508.411 aktive Mitglieder
4.419 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

Störung Siemens 3M

Beitrag 08.11.2019, 11:31 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo liebe Mitglieder,
zuerst zu meiner Person. Bin Geschäftsführer einer kleinen 2-Mann-Klitsche. Wir konstruieren für die Industrie und bauen auch kleinere Maschinen auf. Für die Fertigung dieser Maschinen habe ich vor ca. 15 Jahren eine alte, gebrauchte Fräsmaschine gekauft. Ich selbst bin kein Fachmann und habe mir ein paar Programmierbefehle angeeignet, um einfache Teile selbst zu fertigen. Deßhalb bitte um Nachsicht, wenn ich mich mit vielen Dingen an der Maschine nicht auskenne.
Nun zu dem Problem: Ich habe eine FP4TC mit Siemens 3M- Steuerung. Seit kurzer Zeit steigt die Maschine immer nach ca. 1-2 Stunden Betrieb aus. D.h. ich starte z. B. ein Programm, der Tisch bewegt sich an die Ausgangsposition, jedoch startet die Spindel nicht. Es ist auch schon passiert, dass die Maschine beim gewindeschneiden stehen blieb (Gewindebohrer im Werkstück). Am Bildschirm gibt es aber keine Störungsmeldung (soweit ich das beurteilen kann). Zudem gibt die Maschine dann die Werkzeugaufnahme nicht mehr her. D. h. bei der Taste ''Werkzeugwechsel'' tut sich nichts mehr. Wenn ich die Maschine ausschalte und nach einer gewissen Zeit wieder einschalte (z. B. nach einer Stunde), geht alles wieder. Nach einer gewissen Zeit fängt das ganze wieder von vorne an. Gibt es da noch Hoffnung?
Anmerkung: Habe auch schonmal bei FPS oder DMG angerufen. Doch leider kennt sich mit der Siemenssteuerung niemand mehr aus.
mfg Andreas Mozzi
TOP    
Beitrag 08.11.2019, 12:21 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo nochmal,
hier ein Update:
habe vorhin die Maschine angelassen, nachdem Sie ausgestiegen ist. Ist ein kleines Programm drin, um 3mal eine Bohrung zu zentrieren. Habe beim Betriebsartenwahlschalter auf ''Fahren der Achsschlitten'' gestellt und versucht, Spindel zu starten. Ging nicht. Habe diese Einstellung so gelassen und angefangen, mich hier anzumelden und diesen Bericht zu schreiben. Nach ca. 20-30 min lief die Spindel auf einmal von alleine an. Startete das Programm und die Maschine funktionierte wieder. Werkzeug kann ich aber nicht wechseln. Außerdem ist es gerade einmal passiert, dass die Spindel nicht startet, der Vorschub lief aber trotzdem. Habe sofort ''Vorschub halt'' an der Schaltbox gedrückt. Freigefahren, Programm nochmal gestartet und Spindel lief wieder. Habe jetzt ohne Werkstück gestartet und den Bildschirm währenddessen beobachtet. Maschine lief 50 mal ohne Problem. Nur wie lange???
mfg Andreas Mozzi
TOP    
Beitrag 08.11.2019, 12:35 Uhr
Powermechanic
Powermechanic
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.08.2005
Beiträge: 56

Hi Andreas,

Das sieht sehr nach altersbedingten Fehlern aus.
- Mitkrorisse auf den Platinen
- thermischer oder mechanischer Ausfall von elektronischen Bauteilen.

Ich hatte das Problem bei einer Chiron BJ 86 gehabt. Wenn die eine Platine repariert ist verreckt die nächste, oder schlimmer das nächste
in der Kette hängende Bauteil.
Die Geschichte entwickelte sich lansam zu einem Geldgrab.
Der beste Schritt war und ist: Nimm eine neuere oder eine ganz neue Maschine.
Die Vorteile sind einfach:
Es gibt Support und Ersatzteile, die modernen Steuerungen sind Benutzerunterstützend und bieten mehr Komfort beim programmieren.
Es können modernere Frässtrategien angewendet werden und man kann i.d.R. synchron Gewindeschneiden. und evtl. sogar fräsen.
Die Programmspeicher sind deutlich größer.
Dein Maschinchen hat seine beste Zeit hinter sich.
Und noch einen zu finden, der sich damit auskennt wird mit jedem Tag schwieriger.
Es besteht die Möglichkeit eine komplett neue Steuerung mit Motoren und allem drum und dran einbauen zu lassen.
Aber das musst Du selbst entscheiden.

Gruß

Steffen
TOP    
Beitrag 08.11.2019, 13:09 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo Steffen,
danke für deine Antwort, wenn das meine Befürchtungen auch bestätigt.

Gruß Andreas
ZITAT(Powermechanic @ 08.11.2019, 12:35 Uhr) *
Hi Andreas,

Das sieht sehr nach altersbedingten Fehlern aus.
- Mitkrorisse auf den Platinen
- thermischer oder mechanischer Ausfall von elektronischen Bauteilen.

Ich hatte das Problem bei einer Chiron BJ 86 gehabt. Wenn die eine Platine repariert ist verreckt die nächste, oder schlimmer das nächste
in der Kette hängende Bauteil.
Die Geschichte entwickelte sich lansam zu einem Geldgrab.
Der beste Schritt war und ist: Nimm eine neuere oder eine ganz neue Maschine.
Die Vorteile sind einfach:
Es gibt Support und Ersatzteile, die modernen Steuerungen sind Benutzerunterstützend und bieten mehr Komfort beim programmieren.
Es können modernere Frässtrategien angewendet werden und man kann i.d.R. synchron Gewindeschneiden. und evtl. sogar fräsen.
Die Programmspeicher sind deutlich größer.
Dein Maschinchen hat seine beste Zeit hinter sich.
Und noch einen zu finden, der sich damit auskennt wird mit jedem Tag schwieriger.
Es besteht die Möglichkeit eine komplett neue Steuerung mit Motoren und allem drum und dran einbauen zu lassen.
Aber das musst Du selbst entscheiden.

Gruß

Steffen

TOP    
Beitrag 08.11.2019, 13:17 Uhr
tokat
tokat
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 24.10.2006
Beiträge: 24

ZITAT(dennisundflorian @ 08.11.2019, 11:31 Uhr) *
Hallo liebe Mitglieder,
zuerst zu meiner Person. Bin Geschäftsführer einer kleinen 2-Mann-Klitsche. Wir konstruieren für die Industrie und bauen auch kleinere Maschinen auf. Für die Fertigung dieser Maschinen habe ich vor ca. 15 Jahren eine alte, gebrauchte Fräsmaschine gekauft. Ich selbst bin kein Fachmann und habe mir ein paar Programmierbefehle angeeignet, um einfache Teile selbst zu fertigen. Deßhalb bitte um Nachsicht, wenn ich mich mit vielen Dingen an der Maschine nicht auskenne.
Nun zu dem Problem: Ich habe eine FP4TC mit Siemens 3M- Steuerung. Seit kurzer Zeit steigt die Maschine immer nach ca. 1-2 Stunden Betrieb aus. D.h. ich starte z. B. ein Programm, der Tisch bewegt sich an die Ausgangsposition, jedoch startet die Spindel nicht. Es ist auch schon passiert, dass die Maschine beim gewindeschneiden stehen blieb (Gewindebohrer im Werkstück). Am Bildschirm gibt es aber keine Störungsmeldung (soweit ich das beurteilen kann). Zudem gibt die Maschine dann die Werkzeugaufnahme nicht mehr her. D. h. bei der Taste ''Werkzeugwechsel'' tut sich nichts mehr. Wenn ich die Maschine ausschalte und nach einer gewissen Zeit wieder einschalte (z. B. nach einer Stunde), geht alles wieder. Nach einer gewissen Zeit fängt das ganze wieder von vorne an. Gibt es da noch Hoffnung?
Anmerkung: Habe auch schonmal bei FPS oder DMG angerufen. Doch leider kennt sich mit der Siemenssteuerung niemand mehr aus.
mfg Andreas Mozzi

TOP    
Beitrag 08.11.2019, 13:34 Uhr
tokat
tokat
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 24.10.2006
Beiträge: 24

Hallo,
folgendes Szenario wäre auch vorstellbar:
wenn 1 Achse ihre "Genauhaltgrenze" nicht erreicht (Led "Achse nicht in Position leuchtet), dann wird das Programm solange nicht fortgesetzt, bis der Wert (Maschinendatum 100-103) unterschritten wird. Überprüfung des Schleppabstandes im "Anwahlbild Test Datum 800-803. Der angezeigte Schleppabstand muß kleiner wie die Genauhaltgrenze sein.
Sollte das nicht der Fall sein, kann mit einem Driftabgleich der Schleppabstand wieder auf Null gebracht werden, außer es wäre eine Achse schwergängig.
Gruß, Reinhold
TOP    
Beitrag 09.11.2019, 00:11 Uhr
matthias624
matthias624
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.07.2012
Beiträge: 28

Hallo Andreas,

die von dir beschrieben Symtome deuten meiner Meinung klar auf ein Problem mit dem Stillstandswächter (oder Stillstandsüberwachungsrelais) hin. Dieses Bauteil stellt sicher, dass bei (aus)laufender Spindel die Getriebestufen nicht geschaltet werden und insbesondere der Werkzeugspanner nicht geöffnet werden kann. Oftmals ist in Deckel Maschinen der Wächter von Pilz verbaut, da gibt’s zwei Potis drauf, eins für die Sensitivität und eins für eine Schaltverzögerung. Wenn hier Kontaktprobleme bestehen (z.B. durch Wärmegang an kalten Lötstellen oder den Potis) gibt es Fehlfunktionen und -signale, die Steuerung kriegt z.B. das Signal, die Spindel läuft noch und schaltet deswegen andere Drehzahlen nicht und dann auch die Spindel nicht ein oder öffnet den Werkzeugspanner nicht usw.
Ich würde auf jeden Fall mit der Fehlersuche an dem Bauteil beginnen, je nach Fähigkeiten selbst oder durch einen Elektriker (ist halt schon ein sicherheitskritisches Bauteil, was funktionieren muss). Ein Serviceunternehmen wie z.B. FPS sollte das beheben können, ist bei Maschinen mit Dialogsteuerung prinzipiell gleich. Ich hatte mal kalte Lötstellen an dem Bauteil, seit Neuverlötung gibt’s keine Probleme mehr.

Die Steuerung halte ich hier für unschuldig. Ich persönlich habe mit der Sinumerik 3 zumindest ab Stand 4B auch positive Erfahrungen gemacht, hin und wieder fallen die Netzteile aus, sonst passiert kaum was. Vorteilhaft sind die günstigen Ersatzteilpreise (Netzteil z.B. <100€) und die auf der Siemensseite frei zugängliche Dokumentation. Die braucht man allerdings auch, da es tatsächlich kaum noch Serviceunternehmen gibt, die sich damit beschäftigen.

Gruß mattias624
TOP    
Beitrag 12.11.2019, 13:28 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

ZITAT(tokat @ 08.11.2019, 13:34 Uhr) *
Hallo,
folgendes Szenario wäre auch vorstellbar:
wenn 1 Achse ihre "Genauhaltgrenze" nicht erreicht (Led "Achse nicht in Position leuchtet), dann wird das Programm solange nicht fortgesetzt, bis der Wert (Maschinendatum 100-103) unterschritten wird. Überprüfung des Schleppabstandes im "Anwahlbild Test Datum 800-803. Der angezeigte Schleppabstand muß kleiner wie die Genauhaltgrenze sein.
Sollte das nicht der Fall sein, kann mit einem Driftabgleich der Schleppabstand wieder auf Null gebracht werden, außer es wäre eine Achse schwergängig.
Gruß, Reinhold

TOP    
Beitrag 12.11.2019, 13:37 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo Matthias,

habe den Stillstandswächter ausgebaut und mir mal näher angeschaut. Es ist ziemlich schwierig, an die Lötstellen zu kommen, deßhalb hab ich es erstmal beim drehen der Potis und wackeln an den Bauteilen belassen. Eingebaut und eingeschalten. Nach ca. 1-2 Stunden fingen die Probleme ja immer an. Nun funktioniert der Werkzeugwechsel wieder. Drehzahlen kann ich auch ändern. Programm läuft auch im Eilgang, nur wenn ich einen Vorschub programmiere, bleibt die Maschine nach nicht mal einer Sekunde stehen.

Gruß Andreas
ZITAT(matthias624 @ 09.11.2019, 00:11 Uhr) *
Hallo Andreas,

die von dir beschrieben Symtome deuten meiner Meinung klar auf ein Problem mit dem Stillstandswächter (oder Stillstandsüberwachungsrelais) hin. Dieses Bauteil stellt sicher, dass bei (aus)laufender Spindel die Getriebestufen nicht geschaltet werden und insbesondere der Werkzeugspanner nicht geöffnet werden kann. Oftmals ist in Deckel Maschinen der Wächter von Pilz verbaut, da gibt’s zwei Potis drauf, eins für die Sensitivität und eins für eine Schaltverzögerung. Wenn hier Kontaktprobleme bestehen (z.B. durch Wärmegang an kalten Lötstellen oder den Potis) gibt es Fehlfunktionen und -signale, die Steuerung kriegt z.B. das Signal, die Spindel läuft noch und schaltet deswegen andere Drehzahlen nicht und dann auch die Spindel nicht ein oder öffnet den Werkzeugspanner nicht usw.
Ich würde auf jeden Fall mit der Fehlersuche an dem Bauteil beginnen, je nach Fähigkeiten selbst oder durch einen Elektriker (ist halt schon ein sicherheitskritisches Bauteil, was funktionieren muss). Ein Serviceunternehmen wie z.B. FPS sollte das beheben können, ist bei Maschinen mit Dialogsteuerung prinzipiell gleich. Ich hatte mal kalte Lötstellen an dem Bauteil, seit Neuverlötung gibt’s keine Probleme mehr.

Die Steuerung halte ich hier für unschuldig. Ich persönlich habe mit der Sinumerik 3 zumindest ab Stand 4B auch positive Erfahrungen gemacht, hin und wieder fallen die Netzteile aus, sonst passiert kaum was. Vorteilhaft sind die günstigen Ersatzteilpreise (Netzteil z.B. <100€) und die auf der Siemensseite frei zugängliche Dokumentation. Die braucht man allerdings auch, da es tatsächlich kaum noch Serviceunternehmen gibt, die sich damit beschäftigen.

Gruß mattias624

TOP    
Beitrag 12.11.2019, 13:51 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo Reinhold,

nachdem ich die Maschine eingeschalten habe und nach ca. 2 Stunden die Probleme wieder angefangen haben, habe ich die Daten angeschaut. Habe im Maschinendatum 100-103 jeweils den Wert 50 drin. Bei 800-803 schwanken die Werte jeweils zwischen 0 und 1.
Habe dann noch festgestellt, dass in Datum 230(Driftabgleich) der Wert +2231 beträgt. Habe versucht, den Driftabgleich zu machen, es änderte sich aber nur zwischen 3 Werten: +2231; +3231; +4231. In Datum 231 lässt sich der Wert zwischen 0 und 1 ändern. In Datum 232 kann ich zwischen -1233, -2233 und -3233 ändern. Hat das was zu sagen?

Gruß Andreas
ZITAT(tokat @ 08.11.2019, 13:34 Uhr) *
Hallo,
folgendes Szenario wäre auch vorstellbar:
wenn 1 Achse ihre "Genauhaltgrenze" nicht erreicht (Led "Achse nicht in Position leuchtet), dann wird das Programm solange nicht fortgesetzt, bis der Wert (Maschinendatum 100-103) unterschritten wird. Überprüfung des Schleppabstandes im "Anwahlbild Test Datum 800-803. Der angezeigte Schleppabstand muß kleiner wie die Genauhaltgrenze sein.
Sollte das nicht der Fall sein, kann mit einem Driftabgleich der Schleppabstand wieder auf Null gebracht werden, außer es wäre eine Achse schwergängig.
Gruß, Reinhold

TOP    
Beitrag 12.11.2019, 13:53 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo Reinhold,

ich vergaß zu erwähnen, dass die Maschine im Eilgang funktioniert, nur wenn ich einen Vorschub programmiere, bleibt die Maschine nach nicht mal einer Sekunde stehen.

Gruß Andreas
ZITAT(dennisundflorian @ 12.11.2019, 13:51 Uhr) *
Hallo Reinhold,

nachdem ich die Maschine eingeschalten habe und nach ca. 2 Stunden die Probleme wieder angefangen haben, habe ich die Daten angeschaut. Habe im Maschinendatum 100-103 jeweils den Wert 50 drin. Bei 800-803 schwanken die Werte jeweils zwischen 0 und 1.
Habe dann noch festgestellt, dass in Datum 230(Driftabgleich) der Wert +2231 beträgt. Habe versucht, den Driftabgleich zu machen, es änderte sich aber nur zwischen 3 Werten: +2231; +3231; +4231. In Datum 231 lässt sich der Wert zwischen 0 und 1 ändern. In Datum 232 kann ich zwischen -1233, -2233 und -3233 ändern. Hat das was zu sagen?

Gruß Andreas

TOP    
Beitrag 14.11.2019, 12:58 Uhr
dennisundflorian
dennisundflorian
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.11.2019
Beiträge: 12

Hallo liebe Mitglieder,

könnte mir nochmal jemand helfen? Habe jetzt alles ausprobiert, auch die Stillstandsüberwachung neu verlötet. Dann habe ich ein Programm eingegeben, das längere Zeit einfach Kreise fräst. Ohne Werkzeug. Nach ca. einer Stunde bleibt die Maschine stehen, Spindel dreht sich aber noch. Der Kontakt d2 (Spindel läuft) an der Stillstandsüberwachung hat jetzt auch angezogen.

Vielen Dank schonmal für Eure Mithilfe
Gruß Andreas
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: