554.328 aktive Mitglieder*
3.058 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Formänderung nach Spannungsarmglühen

Beitrag 02.08.2022, 12:02 Uhr
SergejWodjanow
SergejWodjanow
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.08.2022
Beiträge: 3

Guten Tag.

Ich habe folgendes Problem.

Ich habe Rundstahl 42CrMoS4 35 X 1000 mm zum Spannungsarmglühen geschickt. Die Teile sind jetzt mit einem Rundlauffehler von bis zu 1,5mm zurückgekommen.

Meine Frage ist:

Ist es normal das beim Spannungsarmglühen solche Formänderungen entstehen? Und gibt es alternativen dazu? Denn die Teile werden später noch Nitrocarburiert von dem her denke ich das ich ums Spannungsarmglühen nicht umher kommen werde.

Vielen Dank im Vorraus.
TOP    
Beitrag 02.08.2022, 19:06 Uhr
brueckmeister
brueckmeister
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.08.2013
Beiträge: 431

Mahlzeit,

und willkommen im Forum.

Je nach Material, Abmaß und Längenverhältniss ist ein Verzug beim Spannungsarmglühen normal.

Aber was hat das jetzt mit dem Nitrocarburieren zu tun?

Was genau macht ihr denn mit den Stangen und was für Rohteile habt ihr da genau?

Spannungsarmglühen kenne ich nur entweder vor der kompletten Bearbeitung oder zwischen Vor und Fertigbearbeitung.

Mfg
TOP    
Beitrag 03.08.2022, 05:38 Uhr
SergejWodjanow
SergejWodjanow
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.08.2022
Beiträge: 3

Guten Morgen.

Die Teile verzieht es nach dem Nirocarburieren, deshalb war die Idee die Teile spannungsarm zu glühen vor der kompletten Bearbeitung, da nach dem Nitrocarburieren das Richten der teile schwer fällt. Unter anderem weil die Nitrierschicht abbricht.

Was mich aber stutzig gemacht hat ist die Tatsache dass der Verzug nach dem Spannungsarmglühen identisch ist wie nach dem Nitrocarburieren (bis zu 1,5mm) und das scheint mir doch sehr viel zu sein.

Jetzt Ist mir noch gestern aufgefallen dass Das material 42CrMoS4+QT ist, also vergütet (zur meiner Verteidigung das stand nicht auf der Zeichnung smile.gif ). Kann es sein das der starke Verzug durch das Vergüten kommt?
TOP    
Beitrag 03.08.2022, 11:37 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.527

ZITAT(SergejWodjanow @ 03.08.2022, 05:38 Uhr) *
Jetzt Ist mir noch gestern aufgefallen dass Das material 42CrMoS4+QT ist, also vergütet (zur meiner Verteidigung das stand nicht auf der Zeichnung smile.gif ). Kann es sein das der starke Verzug durch das Vergüten kommt?


Ja, das kommt vom vergüten. Das ist nämlich ein härten und dabei bekommt man Spannung rein die sich beim Spannungsarmglühen wieder lösen.

Du hast zwei Möglichkeiten:

1) die Teile vor dem bearbeiten spannungsarmglühen.
2) oder mal Plasmantrieren testen - das kann man bei niedrigeren Temperaturen machen womit die Verzuggefahr sehr gering ist.

Ich würde erst mal Plasmanitrieren testen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
TOP    
Beitrag 03.08.2022, 11:56 Uhr
SergejWodjanow
SergejWodjanow
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.08.2022
Beiträge: 3

ZITAT(MikeE25 @ 03.08.2022, 11:37 Uhr) *
Ja, das kommt vom vergüten. Das ist nämlich ein härten und dabei bekommt man Spannung rein die sich beim Spannungsarmglühen wieder lösen.

Du hast zwei Möglichkeiten:

1) die Teile vor dem bearbeiten spannungsarmglühen.
2) oder mal Plasmantrieren testen - das kann man bei niedrigeren Temperaturen machen womit die Verzuggefahr sehr gering ist.

Ich würde erst mal Plasmanitrieren testen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

Vielen Dank das hilft mir weiter.
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: