560.060 aktive Mitglieder*
2.849 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

Zylindermanteltransformation

Beitrag 01.03.2021, 23:55 Uhr
hadl
hadl
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 01.03.2021
Beiträge: 1

Hallo zusammen,

da mir hier schon des öfteren als stiller Mitleser geholfen wurde weiß ich meine erste etwas spezielle Anfrage hier wohl in guten Händen.. daumup.gif

Vorab das ganze läuft so wie es programmiert ist einwandfrei nur versteh ich manches einfach nicht. Programmierer/Konstrukteur die das ans laufen gebracht haben arbeiten hier nicht mehr.Solche Programme hab ich hier öfter... wacko.gif und meine Fräs Erfahrung ist noch nicht so groß.

Ich arbeite an einer Spinner U5 Fräse 3+2 Achsen mit Sinumerik 840 D sl / Shopmill.
Gefräst wird eine Kühlnut in einen Zylinder Ø114.
Teil (X0 Y0 ) ist mittig auf dem Tisch. Z0 auf Stirnseite.

Was passiert genau bei der Transformation?

Auszug Schwenkzyklus:
X0
Y0
Z-31 (Ist ok,hier endet eine Stirnseitige Bohrung Zu/Ablauf) Neuer NP für Kühlnut

x 0°
Y90° OK
Z0°

X1 0
Y1 0
Z1 +2,150 (??? ist das nach der Transformation noch wirksam?)
Wenn z.B. die Transformation eingeschaltet wird (Y-Achse 90° eingeschwenkt,Werkzeug bei Y0) mit Ø114 wo ist dann der neue Z Nullpunkt der Abwicklung?
Bei Radius 57 + 2,150 ?

Ansonsten wäre doch der Z-Np Teilmitte +2,150 und es würde knallen? coangry.gif

Soweit erstmal von mir,Danke für eure Hilfe.

Gruß
Gerry smile.gif





TOP    
Beitrag 11.05.2021, 17:55 Uhr
David25ne
David25ne
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.05.2021
Beiträge: 2

Hallo Gerry,

Bei der ersten NP Verschiebung in Z (Z-31) wird wie du schon sagtest der Nullpunkt in das Werkstück verschoben, nach dem Schwenken um 90Grad in Y wird der NP mit Z1 +2,15mm wahrscheinlich auf den Außendurchmesser verschoben. Wahrscheinlich kommt an der stelle eine weitere Bohrung, kann ich aber an Hand des geschrieben nur schwer einschätzen. Der NP bleibt so lange dort bis du wieder alles auf Null schwenkst. ACHTUNG! Beim Schwenken darauf achten dass die Schwenkung nicht addaptiv ist, sondern neu. Damit machst du es dir leichter.
So wie ich das sehe hättest du auch alternativ folgendes eintragen können ohne Z1+2,15mm zu nutzen:

X:-59,15
Y:0
Z:-31

X:0Grad
Y:90Grad
Z:0Grad

X1:0
Y1:0
Z1:0

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

Gruß David smile.gif

Hallo zusammen,

da mir hier schon des öfteren als stiller Mitleser geholfen wurde weiß ich meine erste etwas spezielle Anfrage hier wohl in guten Händen.. daumup.gif

Vorab das ganze läuft so wie es programmiert ist einwandfrei nur versteh ich manches einfach nicht. Programmierer/Konstrukteur die das ans laufen gebracht haben arbeiten hier nicht mehr.Solche Programme hab ich hier öfter... wacko.gif und meine Fräs Erfahrung ist noch nicht so groß.

Ich arbeite an einer Spinner U5 Fräse 3+2 Achsen mit Sinumerik 840 D sl / Shopmill.
Gefräst wird eine Kühlnut in einen Zylinder Ø114.
Teil (X0 Y0 ) ist mittig auf dem Tisch. Z0 auf Stirnseite.

Was passiert genau bei der Transformation?

Auszug Schwenkzyklus:
X0
Y0
Z-31 (Ist ok,hier endet eine Stirnseitige Bohrung Zu/Ablauf) Neuer NP für Kühlnut

x 0°
Y90° OK
Z0°

X1 0
Y1 0
Z1 +2,150 (??? ist das nach der Transformation noch wirksam?)
Wenn z.B. die Transformation eingeschaltet wird (Y-Achse 90° eingeschwenkt,Werkzeug bei Y0) mit Ø114 wo ist dann der neue Z Nullpunkt der Abwicklung?
Bei Radius 57 + 2,150 ?

Ansonsten wäre doch der Z-Np Teilmitte +2,150 und es würde knallen? coangry.gif

Soweit erstmal von mir,Danke für eure Hilfe.

Gruß
Gerry smile.gif
[/quote]
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: