529.937 aktive Mitglieder*
2.954 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

Satzvorlauf hinter Fahren auf Festanschlag

Beitrag 14.07.2018, 11:04 Uhr
jejo
jejo
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.08.2014
Beiträge: 51

Hallo zusammen,
ich arbeite an einer Spinner TC 600 SMCY (mit Gegenspindel).
Speziell bei längeren Bauteilen arbeite ich mit der Gegenspindel als Reitstock, spanne eine selbstgedreht Spitze ein und fahre auf mit der FSXT Funktion auf die vorher im Hauptteil eingebrachte Zentrierbohrung.
Der Verfahrbefehl für die Gegenspindel lautet folgendermaßen:
SYNC_ON
G1 F300 Z2=290 FXS[Z2]=1 FXST[Z2]=10 FXSW[Z2]=2

Hiernach fängt die Bearbeitung an. In den meisten Fällen folgen mehrere Jobs.
Das Funktionier bisher soweit auch gut.
Stelle ich nun aber fest, dass ein Maß nicht stimmt und ich die Korrektur nachstellen muss, würde ich gerne direkt in den zu wiederholenden Job springen. Leider ist das nicht möglich, da die Gegenspindel bei erneutem Programmstart (trotz Satzvorlauf) auf die im Programmkopf vorgegebene Parkposition Z2W fährt.
Somit fährt bei erneutem Starten die Gegenspindel weg und erneut hin. Dies würde ich gerne vermeiden.

Kennt jemand das "Problem"?
Es handelt sich im übrigen um ein Shopturn Programm.

Danke!
Gruß,
Jens
TOP    
Beitrag 15.07.2018, 08:40 Uhr
platsch
platsch
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 01.11.2017
Beiträge: 308

Hallo jens,

FXS "klemmt" hier die Achse Z2 gegen das Werkstück, indem der Achsantrieb mit 10% (FXST) der Achsleistung in Richtung Endposition (Z2=290) aktiv bleibt. Mit "RESET" wird diese Funktion abgebrochen.
Im Satztsuchlauf wird die programmierte Position vor dem "Suchsatz" ermittelt und bei Programmstart eingefahren. Ebenfalls wird FXS neu gestartet.
Ist vor diesem "Suchsatz" keine Position von Z2 programmiert, gilt die im Programmkopf eingestellte Position als Startposition für FXS und damit auch für Z2.
Mit einer programmierten "Vorposition" von Z2 (Z2=290+10) direkt vor dem FXS-Satz kann man das Verfahren auf die Parkposition vermeiden. Abheben und neu Klemmen von Z2 wird aber trotzdem ausgeführt, um FXS wieder starten zu können.
TOP    
Beitrag 15.07.2018, 12:54 Uhr
jejo
jejo
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.08.2014
Beiträge: 51

Hallo Platsch.
danke für deine Antwort.

Wäre es theoretisch möglich die aktuelle Klemmposition in einem R Parameter zu speichern?

Sofern ich dann das Werstück oder ein Werkzeug korrigieren muss, würde ich in einem seperaten Programm den Programmcode irgendwie so schreiben, dass die Z2 Achse nur 1-2 Hundertstel von der vorher im R Parameter gespeicherten Position zurück fährt. Danach könnte ich den Code so schreiben, dass die Gegenspindel mit FXST inkrementell -2mm gegen das Werkstück fährt.
Wäre das ein Lösungsansatz?
Danke
Gruß,
Jens


ZITAT(platsch @ 15.07.2018, 07:40 Uhr) *
Hallo jens,

FXS "klemmt" hier die Achse Z2 gegen das Werkstück, indem der Achsantrieb mit 10% (FXST) der Achsleistung in Richtung Endposition (Z2=290) aktiv bleibt. Mit "RESET" wird diese Funktion abgebrochen.
Im Satztsuchlauf wird die programmierte Position vor dem "Suchsatz" ermittelt und bei Programmstart eingefahren. Ebenfalls wird FXS neu gestartet.
Ist vor diesem "Suchsatz" keine Position von Z2 programmiert, gilt die im Programmkopf eingestellte Position als Startposition für FXS und damit auch für Z2.
Mit einer programmierten "Vorposition" von Z2 (Z2=290+10) direkt vor dem FXS-Satz kann man das Verfahren auf die Parkposition vermeiden. Abheben und neu Klemmen von Z2 wird aber trotzdem ausgeführt, um FXS wieder starten zu können.

TOP    
Beitrag 15.07.2018, 23:11 Uhr
platsch
platsch
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 01.11.2017
Beiträge: 308

Die "Klemmposition" kannst Du mit:
R99=$AA_IM[Z2]
in R99 abspeichern.
Allerdings werden 0,02mm nicht ausreichen, um die Achse "loszureißen" und zu beschleunigen. Ich denke mindestens 2mm sind nötig, um die Funktion sauber ablaufen lassen zu können.
QUELLTEXT
...
FXSW[Z2]=1 FXST[Z2]=10
G0 Z2=R99+5
G1 Z2=R99-5 FXS[Z2]=1
R99=$AA_IM[Z2]
....
TOP    
Beitrag 17.07.2018, 15:11 Uhr
jejo
jejo
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.08.2014
Beiträge: 51

Hallo,
danke für deine Rückmeldung.
Im Grunde möchte ich ja auch garnicht mit der Spitze/Gegenspindel weg von dem Bauteil.
Ich werde es bei Gelegenheit mal ausprobieren. Leider sind die Bauteile, bei denen ich es benötigt hätte gestern schon fertig geworden. Aber es kommt bestimmt bald etwas ähnliches auf die Maschine.
Dankeschön smile.gif

ZITAT(platsch @ 15.07.2018, 22:11 Uhr) *
Die "Klemmposition" kannst Du mit:
R99=$AA_IM[Z2]
in R99 abspeichern.
Allerdings werden 0,02mm nicht ausreichen, um die Achse "loszureißen" und zu beschleunigen. Ich denke mindestens 2mm sind nötig, um die Funktion sauber ablaufen lassen zu können.
QUELLTEXT
...
FXSW[Z2]=1 FXST[Z2]=10
G0 Z2=R99+5
G1 Z2=R99-5 FXS[Z2]=1
R99=$AA_IM[Z2]
....

TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: