493.439 aktive Mitglieder
9.327 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

HSC Kupfer und Hartfräsen von 54 HRC aufwärts

Beitrag 03.08.2016, 18:08 Uhr
Tim18
Tim18
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 21.05.2010
Beiträge: 49

Guten Tag Freunde der Zerspanung,

Ich hätte einige Fragen zum Thema HSC Fräsen für gehärtete Materialien ab 54 HRC und Kupfer.

Mal zu erklärung:

Ich arbeite in einem Spritzformenbau, wir stellen verschiedenste Verschlüsse für die Lebensmittelindustrie und ähnlichem her (Waschmittel, Getränkeflaschen, etc.)
Die Formen die wir erzeugen sind von kleinen Pilotformen bis zu großen 96 fach Werkzeugen.
Material wird für das innenleben der Formen meistens 1.2343, oder M340/M390 verwendet, gehärtet wird ab 54 HRC aufwärts.
Für die Plattenaufbauten wird fast immer 1.2085 verwendet.
Zum Erodieren fertigen wir selber unsere Kupfer sowie Graphit Elektroden.
Was die Maschinen angeht fertigen wir derzeit auf einer Exeron HSC600 (42.000 Spindel/Hart und Graphitfräsen, in Zukunft eventuell Kupfer?), HermleC42U (18.000 Spindel/Kupfer,Platten, Hartfräsen, alles ausser Graphit)
und eine DMC105V (18.000 Spindel/Kupfer,Platten, Hartfräsen, alles ausser Graphit).

Momentan sind wir beim Plattenfertigen und weich Fräsen auf einem sehr guten Weg was einige Strategien angeht (trochoidfräsen etc.) allerdings ist man ja nie mit sich zufrieden smile.gif
Wo hier noch verbesserungspotential da ist denke ich mal liegt im schlichten mit Kugel und Schaftfräsern.

Was die Bearbeitung in Kupfer/Hart sind wir sag ich mal nicht schlecht unterwegs aber ich bin davon überzeugt das wir durch "richtige" HSC Strategien garantiert noch enorm Potential raushohlen könnten.
Uns stehen soweit eigentlich alle Möglichkeiten zur Verfügung, d.h. wenn ein Werkzeug/Halter auchmal doppelt so teuer ist wie andere sehen wir das nicht so tragisch, solange es eventuell doppelt so lange hält, als Problemlöser dient oder andere Vorteile mit sich bringt.
Im erster Linie muss natürlich die Qualität passen (Oberflächengüte/Maßhaltigkeit etc.), es bringt uns absolut garnichts wenn wir einen Bauteil in der halben Zeit fertigen aber nacher einige neu machen müssen.

So nun zu meinen Fragen:

Stahl ungehärtet (1.2085/1.2343/M390 etc.:

1.) Was für Werkzeuge verwendet ihr zum schlichten mit denen ich zum einen eine gute Oberfläche erziele, zum anderen hohe Standzeiten fahren kann und dazu noch halbwegs hohe Vorschübe erreichen kann?
2.) Welche Schnittdaten verwendet bei diesen Werkzeugen? aus dem Katalog?
3.) Wie siehts aus mit HSC schlichten in ungehärteten Materialien?

Kupfer Elektroden

4.) Was für Werkzeuge(Schaft/Kugel/Torus) könntet ihr mir hier empfehlen? (Wichtig ist uns die Qualität der Werkzeuge, d.h. wir wollen nicht Fräser im Haus haben die eine Radiusabweichung von über 0,015mm vom einen Fräser zum anderen haben)
5.) Wie siehts aus mit Kupfer trocken fräsen oder mit Minimalmengenschmierung?
6.) Woher nehmt ihr eure Schnittdaten was die HSC Bearbeitung angeht?
7.) Wir würden gerne von alten Strategien ein bisschen weggehen (Schrägflächen ewig lange mit Kugelfräsern abzeilen) und z.B. mehr simultan mit Schaftfräsern Walzen, könntet ihr mir Schaftfräser empfehlen die sich hier besonders gut eigenen (schöne Oberfläche/genauigkeit d. Fräsers, u.a Konizität)

Hartfräsen

8.) Was für Werkzeuge (auch Schaft/Kugel/Torus) könntet ihr mir hier empfehlen? Wieder wichtig ist die Qualität der Werkzeuge...
9.) Woher nehmt ihr hier eure Schnittdaten was die HSC Bearbeitung angeht?

So jetzt aber genug gefräst, ähh gefragt smile.gif, natürlich sind das viele Fragen auf einmal und ich erwarte mir auch keine Antwort auf alles, ganz klar! Würde mich trotzdem um den ein oder anderen Erfahrungsaustauch egal in welchem dieser Bereiche freuen smile.gif


Vielen Dank und schönen Abend noch

Gruß Tim


TOP    
Beitrag 28.02.2017, 09:36 Uhr
WR2017
WR2017
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 28.02.2017
Beiträge: 1

Hallo Tim,
ich war bei einem Versuch, im Hartfräsen, der Firma Hufschmied dabei.
Die haben seit einiger Zeit neue Werkzeuge zur Hartbearbeitung im Programm.
Der Versuch war sehr ansprechend, da er von einem Anwendungstechniker begleitet wurde.
Hufschmied löst schon in anderen Materialalien Probleme und haben jetzt anscheinend auch für gehärtete Stähle gute Werkzeuge.
Ich würd mich mal bei auf der Homepage umschauen und einfach mal anfragen ob sie dir weiterhelfen können.
www.hufschmied.net

Gruß Wolfgang

TOP    

Antworten ist nur für Mitglieder möglich, bitte anmelden oder registrieren.



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: