530.101 aktive Mitglieder*
3.437 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

Vierkant variables Programm

Beitrag 02.12.2009, 21:15 Uhr
Dorothea
Dorothea
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.06.2007
Beiträge: 31

Hallo CNC Profis,

ich arbeite an einer Chiron FZ 15 S mit 840 D Steuerung. Die Maschine hat zwar viele Zyklen aber keinen für ein Quadrat oder Vierkant.

Will ich z. B. aus einem Rohteil 70x70 mm einen Vierkant mit 50x50 mm fräsen hätte ich gerne ein Universalprogramm ,für verschiedene Rohteilmaße.

Habe mir überlegt nun ein eigenes zu schreiben mit folgendem Ansatz:

R1= 70,Rohteilmaß
R2=50, Fertigteilmaß
R3=50, Z Tiefe
R4=10, Aufmaß pro Seite
R5=0,2, Schlichtaufmaß
etc.

Profis machen das bestimmt jeden Tag oder haben schon ein ähnliches Programm erstellt!
Postet doch mal was!

Oder gibt es noch einen eleganteren Weg der einfacher ist.

Schon mal vielen dank für eure Tips

Dorothea
TOP    
Beitrag 02.12.2009, 21:47 Uhr
uli12us
uli12us
Level 8 = IndustryArena-Ehrenmitglied
********
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.04.2002
Beiträge: 5.002

Da geht zumindest noch die Zustelltiefe ab. Ausserdem würd ich keine R-Parameter nehmen sondern Namen vergeben. Eventuell könntest du dich dabei an die Siemens vorgaben halten. Auch die Reihenfolge der Parameter würd ich da wie gewohnt vergeben.
also (Rückzugsebene,Refebene,Sicherheitsabstand,relative Tiefe,Länge-X,Länge-Y,Rohteil-X,Rohteil-Y,Eckradius falls gewünscht,MP-X,MpY,Zustelltiefe schrupp,Bearbeitungsart,Fräsrichtung,Vorschub,Zustelltiefe schlicht,Vorschubschlicht)

Also 4ktZapfen(2,0,1,50,50,50,70,70,2,0,0,10,0,3,500,26,800)

Mal schauen, vielleicht komm ich irgendwann die nächsten Tage dazu, mir was zu überlegen.
TOP    
Beitrag 03.12.2009, 21:47 Uhr
Dorothea
Dorothea
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.06.2007
Beiträge: 31

Hallo Professor,

ja wäre super- mein Chef wartet schon auf Teile!

Danke
Dorothea
TOP    
Beitrag 03.12.2009, 22:10 Uhr
uli12us
uli12us
Level 8 = IndustryArena-Ehrenmitglied
********
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.04.2002
Beiträge: 5.002

Noch was vergessen, von wo soll denn begonnen werden, Bei ner Tasche ists ja einfach immer irgendwo Mittig. Aber aussen ist mal dieses mal jenes im Weg, so dass man nicht immer von X+ als Startpunkt ausgehen kann.
TOP    
Beitrag 04.12.2009, 07:27 Uhr
Dorothea
Dorothea
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.06.2007
Beiträge: 31

ZITAT(uli12us @ 03.12.2009, 23:10) *
Noch was vergessen, von wo soll denn begonnen werden, Bei ner Tasche ists ja einfach immer irgendwo Mittig. Aber aussen ist mal dieses mal jenes im Weg, so dass man nicht immer von X+ als Startpunkt ausgehen kann.



Hallo,

der Nullpumnkt liegt mittig!

Dorothea
TOP    
Beitrag 04.12.2009, 11:14 Uhr
foerg
foerg
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.07.2009
Beiträge: 33

ZITAT(Dorothea @ 04.12.2009, 07:27) *
Hallo,

der Nullpumnkt liegt mittig!

Dorothea



Wo der Nullpunkt liegt, is relativ egal.... du gibst ihm in dem Zyklus ja die X-/X+ und Y-/Y+ Maße an. Vondaher is es egal wo du den Nullpunkt liegen hast.

Er möchte nur Wissen, WO der Fräser seinen Startpunkt haben soll. Also zB in X+ rechts vom Teil oder Y- vor dem Teil.
TOP    
Beitrag 04.12.2009, 13:01 Uhr
Dorothea
Dorothea
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.06.2007
Beiträge: 31

ZITAT(foerg @ 04.12.2009, 12:14) *
Wo der Nullpunkt liegt, is relativ egal.... du gibst ihm in dem Zyklus ja die X-/X+ und Y-/Y+ Maße an. Vondaher is es egal wo du den Nullpunkt liegen hast.

Er möchte nur Wissen, WO der Fräser seinen Startpunkt haben soll. Also zB in X+ rechts vom Teil oder Y- vor dem Teil.


Hallo,

Wieder zu schnell geantwortet .Der Startpunkt des Fräsers liegt in Y im minus vor dem Teil, in X auch im minus links vom Teil.

Dorothea
TOP    
Beitrag 04.12.2009, 13:20 Uhr
uli12us
uli12us
Level 8 = IndustryArena-Ehrenmitglied
********
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.04.2002
Beiträge: 5.002

Also auf -135° bzw auf 1/2 8h Das ist irgendwie eine ganz bescheuerte Position, eventuell sollte man das so, wie mit der Schneidenlage beim Drehen machen. Bloss bin ich kein Dreher und weiss deshalb nicht ob es da ne Norm gibt, oder jeder die Schneidenlage vergibt, wie er lustig ist.
TOP    
Beitrag 04.12.2009, 13:28 Uhr
Drehpapst
Drehpapst
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.04.2005
Beiträge: 652

ZITAT(uli12us @ 04.12.2009, 13:20) *
Also auf -135° bzw auf 1/2 8h Das ist irgendwie eine ganz bescheuerte Position, eventuell sollte man das so, wie mit der Schneidenlage beim Drehen machen. Bloss bin ich kein Dreher und weiss deshalb nicht ob es da ne Norm gibt, oder jeder die Schneidenlage vergibt, wie er lustig ist.


Beim drehen gibts für die Schneidenlage schon eine Norm. Hier handelt es sich ja schliesslich nicht um Politik, sondern um eine Definition der Lage der Schneide. Und das ist beim bearbeiten mit G41/G42 elementar. Wenn da jeder die Lage vergeben würde wie er gerade lustig ist hätten wir dort Zustände wie in der Politik. Und dann crasht es an jeder Ecke. Wie in der Politik eben biggrin.gif


--------------------
Gruß,

Drehpapst


Willen braucht man. Und Zigaretten.
Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.
Helmut Schmidt
TOP    
Beitrag 04.12.2009, 14:07 Uhr
Sit22
Sit22
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.10.2005
Beiträge: 659

Hallo Dorothea,

Mach dir doch deinen eigenen Zyklus mit Softkey

http://www.cnc-arena.com/forum/index.php?showtopic=10279

Ein Beispiel von einem Nutenzyklus


%_N_CYCLENUT_SPF
;$PATH=/_N_CUS_DIR
PROC CYCLENUT (REAL R_EBENE, REAL S_EBENE, REAL REF_EBENE, REAL N_LAENGE, REAL N_BREITE, REAL N_TIEFE, REAL SCHNITTE, REAL SICH_ABSTAND, REAL XY_AUFMASS, REAL Z_AUFMASS, REAL F_TAUCH, REAL F_SCHRUPP, REAL F_SCHLICHT) SAVE DISPLOF
DEF REAL POSX, POSY, ZAEHLER, WZ_RAD, WZ_TYP
;***************************************************************
;V 22.04.2008 NUT J.DIETZOLD
;***************************************************************
;R_EBENE RUECKZUGSEBENE
;S_EBENE SICHERHEITSEBENE
;REF_EBENE REFERENZEBENE
;NUTLAENGE NUTLAENGE
;NUTBREITE NUTBREITE
;NUTTIEFE NUTTIEFE
;SICH_ABSTAND ANFAHREN AN KONTUR
;SCHNITTE SCHNITTE, AUFTEILUNG
;XY_AUFMASS SCHLICHTAUFMASS XY
;Z_AUFMASS SCHLICHTAUFMASS Z
;F_TAUCH VORSCHUB EINTAUCHEN
;F_SCHRUPP VORSCHUB SCHRUPPEN
;F_SCHLICHT VORSCHUB SCHLICHTEN
;***************************************************************

;VARIABLEN WERTE ZUWEISEN
ZAEHLER=0 ;ZAEHLER IMMER 0
POSX=$AA_IW [X] ;AKTUELLE POS IN X
POSY=$AA_IW [Y] ;AKTUELLE POS IN Y
SCHNITTE=TRUNC(SCHNITTE) ;RUNDEN AUF GANZEN ZAHLEN
WZ_RAD=$P_TOOLR ;AKTUELLER RADIUS DES AKTIVEN WZ
WZ_TYP=$TC_DP1[$P_ToolNo,1] ;WERKZEUGTYP
;***************************************************************

;WERTE PRUEFUNG
IF (WZ_TYP <100) OR (WZ_TYP >160) GOTOF FEHLER_WERKZEUGTYP
IF R_EBENE < S_EBENE GOTOF FEHLER_RUECKZUGSEBENE
IF S_EBENE <= REF_EBENE GOTOF FEHLER_SICHERHEITSEBENE
IF (REF_EBENE > S_EBENE) OR (REF_EBENE > R_EBENE) GOTOF FEHLER_REFERENZEBENE
IF N_LAENGE <=0 GOTOF FEHLER_NUTLAENGE
IF N_BREITE <=0 GOTOF FEHLER_NUTBREITE
IF N_TIEFE <=0 GOTOF FEHLER_NUTTIEFE
IF SCHNITTE <=0 GOTOF FEHLER_SCHNITTE
IF SICH_ABSTAND <=0 GOTOF FEHLER_SICH_ABSTAND
IF XY_AUFMASS <0 GOTOF FEHLER_XY_AUFMASS
IF Z_AUFMASS <0 GOTOF FEHLER_Z_AUFMASS
IF F_TAUCH <=0 GOTOF FEHLER_F_TAUCH
IF F_SCHRUPP <=0 GOTOF FEHLER_F_SCHRUPP
IF F_SCHLICHT <=0 GOTOF FEHLER_F_SCHLICHT
;**************************************************************

CASE (TRUNC($P_AD[25]/1024)MOD 4) OF 0 Gotof Aussen0 1 Gotof Aussen1 2 Gotof Innen2 3 Gotof Innen3 DEFAULT Gotof WASSER
Aussen0: MSG("KUEHLUNG AUS")
M9
Gotof WASSER
Aussen1: MSG("AUSSEN AN")
M8
Gotof WASSER
Innen2: MSG("INNENKUEHLUNG AN")
M7 M53
Gotof WASSER
Innen3: MSG("AUSSEN-INNEN KUEHLUNG AN")
M8 M7 M53
WASSER:
;**************************************************************

G90
G95
G64 CFIN
FFWON

G0 Z=R_EBENE
G0 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD ;links Y+
G0 Z=S_EBENE
G0 Z=REF_EBENE

IF (XY_AUFMASS == 0) AND (Z_AUFMASS == 0) GOTOF SCHRUPPEN
IF (XY_AUFMASS > 0) AND (Z_AUFMASS > 0) GOTOF SCHLICHTEN

SCHRUPPEN:
STOPRE
ZAEHLER=ZAEHLER+1
MSG("NUT FRAESEN / LAENGE "<<N_LAENGE<<" / BREITE "<<N_BREITE<<" / Z-"<<N_TIEFE<<"")
G91 G1 Z=-(N_TIEFE/SCHNITTE) F=F_TAUCH*_TEETH ;Z-
G90 G1 X=POSX+N_LAENGE+WZ_RAD+SICH_ABSTAND Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD F=F_SCHRUPP*_TEETH ;von links nach rechts Y+
G90 G0 Y=POSY-N_BREITE/2+WZ_RAD ;rechts Y-
G90 G1 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY-N_BREITE/2+WZ_RAD F=F_SCHRUPP*_TEETH ;von rechts nach links Y-
G90 G0 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD ;links Y+
IF ZAEHLER>=SCHNITTE GOTOF WEITER1
GOTOB SCHRUPPEN

SCHLICHTEN:
G90 G0 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD-XY_AUFMASS ;links Y+
STOPRE
ZAEHLER=ZAEHLER+1
MSG("NUT SCHRUPPEN / LAENGE "<<N_LAENGE<<" / BREITE "<<N_BREITE-XY_AUFMASS<<" / Z-"<<N_TIEFE-Z_AUFMASS<<"")
G91 G1 Z=-((N_TIEFE-Z_AUFMASS)/SCHNITTE) F=F_TAUCH*_TEETH ;Z-
G90 G1 X=POSX+N_LAENGE+WZ_RAD+SICH_ABSTAND Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD-XY_AUFMASS F=F_SCHRUPP*_TEETH ;von links nach rechts Y+
G90 G0 Y=POSY-N_BREITE/2+WZ_RAD+XY_AUFMASS ;rechts Y-
G90 G1 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY-N_BREITE/2+WZ_RAD+XY_AUFMASS F=F_SCHRUPP*_TEETH ;von rechts nach links Y-
IF ZAEHLER>=SCHNITTE GOTOF WEITER2
GOTOB SCHLICHTEN

WEITER2:

MSG("NUT SCHLICHTEN / LAENGE "<<N_LAENGE<<" / BREITE "<<N_BREITE<<" / Z-"<<N_TIEFE<<"")
G90 G0 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD ;links Y+
G90 G1 Z=-N_TIEFE F=F_TAUCH*_TEETH ;Z-
G90 G1 X=POSX+N_LAENGE+WZ_RAD+SICH_ABSTAND Y=POSY+N_BREITE/2-WZ_RAD F=F_SCHLICHT*_TEETH ;von links nach rechts Y+
G90 G0 Y=POSY-N_BREITE/2+WZ_RAD ;rechts Y-
G90 G1 X=-(POSX+WZ_RAD+SICH_ABSTAND) Y=POSY-N_BREITE/2+WZ_RAD F=F_SCHLICHT*_TEETH ;von rechts nach links Y-

WEITER1:

G0 Z=S_EBENE
G0 Z=R_EBENE

GOTOF ENDE
;#######################################################
Fehler_WERKZEUGTYP:
MSG (" WERKZEUGTYP IST KEIN FRAESER ")
G4 F2
M0
Gotob Fehler_WERKZEUGTYP

FEHLER_RUECKZUGSEBENE:
MSG("RUECKZUGSEBENE IST "<<R_EBENE<<" ,KLEINER ALS DIE SICHERHEITSEBENE")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_RUECKZUGSEBENE

FEHLER_SICHERHEITSEBENE:
MSG("SICHERHEITSEBENE IST "<<S_EBENE<<" ,KLEINER ALS DIE REFERENZEBENE")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_SICHERHEITSEBENE

FEHLER_REFERENZEBENE:
MSG("REFERENZEBENE IST "<<REF_EBENE<<" ,ZU GROSS / RFT"<<R_EBENE<<" / SDIS"<<S_EBENE<<"")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_REFERENZEBENE

Fehler_NUTLAENGE:
MSG("NUTLAENGE IST "<<N_LAENGE<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
Gotob Fehler_NUTLAENGE

Fehler_NUTBREITE:
MSG("NUTBREITE IST "<<N_BREITE<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
Gotob Fehler_NUTBREITE

Fehler_NUTTIEFE:
MSG("NUTTIEFE IST "<<N_TIEFE<<" ,ABSOLUT ANGEBEN")
G4 F2
M0
Gotob Fehler_NUTTIEFE

FEHLER_SCHNITTE:
MSG("SCHNITTE IST "<<SCHNITTE<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_SCHNITTE

FEHLER_SICH_ABSTAND:
MSG("SICHERHEITSABSTAND IST "<<SICH_ABSTAND<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_SICH_ABSTAND

FEHLER_XY_AUFMASS:
MSG("SCHLICHTAUFMASS XY IST "<<XY_AUFMASS<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_XY_AUFMASS

FEHLER_Z_AUFMASS:
MSG("SCHLICHTAUFMASS Z IST "<<Z_AUFMASS<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_Z_AUFMASS

FEHLER_F_TAUCH:
MSG("EINTAUCHVORSCHUB IST "<<F_TAUCH<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_F_TAUCH

FEHLER_F_SCHRUPP:
MSG("SCHRUPPVORSCHUB IST "<<F_SCHRUPP<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_F_SCHRUPP

FEHLER_F_SCHLICHT:
MSG("SCHLICHTVORSCHUB IST "<<F_SCHLICHT<<" ,POSITIV ANGEBEN")
G4 F2
M0
GOTOB FEHLER_F_SCHLICHT
;################################################
ENDE:

M17


Beschreibung

Nutenzyklus


Die CYCLENUT.SPF Datei muss nach CUS.DIR kopiert werden, danach muss man die Maschine neustarten. ( nur einmal um die PROC Parameter zulesen )


Zyklusablauf:

Sartpunkt (X=links Y=plus)  Z=minus  X=rechts  Y=minus  X=links


RUECKZUGSEBENE= 10 abs
SICHERHEITSEBENE= 2 abs
REFERENZEBENE= 0 abs
NUTLAENGE= 100 ink
NUTBREITE= 30 ink
NUTTIEFE= 20 ink
SCHNITTE, AUFTEILUNG= 5 ( 20/5=4)
ANFAHREN AN KONTUR= 5 mm
SCHLICHTAUFMASS XY= 0.1 mm
SCHLICHTAUFMASS Z= 0.1 mm
VORSCHUB EINTAUCHEN= 0.5 mm/Z
VORSCHUB SCHRUPPEN= 0.1 mm/Z
VORSCHUB SCHLICHTEN= 0.05 mm/Z



ohne Modalen Softkey ( für nur eine Nut )
1. Werkzeugeinwechseln mit Drehzahl
2. Position anfahren
3. CYCLENUT (10,2,0,100,30,20,5,5,0.1,0.1,0.5,0.1,0.05)


mit Modalen Softkey ( für nur mehrere Nuten )
1. Werkzeugeinwechseln mit Drehzahl
2. MCALL CYCLENUT (10,2,0,100,30,20,5,5,0.1,0.1,0.5,0.1,0.05)
3. Positionen
4. MCALL modal abwählen (nicht vergessen)


mfg Sit22


--------------------
Mit freundlichen Grüßen

*Lieber zu Kopf als zu Fuß*
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 00:06 Uhr
Boern
Boern
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.11.2004
Beiträge: 2.435

Hallo,

so ich hab mir auch mal Gedanken dazu gemacht hab auch ein Prog dazu gemacht:

Syntax:

; VIERKANT(RTP1,RFP1,SDIS1,ABST,WKZ_D,RICH,TIEFE,AUFM,PIECE_X,FTG_M,F_TIEFE,F_BEAR
B,ENTGR,ENT_GR)

;RTP1 = Rückzugsebene
;RFP1 = Referenzebene
;SDIS1 = Sicherheitsabstand
;ABST = Soll Abstand zum Rohmaß
;WKZ_D = Werkzeud Durchmesser
;RICH = Bearbeitungsrichtung G2=2 G3=3
;TIEFE = Tiefe
;AUFM = Aufmaß
;PIECE_X = Rohlingmaß z.B. 50x50
;FTG_M = Fertigmaß
;F_TIEFE = Vorschub Tiefen zustellung
;F_BEARB = Vorschub Bearbeitung
;ENTGR = Entgraten der Ecken 1=Radius 2=Fase
;ENT_GR = Größe Radius/Fase

Beispiel:

VIERKANT(15,0,2,2,20,3,-15,0.5,50,40,1000,1000,1,0.2)

Das Programm Vierkant.spf sollte in Anwender Zyklen eingelesen werden danach NCK_RESET oder Maschine AUS machen und wieder AN damit der Zyklus geladen wird. Nun kann der Zyklus nach dem Sysntax eingegeben werden, überwacht werden alle einzugebenede Parameter (darf gerne getestet werden) bei Null eingabe kommt meißt ein Fehler, Fertigmaß muß kleiner wie Rohteil maß sein usw. .

Mittelpunkt liegt in Mitte Werkstück das Rohlingmaß z.B. 50 wird für den Anstell weg benötigt und das würde heißen
das Teil hat Rohmaße von 50 also X+25 und X-25 Y+25 und Y-25 (miite Teil)

Radius oder fase immer angeben so wird der Vierkant gleich entgratet Eingabe 0 nicht möglich also hier eben einen kleinen Radius wie im Beispiel 0.2 mm

Ach ja ich übernehme keine Haftung für Schäden an der Maschine, also "VORSICHT" im SinuTrain ist es gut gelaufen !!!!

Viel Spaß damit Gruß Boern

Angehängte Datei  Vierkant.zip ( 1.85KB ) Anzahl der Downloads: 56



--------------------

Das dringendste Problem der Technologie von heute ist nicht mehr die Befriedigung von Grundbedürfnissen und uralten Wünschen der Menschen, sondern die Beseitigung von Übeln und Schäden, welche uns die Technologie von gestern hinterlassen hat.


Dennis Gabor (1900-79), ungar.-brit. Physiker, Entwickler der Holographie, 1971 Nobelpr.
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 14:52 Uhr
Dorothea
Dorothea
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.06.2007
Beiträge: 31

Hallo,

sorry aber so fit bin ich noch nicht - geht das auch einfacher?

Gruß

Dorothea
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 16:56 Uhr
Sit22
Sit22
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.10.2005
Beiträge: 659

Schon, wie oben dein Vorschlag mit R-Parameter.

Tausche einfach die Befehle mit R-Parameter aus.

;R10 = Rückzugsebene
;R11 = Referenzebene
;R12 = Sicherheitsabstand
;R13 = Soll Abstand zum Rohmaß
;R14 = Werkzeud Durchmesser
;R15 = Bearbeitungsrichtung G2=2 G3=3
;R16 = Tiefe
;R17 = Aufmaß
;R18 = Rohlingmaß z.B. 50x50
;R19 = Fertigmaß
;R20 = Vorschub Tiefen zustellung
;R21 = Vorschub Bearbeitung
;R22 = Entgraten der Ecken 1=Radius 2=Fase
;R23 = Größe Radius/Fase

Dann hast du das selbe bloß mit R-Parameter.

Du musst aber unbedingt Bedenken das du vor dem ausführen des PG die R-Parameter mit den Werten füttern musst.

N10 R10= R11= R12= usw...

Abhier gibts zwei Möglichkeiten als UP mit Call Befehl oder als SPF je nachdem was du brauchst.
N11 CALL "/_N_WKS_DIR/_N_U_PROGRAMME_WPD/_N_VIERKANT_MPF"
N12 VIERKANT.SPF

Wieso eigentlich WZ DM eingeben nimm doch den vom aktuellen WZ = $P_TOOLR

MFG Sit22

Der Beitrag wurde von Sit22 bearbeitet: 07.12.2009, 17:08 Uhr


--------------------
Mit freundlichen Grüßen

*Lieber zu Kopf als zu Fuß*
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 17:15 Uhr
Boern
Boern
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.11.2004
Beiträge: 2.435

@sit22

weil ich keinen "Path aufruf" möchte hab ich auch auf die R_Parameter verzichtet wenn der Zyklus geladen ist in den Anwender Zyklen dann ist der Zyklus von jedem Programm abrufbar egal ob Werkstücke oder Teileprogramme !!!

@Dorothea
das mit dem Programm einlesen ist ganz einfach

1. Datei auf einen USB Stick oder eben auf den PC mit der eure Maschine verbunden ist kopieren
2. [Menu SELECT] ==> [DIENSTE] ==> [Daten verwalten]
3. Datei Auswählen USB Stick oder PC ==> [Kopieren] Taste
4. jetzt auf [Menu SELECT] ==> [Programme] ==> [AnwenderZyklen] hier jetzt [einfügen] Taste
5. Programm [LADEN] nicht anwählen bzw. [Freigabe]
6. Maschine AUS
7. 10 Sekunden warten
8. Maschine AN

Fertig !!!!!!


--------------------

Das dringendste Problem der Technologie von heute ist nicht mehr die Befriedigung von Grundbedürfnissen und uralten Wünschen der Menschen, sondern die Beseitigung von Übeln und Schäden, welche uns die Technologie von gestern hinterlassen hat.


Dennis Gabor (1900-79), ungar.-brit. Physiker, Entwickler der Holographie, 1971 Nobelpr.
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 17:29 Uhr
Boern
Boern
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.11.2004
Beiträge: 2.435

Hab jetzt an dem Programm noch die Pfade eingefügt

d.h. das Programm kann mit Dienste eingefügt bzw. eingelesen werden

Angehängte Datei  VIERKANT_2.zip ( 1.35KB ) Anzahl der Downloads: 55


--------------------

Das dringendste Problem der Technologie von heute ist nicht mehr die Befriedigung von Grundbedürfnissen und uralten Wünschen der Menschen, sondern die Beseitigung von Übeln und Schäden, welche uns die Technologie von gestern hinterlassen hat.


Dennis Gabor (1900-79), ungar.-brit. Physiker, Entwickler der Holographie, 1971 Nobelpr.
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 19:39 Uhr
Sit22
Sit22
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.10.2005
Beiträge: 659

Boern das was du schreibst weiß ich auch, aber Dorothea nicht.

Du hast es ja schon beantwortet.


--------------------
Mit freundlichen Grüßen

*Lieber zu Kopf als zu Fuß*
TOP    
Beitrag 07.12.2009, 23:54 Uhr
Boern
Boern
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.11.2004
Beiträge: 2.435

Hallo Sit22,

ich würde sie aber auch nicht unnötig verwirren, sie soll erst mal mit dem einlesen klar kommen un dann sieht man weiter !?

@Dorothea
meinst du so bekommst du das hin


P.S. Zip Datei vorher noch entpacken !!!


--------------------

Das dringendste Problem der Technologie von heute ist nicht mehr die Befriedigung von Grundbedürfnissen und uralten Wünschen der Menschen, sondern die Beseitigung von Übeln und Schäden, welche uns die Technologie von gestern hinterlassen hat.


Dennis Gabor (1900-79), ungar.-brit. Physiker, Entwickler der Holographie, 1971 Nobelpr.
TOP    
Beitrag 08.12.2009, 22:03 Uhr
Dorothea
Dorothea
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.06.2007
Beiträge: 31

ZITAT(Boern @ 08.12.2009, 00:54) *
Hallo Sit22,

ich würde sie aber auch nicht unnötig verwirren, sie soll erst mal mit dem einlesen klar kommen un dann sieht man weiter !?

@Dorothea
meinst du so bekommst du das hin


P.S. Zip Datei vorher noch entpacken !!!


Hallo Boern,

ich werde es diese Woche noch probieren! Schon mal vielen Dank

Dorothea
TOP    
Beitrag 03.01.2010, 19:39 Uhr
Boern
Boern
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.11.2004
Beiträge: 2.435

Hallo Dorothea,

hat das nun geklappt ????


--------------------

Das dringendste Problem der Technologie von heute ist nicht mehr die Befriedigung von Grundbedürfnissen und uralten Wünschen der Menschen, sondern die Beseitigung von Übeln und Schäden, welche uns die Technologie von gestern hinterlassen hat.


Dennis Gabor (1900-79), ungar.-brit. Physiker, Entwickler der Holographie, 1971 Nobelpr.
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: