....
hier der Teil für die volle Breite
.....
G0 X= _DM
G33 Z - 48 K36 SF= _STARTWINKEL
G0 X106
G0 Z2
ENDFOR
ENDFOR

So hast du erstmal eine 2 mm breite Nut als 3 gängiges Gewinde wink.gif

Du kannst auch noch ein weiteres FOR einfügen um die Breite und Tiefe für den schrägen Teil berechnen zu lassen. Dann musst du aber den Startpunkt in Abhängigkeit zur Tiefe X bringen, damit du auf diese Form kommst.
[/quote]
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 15:30 Uhr
Andy742000
Andy742000
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Banned
Mitglied seit: 15.09.2012
Beiträge: 3.738

Hi

Musst du in meinen Text hineinschreiben ? wink.gif

Nutze bitte die Kombination
"[ Q U O T E ]" für Kommentarbeginn bzw
"[ / Q U O T E ]" für Kommentarende

( Das ganze natürlich ohne Leerzeichen und " )

Ich weiss nun nicht was du geschrieben hast.

In der Darstellung sieht das dann wie folgte aus
ZITAT
hier steht der alte Text

hier kannst du jetzt schreiben

Damit kannst du einen Text auch mehrfach aufsplitten

Viel Spass beim erneuten Versuch wink.gif


--------------------
MfG
Andy

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


4 BIT NC, Kugelschrittschaltwerk
Numerik 600 + Lochstreifen
und nun nicht weiter gekommen als bis zur Sinumerik ;-)

PS : Ich hasse R- Parameter ! Aus Rxxx wird unter Beachtung der Mond-Parabel und der "ERDschen" Glockenkurve nach der Division mit PI/8 + Werkhallenhöhe ein neuer sinnvoller Parameter Rxxx

Impressum: Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet darf sie behalten, sind kostenlose Beigaben des Autors
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 15:56 Uhr
Guest_guest_*
Themenstarter

Gast



@roli_w
Bevor wir hier eine Online-Schulung in Parameter-Programmierung und Gewindedrehen abhalten, sollten wir abklären, was du willst.
  • Willst du ein fertiges Programm für dieses Gewinde und die entsprechenden Werkzeug-Zeichnungen?
    In diesen Fall wären einige Mitglieder bestimmt bereit, ein entsprechendes Angebot zu machen.
  • Oder willst du die Technologischen Grundlagen und die Programmierung lernen?
    Dann wäre eine Schulung oder ein entsprechend spezielles Training sinnvoller.

Wenn du mir die Kontaktdaten deiner Firma "Fräsa" zukommen läßt, mache ich gern auch ein Angebot für ein intesives Training.
TOP    
Beitrag 26.01.2017, 16:23 Uhr
Andy742000
Andy742000
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Banned
Mitglied seit: 15.09.2012
Beiträge: 3.738

@roli_w

Eine Zustelltiefe musst du verifizieren. Schleifen können nur Ganzzahlig gezählt werden.

Dafür gibt es verschiedene Ansätze.

Entweder du bestimmst über einen Zwischenwerte Endtiefe - Spantiefe einen Grenzwert, so dass du bis zu diesem mit voller Spantiefe fahren kannst, der letzte Span ist dann halt flacher. Oder du bestimmst den abgerundeten Teil aus ( Endtiefe / Spantiefe ) plus Eins (1) . Diesen nimmst du als Teiler für die Endtiefe. Damit hast du eine gleichmäßige Spantiefe bei jedem Durchlauf.

Viele Wege führen nach Rom ;)

Zum Thema Gewindefräser selber.
Damit du die breite erreichst, kannst du auch einen Gewindegang vor dem Werkstück beginnen. Also bei 8.55 . Damit kannst du im 2 Durchlauf soweit nachrücken in Z das du die volle Breite am Grund hast. Da die Gewindeendtiefe absolut angegeben wird / oder kann ist es egal wo du beginnst.

Hier heißt es mitrechnen, wenn das Gewinde keinen Auslauf hat.


--------------------
MfG
Andy

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


4 BIT NC, Kugelschrittschaltwerk
Numerik 600 + Lochstreifen
und nun nicht weiter gekommen als bis zur Sinumerik ;-)

PS : Ich hasse R- Parameter ! Aus Rxxx wird unter Beachtung der Mond-Parabel und der "ERDschen" Glockenkurve nach der Division mit PI/8 + Werkhallenhöhe ein neuer sinnvoller Parameter Rxxx

Impressum: Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet darf sie behalten, sind kostenlose Beigaben des Autors
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: