513.003 aktive Mitglieder
2.403 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
Autodesk Forum

The Future of Making

PowerMILL anwenderfreundlicher einrichten ?

Beitrag 21.06.2008, 19:49 Uhr
FireBride
FireBride
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.11.2004
Beiträge: 11

Hallo PowerMILL Anwender,

Ich hab hier mal ein paar Problempunkte zusammengefasst, die vielleicht auch
andere Anwerder interessieren könnten.
Vielleicht kann ja jemand helfen?

1.)
Es ist doch ökonomisch sinnvoll, sich das Programmieren zu erleichtern.
Ich suche nach einer Möglichkeit, häufig benutzte Befehle, Formulare/ Makros
öffnen, Befehle aus dem Usermenu etc. auf bestimmte Tastaturbefehle zu legen.
Ein paar Tasten haben ja standardmäßig Befehle hinterlegt, aber kann man
da auch eigene zusätzliche Einstellungen vornehmen??

2.)
Jeder kennt doch die Meldung:
Wenn man Vorschrupp-Fräswege im nachhinein änder will zB:
| Ausführung nicht gestattet, |
| Fräsweg "Schruppen D20" ist gesperrt |
| Darauf besteht Referenz durch Elemente |
| Frässweg "Schruppen D8" |

man kann sich jetzt nur die ganze Liste der Fräswege, Restmaterial ect.
merken und OK drücken.

Gibt es hier keine Möglichkeit, alle unter Referenz stehenden Elemente
automatisch auf "Ungültig " setzen zu lassen und Einstellungsänderungen
trotzdem zu zulassen.
Dann kann man wieder Stapelverarbeitung ausführen und alles ist geritzt.

3.)
Wenn man mit Einzelflächenaufmaß arbeitet und ein Modell
neu einliest, sind meist alle Aufmaßeinstellungen / Zuordnungen beim Teufel.
Kann man da irgendeine Abhilfe schaffen ??

4.)
Wie können standardisierte Spannmittel ausgerichtet ins Projekt geladen
werden, bzw. nach dem einladen relativ zum Teil ausgerichtet und positioniert
werden?
Wir arbeiten hauptsächlich mit STEP-Import; muss ich dazu
zB. den Zentrierschraubstock im CAD immer mit einzeichnen und dann alles
gemeinsam als eine Step importieren, oder geht das auch anders ?
Außerdem liegen dann alle Teile auf dem gleichen Layer und es fällt wieder
schwer alle Schaubstockflächen auf Kollisionsflächen zu setzen.
Außerdem wird der Schraubstock dann auch in die auomatische Rohteilbereichnung mit einbezogen ...
Das kann doch nicht der Sinn der Sache sein!


Also wenn jemand Lösungsvorschläge hat, bitte immer her damit.
Und ansonsten sollten sie als Verbesserungswürdige Kritikpunkte aufgefasst
werden und an die Entwicklungsabeilung weitergeleitet werden.

Schon mal Vielen Dank vorab und freundliche Grüße
TOP    
Beitrag 26.12.2019, 00:13 Uhr
Konrad_Reinel
Konrad_Reinel
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 07.04.2016
Beiträge: 2

Ein paar Jahre später...
Für Punkt 2 deiner Fragen, das lässt sich sicher machen. Mich hat das persönlich nie so sehr gestört, dass ich Arbeit investiert hätte. Aber du hast recht, da das nur passiert wenn man mit Restmaterial arbeitet, lässt sich das relativ unkompliziert abfragen, eine Liste der betroffenen Fräswege erstellen, die jeweilige Variable ändern und alle neu durchrechnen.
Zu Punkt 3, das wird nicht funktionieren, da dein Modell beim einladen im Hintergrund in eine *.ddz umgerechnet wird und jede Fläche eine Nummer zugewiesen bekommt. Diese ändert sich dabei höchstwahrscheinlich, somit gehen diese im Aufmaßformular verloren.
Wenn man das Model über ein Makro tauscht könnte man die Ausfmaße je Fräsweg abfragen und über eine Makropause eine Auswahl ermöglichen...ist nur bedingt eine Hilfe, würde aber verhindern Aufmaße beim neuberechnen gänzlich zu vergessen.
Zu deinem 4ten Punkt, dafür könnte ich ein fertiges Makro zur Verfügung stellen, es ermöglicht eine Auswahl an Spannmitteln ( beispielhaft die welche mir zur Verfügung stehen) und positioniert sie anhand des Werkstück Nullpunktes, Einfluss nimmt man nur auf Ausspannhöhe und Verschiebung entlang der Spannfläche. Das Modell im Standartaufmaßregister auf Kollision zu setzen ist da schnell noch mit eingebaut.
Dein Problem mit der Rohteilberechnung, liegt jedoch an dir selbst...wenn du mit mehreren Modellen arbeitest dann musst du sie auch nacheinander als neue Modelle einladen, dann kannst du sie auch anstatt über die Registerkarte Layer in der Registerkarte Modelle anwählen...auf das entsprechende Modell, rechts Klick "alles wählen" und dann dein Rohteil berechnen.

Abschließend möchte ich dazu erwähnen, Powermill ist nicht super einfach zu bedienen, man muss sich reinfitzen und Gedanken machen, aber der Lohn für die Mühe sind saubere Fräswege, niedrige Laufzeiten bei top Oberflächen und die Möglichkeit alles bis ins Detail zu manipulieren...
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: