535.623 aktive Mitglieder*
3.615 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Backen einstellen

Beitrag 15.08.2017, 18:27 Uhr
Sophie89
Sophie89
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.07.2017
Beiträge: 98

Huuhu zusammen tounge.gif

Mein Chef hat für unsere Drehmaschine (Doosan) ein neues Gegenspindelfutter erworben da das Spannzangenfutter nicht effektiv genug genutzt werdne konnte.

Es ist irgendein mir Unbekannter Hersteller aus den USA.
Es hat eine 1,5mm x 60° Verzahnung.
Nun meine eigentliche Frage:

Wie macht ihr dass beim Einbau ausgedrehter/harter Backen bzw beim Einstellen auf den passenden Durchmesser?
Mir geht dieses "Zähnchen"-zählen gewaltig auf den Keks und es dauert mMn viel zu lang und man hat auch mal flott einen Exzenter in der Gegenspindel. sauer.gif mad.gif
Gibt es irgendwelche Hilfsmittel bzw habt ihr euch selbst welche erstellt? Ich hab mir bis jetzt immer einige Einsatzstücke aus POM gedreht welche ich in die Spindelbohrung packe und danach meinen Durchmesser einstelle. Jedoch muss dann natürlich der Fertigteildurchmesser größer sein als meine Spindelbohrung, sonst bekomm ich den Einstellstopfen nimmer raus wacko.gif

Schönen Abend noch,
Sophie smile.gif
TOP    
Beitrag 15.08.2017, 18:55 Uhr
N0F3aR
N0F3aR
Level 6 = IndustryArena-Doktor
******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.12.2011
Beiträge: 974

Hallo,

http://www.basilegmbh.de/rotori-ausdrehringe.php
oder
https://www.kitagawa.global/de/products/kra...ring-ring-kjb12

Lg
TOP    
Beitrag 15.08.2017, 18:59 Uhr
Sophie89
Sophie89
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 16.07.2017
Beiträge: 98

Mir geht es nicht um das ausdrehen der Backen, das hatten wir vor ein paar Tagen hier ja schonmal auf dem Tisch.

Mir geht es um die schnelle exakte Montage der Backen auf dem Verzahnungskörper im Futtergrundkörper.
TOP    
Beitrag 15.08.2017, 20:21 Uhr
MiBü
MiBü
Klugscheisser
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.05.2005
Beiträge: 2.234

Servus,

mit nem Messschieber von aussen messen...


--------------------
Gruß

Michael
TOP    
Beitrag 15.08.2017, 20:54 Uhr
N0F3aR
N0F3aR
Level 6 = IndustryArena-Doktor
******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.12.2011
Beiträge: 974

ZITAT(MiBü @ 15.08.2017, 20:21 Uhr) *
Servus,

mit nem Messschieber von aussen messen...


m8.gif
TOP    
Beitrag 15.08.2017, 20:57 Uhr
remoschober
remoschober
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 11.01.2007
Beiträge: 135

Hallo

zum Beispiel Du spannst D130.

Im MDI Innenausdrehstahl anwählen auf D130 mm fahren ca 2-5 mm vor den Backen. Dann kannst du komfortabel die Backen einstellen.
Funktoniert wunderbar

LG
Remo


ZITAT(Sophie89 @ 15.08.2017, 19:27 Uhr) *
Huuhu zusammen tounge.gif

Mein Chef hat für unsere Drehmaschine (Doosan) ein neues Gegenspindelfutter erworben da das Spannzangenfutter nicht effektiv genug genutzt werdne konnte.

Es ist irgendein mir Unbekannter Hersteller aus den USA.
Es hat eine 1,5mm x 60° Verzahnung.
Nun meine eigentliche Frage:

Wie macht ihr dass beim Einbau ausgedrehter/harter Backen bzw beim Einstellen auf den passenden Durchmesser?
Mir geht dieses "Zähnchen"-zählen gewaltig auf den Keks und es dauert mMn viel zu lang und man hat auch mal flott einen Exzenter in der Gegenspindel. sauer.gif mad.gif
Gibt es irgendwelche Hilfsmittel bzw habt ihr euch selbst welche erstellt? Ich hab mir bis jetzt immer einige Einsatzstücke aus POM gedreht welche ich in die Spindelbohrung packe und danach meinen Durchmesser einstelle. Jedoch muss dann natürlich der Fertigteildurchmesser größer sein als meine Spindelbohrung, sonst bekomm ich den Einstellstopfen nimmer raus wacko.gif

Schönen Abend noch,
Sophie smile.gif

TOP    
Beitrag 20.08.2017, 20:20 Uhr
dreher1991
dreher1991
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.11.2013
Beiträge: 537

Hallo Sophie89 das was die Kollegen mit dem Messschieber gesagt haben ist doch gut.In meiner alten Firma haben wir die Masse immer ins Programm geschrieben.Z.b.
(Backen -7) macht allerdings nur Sinn wenn ihr Teile habt die ihr immer mal wieder macht.Was ich auch schon mal gehört hab ist das manche ihre Backen gravieren.Die machen dan einen Strich hin dort wo die Backenführung endet.Find ich persönlich nicht so gut weil wenn sie nicht mehr laufen und du musst sie einen Zahn weiter reinmachen und neu ausdrehen musst du sie ja wieder neu gravieren.Da könnte man auch durcheinander kommen.
Gruß Dreher1991
TOP    
Beitrag 21.08.2017, 16:01 Uhr
Moezer17
Moezer17
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 08.10.2016
Beiträge: 52

ich schreibe immer drauf bei welchen backen wieviele zähne es sein müssen.
dauert nur 2-3 Minuten die dann einzubauen
TOP    
Beitrag 28.10.2017, 17:02 Uhr
Flloyd
Flloyd
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.06.2014
Beiträge: 9

Durchmesser vom Futter minus 2x Backenlänge von hinten auf die ausgedrehte Fläche messen.
Von dem Ergebnis zieht ihr euren Spanndurchmesser ab und teilt den durch 2.

Kommt da was mit minus raus müssen die Backen überstehen, kommt da ein positiver Wert heraus, verschiebt ihr vom Futter Ø so nah ans Teil wie es die 1/16"x90° Verzahnung zulässt.

Klappt immer und geht eigentlich recht fix.

Viel Erfolg beim Zähnchenzählen biggrin.gif
TOP    
Beitrag 28.10.2017, 18:56 Uhr
InTex
InTex
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 19.02.2007
Beiträge: 4.007

coangry.gif wow.gif


--------------------
Eine Schraube ohne Gewinde ist ein Nagel

Grüsse aus dem Harz - InTex
TOP    
Beitrag 28.10.2017, 20:50 Uhr
heinzderheinz
heinzderheinz
Level 6 = IndustryArena-Doktor
******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.10.2011
Beiträge: 920

ZITAT(Flloyd @ 28.10.2017, 17:02 Uhr) *
Durchmesser vom Futter minus 2x Backenlänge von hinten auf die ausgedrehte Fläche messen.
Von dem Ergebnis zieht ihr euren Spanndurchmesser ab und teilt den durch 2.

Kommt da was mit minus raus müssen die Backen überstehen, kommt da ein positiver Wert heraus, verschiebt ihr vom Futter Ø so nah ans Teil wie es die 1/16"x90° Verzahnung zulässt.

Klappt immer und geht eigentlich recht fix.

Viel Erfolg beim Zähnchenzählen biggrin.gif

Sorry, kann deiner Logik nicht folgen??? Zum anderen wenn du schon so was schreibst, Lese doch erstmal richtig die Frage!! Zum anderen ist die Verzahnung 1,5 X 60° thumbs-up.gif


--------------------
Beste Grüße aus dem Schwarzwald
heinzderheinz
TOP    
Beitrag 01.11.2017, 14:48 Uhr
Flloyd
Flloyd
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.06.2014
Beiträge: 9

ZITAT(heinzderheinz @ 28.10.2017, 19:50 Uhr) *
Sorry, kann deiner Logik nicht folgen??? Zum anderen wenn du schon so was schreibst, Lese doch erstmal richtig die Frage!! Zum anderen ist die Verzahnung 1,5 X 60° thumbs-up.gif


Fehler meinerseits sorry.gif
Aber spielt auch keine große Rolle, kommt aufs selbe raus. 1 Zoll = 25.4mm -> 1/16 Zoll = .1.5875mm


So nun zu der Verwirrung. Ich habe mal drei Bilder gemacht.
Keine Sorge normalerweise nehme ich was genaueres als den Zölligen biggrin.gif

Das Futter hat einen Durchmesser im geöffneten Zustand von 410mm.
Der Rest ergibt sich ja von den Fotos.
Der Spanndurchmesser beträgt 160mm.
Angehängte Datei  Vollbild.jpg ( 68.43KB ) Anzahl der Downloads: 50

Angehängte Datei  Backe_Detail.jpg ( 48.48KB ) Anzahl der Downloads: 45

Angehängte Datei  Futter_Detail.jpg ( 57.14KB ) Anzahl der Downloads: 45



Die Rechnung dazu,

Gegeben: Futterdurchmesser 410mm ; Backenlänge 80mm ; Spanndurchmesser 160mm


D410-(2x80)= 250
D250-160 = 90
90:2 = 45mm

Bei einem Durchmesser von 160mm müssen also 45mm ab Oberkante Futter eingestellt werden damit der Spanndurchmesser stimmt.


Hoffe nun ist es halbwegs verständlich.
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: