535.203 aktive Mitglieder*
2.773 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

Variablen definieren, Definition von Variablen in .MPF Dateien

Beitrag 19.07.2017, 16:19 Uhr
Sophie89
Sophie89
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.07.2017
Beiträge: 98

Hallo zusammen,

ich hätte folgende Frage [nur in SinuTrain getestet!]:

Ist es richtig, dass ich wenn ich ein ShopTurn-Programm erstelle keine DEF-Variablen belegen kann sondern diese in der UGUD eintragen muss?
Wenn ich ein programmGuide-Programm erstelle funktioniert dies.

ich wollte legendlich ein kleines Wiederhol-Programm schreiben, mit dem Beispiel aus der Programmmieranleitung Arbeitsvorbereitung:

QUELLTEXT
DEF INT STUECKZAHL; Definiert Variable vom Typ INT mit Namen "STUECKZAHL".
FOR STUECKZAHL = 0 TO 100; Leitet die Zählschleife ein. Die Variable "STUECKZAHL" wird vom Anfangswert "0" bis zum Endwert "100" hochgezählt.
G01 …
ENDFOR; Ende der Zählschleife.
M30


Bitte steinigt mich nicht wegen dieser "schönden"-Frage, ich bringe mir grade das arbeiten mit Variablen selber bei.
Falls jemand eine ähnliche Programmiersprache kennt welche man sich anschauen könnte um dies besser zu verstehen dürfen gerne Tipps genannt werden. tounge.gif

Liebe Grüße smile.gif smile.gif
TOP    
Beitrag 19.07.2017, 21:46 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.732

Es gibt keine Dummen Fragen nur Dumme Antworten tounge.gif

Variablen in der USER GUD musst du nur zur Verfügung stellen wenn du diese auch Programm über / bzw unabhängig nutzen willst, daher "User Global"

Nutzt du die in einem Programm bzw übergreifend verschachtelt, dann reicht es sie "lokal" im Programm an zu legen.

Wichtig ist das du die ganz am Anfang plazierst, noch vor jegliche Definition vom Werkstück.
Dann funktioniert es auch in der Shop Oberfläche. Bzw der programm guide.

Siemens hat die Hochsprache an Basic angelegt. Ist in der Struktur sehr ähnlich.


--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 24.07.2017, 16:39 Uhr
Sophie89
Sophie89
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.07.2017
Beiträge: 98

Wie kann ich denn über dem Programmkopf schreiben? In einem normalen ShopTurn programm ist dies doch überhaupt nicht möglich coangry.gif
TOP    
Beitrag 24.07.2017, 19:51 Uhr
Guest_guest_*
Themenstarter

Gast



ZITAT(Sophie89 @ 24.07.2017, 16:39 Uhr) *
Wie kann ich denn über dem Programmkopf schreiben? In einem normalen ShopTurn programm ist dies doch überhaupt nicht möglich coangry.gif

Richtig!
Deshalb ist es auch nicht möglich in einem Shop-Programm Variable zu definieren.
Die PROC-Anweisung und die Variablendefinitionen müssen am Programmanfang und vor dem ersten Verfahrsatz stehen. Und das ist in einem Shop-Programm eben nicht möglich.
Wenn Du Variable nutzen willst, entweder GUD's definieren, R-Parameter nutzen oder im DIN (ProgramGuide) programmieren.
Alles läßt sich natürlich auch kombinieren. (Unterprogrammtechnik)
Du kannst also auch ein Shop-Programm aus einem DIN-Programm heraus aufrufen.
Aber auch ein DIN-Programm kann aus einem Shop-Programm heraus aufgerufen werden.

zum Beispiel:
DIN:
QUELLTEXT
def int Stueckzahl, SollStueck
SollStueck=100
for Stueckzahl=0 to SollStueck
  Shop_Programm ;Unterprogrammaufruf
endfor
M30
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: