506.257 aktive Mitglieder
3.816 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Zerspanen von 1.7709 ( 21CrMoV5-7), Bohren bzw Drehen

Beitrag 30.04.2019, 21:22 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

Hallo Leute,
hat jemand hier Erfahrung mit dem oben genanntem Material?
Ich beiße mir gerade die Zähne aus am 21CrMoV5-7 , enormer Werkzeugverschleiß, habe keinerlei Erfahrung mit diesem Werkstoff und ich muss ca. 13 t verarbeiten.
Es wird ein DM 20 auf einer CINCOM CITIZEN A20 ( langdreher) bearbeitet!
Bohren von 20-50mm ( tiefe )
hat mir jemand ein paar Tipps bitte ?
Ich wäre euch sehr dankbar!
Bohren mit Gühring VHM Spiralbohrer mit IK ( dm 10,2 )
Stechen mit Sumitomo 2 mm Werkzeugsystem von der Fa. MAS
Stechen geht mittlerweile aber Bohren ist eine reine Katastrophe.
Danke vorab schon mal und einen schönen Feiertag!
Grüße

Der Beitrag wurde von torcida bearbeitet: 30.04.2019, 21:34 Uhr
TOP    
Beitrag 01.05.2019, 11:51 Uhr
MasterP
MasterP
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.10.2004
Beiträge: 64

hallo,
wir benutzen einen Bohrer von Garant Master Steel SPEED Art-Nr.: 122715 mit Vc=150m/min und nen Vorschub von 0,24 u/min haben allerdings ne sehr stabile Spannung und genug kraft an der Spindel, wichtig ist auch das der Kühlwasserdruck mind. 25bar beträgt.
TOP    
Beitrag 01.05.2019, 14:39 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

ZITAT(MasterP @ 01.05.2019, 11:51 Uhr) *
hallo,
wir benutzen einen Bohrer von Garant Master Steel SPEED Art-Nr.: 122715 mit Vc=150m/min und nen Vorschub von 0,24 u/min haben allerdings ne sehr stabile Spannung und genug kraft an der Spindel, wichtig ist auch das der Kühlwasserdruck mind. 25bar beträgt.



Vielen Dank,
aber da ist schon das Problem, auf einem Langdreher kann ich die Herstellerwerte nicht fahren, da ich den Spanndruck nicht so "hoch" einstellen kann. Ich habe zwar eine Hochdruckpumpe aber sobald ich den Vorschub erhöhe drückt es mir mein Werkstuck in der Führungsbuchse bzw Spannzange nach hinten.
Danke trotzdem vielleicht meldet sich jemand der ähnliche Fertigungsprozesse hat.
Schönen Tag noch thumbs-up.gif

Der Beitrag wurde von torcida bearbeitet: 01.05.2019, 14:40 Uhr
TOP    
Beitrag 01.05.2019, 17:02 Uhr
Rainer60
Rainer60
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.11.2014
Beiträge: 394

Hoi torcida
Wie zeigt sich der Verschleiss am Bohrer? Das Werkzeug zeigt einem meist, was ihm nicht gepasst hat.
Was schlägt Gühring für dieses Werkzeug bei diesem Material an Schnittdaten vor und mit welchen Schnittdaten fährst Du?
Es sind nicht nur Legierungsbestandteile und Zugfestigkeit sondern auch das Gefüge (bainitisch), welches Probleme bereiten kann.
Wenn die Maschine nicht in der Lage ist die Schnittdaten zu liefern, wirds noch lustig bei 13to.
Ein Vollbohrer mit passendem Wechselkopf / Wechselplatte anstatt VHM Bohrer als alternative?


--------------------
Gruss Rainer

"Es gibt immer eine Lösung - manchmal auch eine Andere"l
Meine Ratschläge sind kostenlos und müssen nicht angenommen werden...
TOP    
Beitrag 01.05.2019, 17:55 Uhr
PD1987
PD1987
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.04.2019
Beiträge: 60

Ich benutze zwar Meusburger-Werkzeuge, aber das sollen angeblich ja auch welche von Gühring sein und arbeite an einem Fräsmaschine.
Direkt für dein Material hab dein ich nichts gefunden, aber für ähnliches.
Da sagt mir der Kalkulator:
Vc= 50 m/min
f= 0.19 mm/U
Da das ganze aber eher immer für gute Bedingungen ausgelegt ist, die du ja auf dem Langdreher nicht so hast und die Berechnung für einen Stahl mit weniger Mo war würde ich da noch etwas runtergehen.
Vc= 40 m/min
f= 0.13 mm/U

Einen Vollbohrer wird man bei dem Durchmesser eher nicht finden und macht auch keinen Sinn, weil der ja noch mehr axialen Druck bringt. Sowas kann man nur bei stabilen Spannungen benutzen, die man auf einem Langdreher nicht hat.
TOP    
Beitrag 02.05.2019, 09:21 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

ZITAT(Rainer60 @ 01.05.2019, 17:02 Uhr) *
Hoi torcida
Wie zeigt sich der Verschleiss am Bohrer? Das Werkzeug zeigt einem meist, was ihm nicht gepasst hat.
Was schlägt Gühring für dieses Werkzeug bei diesem Material an Schnittdaten vor und mit welchen Schnittdaten fährst Du?
Es sind nicht nur Legierungsbestandteile und Zugfestigkeit sondern auch das Gefüge (bainitisch), welches Probleme bereiten kann.
Wenn die Maschine nicht in der Lage ist die Schnittdaten zu liefern, wirds noch lustig bei 13to.
Ein Vollbohrer mit passendem Wechselkopf / Wechselplatte anstatt VHM Bohrer als alternative?


Hallo Rainer,
ich fahre von bis mit schnittwerten ich wühle mich durch, der Bohrer bricht vorne an der Spitze bzw schneide aus oder verglüht .
n=1600 f=0,13 fahre ich gerade
ich hatte auch schon wie der Hersteller es angibt mit n=3240 f=0.3 gefahren aber das macht meine Maschine gar nicht mit.
Das wird noch lustig mit 13to.
danke
TOP    
Beitrag 02.05.2019, 10:35 Uhr
PD1987
PD1987
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.04.2019
Beiträge: 60

Du könntest es auch Mal mit einem Bohrer speziell für Rostfrei probieren, weil du hast ja auch relativ viel Chrom drin.
Von Precitool gibt's da z.B. welche mit einer AlCrN-Beschichtung (Art.Nr. 103457)
Diese AlCrN-Beschichtung ist besser als die normalen Beschichtungen. Dazu kommt, dass Werkzeuge für Rostfrei eher etwas schärfer sind und damit weniger Reibung da ist.
TOP    
Beitrag 02.05.2019, 10:41 Uhr
Rainer60
Rainer60
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.11.2014
Beiträge: 394

ZITAT(torcida @ 02.05.2019, 09:21 Uhr) *
Hallo Rainer,
ich fahre von bis mit schnittwerten ich wühle mich durch, der Bohrer bricht vorne an der Spitze bzw schneide aus oder verglüht .
n=1600 f=0,13 fahre ich gerade
ich hatte auch schon wie der Hersteller es angibt mit n=3240 f=0.3 gefahren aber das macht meine Maschine gar nicht mit.
Das wird noch lustig mit 13to.
danke


Hoi torcida
Über 100 Schnittmeter und 0.3er Vorschub dünkt mich bei dem Material etwas ambitioniert.

Ich hatte den Volbohrer von Komet im Auge https://www.kometgroup.com/fileadmin/user_u...2/DE_KUB-K2.pdf
Der goldene Kopf scheint mir gut ausgespitzt und der Radius wird bei kleinerem Vorschub weniger zum Spänestau in der Mitte neigen. Schade, dass die sekundäre Ausspitzung etwas grosszügig gemacht wurde. Der könnte bei Vs60 und F0.15 betrieben werden - benötigt allerdings eine Politbohrung.

Könnte es sein, dass durch Mikrovibrationen des VHM-Bohrers die Schneidenausbrüche entstehen? Mit einem Stahlschaft werden die Vibrationen in einer anderen Amplitude stattfinden, welche die Bohrkrone u.U. besser verkraftet.

Wünsche gutes Gelingen!


--------------------
Gruss Rainer

"Es gibt immer eine Lösung - manchmal auch eine Andere"l
Meine Ratschläge sind kostenlos und müssen nicht angenommen werden...
TOP    
Beitrag 02.05.2019, 15:48 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

ZITAT(PD1987 @ 02.05.2019, 10:35 Uhr) *
Du könntest es auch Mal mit einem Bohrer speziell für Rostfrei probieren, weil du hast ja auch relativ viel Chrom drin.
Von Precitool gibt's da z.B. welche mit einer AlCrN-Beschichtung (Art.Nr. 103457)
Diese AlCrN-Beschichtung ist besser als die normalen Beschichtungen. Dazu kommt, dass Werkzeuge für Rostfrei eher etwas schärfer sind und damit weniger Reibung da ist.

Die VHM Bohrer die ich verwände sind für Inox , vielen Dank ich werde natürlich auch mal andere ausprobieren auch ggf diesen von Precitool.
Nur so am Rande, ich habe sowas ekliges noch nie bearbeitet und ich bin schon seid 25 Jahren im Metall tätig.
Vielen Dank find ich Klasse und freue mich über jeden Hinweis!
TOP    
Beitrag 02.05.2019, 15:50 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

ZITAT(PD1987 @ 01.05.2019, 17:55 Uhr) *
Ich benutze zwar Meusburger-Werkzeuge, aber das sollen angeblich ja auch welche von Gühring sein und arbeite an einem Fräsmaschine.
Direkt für dein Material hab dein ich nichts gefunden, aber für ähnliches.
Da sagt mir der Kalkulator:
Vc= 50 m/min
f= 0.19 mm/U
Da das ganze aber eher immer für gute Bedingungen ausgelegt ist, die du ja auf dem Langdreher nicht so hast und die Berechnung für einen Stahl mit weniger Mo war würde ich da noch etwas runtergehen.
Vc= 40 m/min
f= 0.13 mm/U

Einen Vollbohrer wird man bei dem Durchmesser eher nicht finden und macht auch keinen Sinn, weil der ja noch mehr axialen Druck bringt. Sowas kann man nur bei stabilen Spannungen benutzen, die man auf einem Langdreher nicht hat.

TOP    
Beitrag 02.05.2019, 15:51 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

ZITAT(PD1987 @ 01.05.2019, 17:55 Uhr) *
Ich benutze zwar Meusburger-Werkzeuge, aber das sollen angeblich ja auch welche von Gühring sein und arbeite an einem Fräsmaschine.
Direkt für dein Material hab dein ich nichts gefunden, aber für ähnliches.
Da sagt mir der Kalkulator:
Vc= 50 m/min
f= 0.19 mm/U
Da das ganze aber eher immer für gute Bedingungen ausgelegt ist, die du ja auf dem Langdreher nicht so hast und die Berechnung für einen Stahl mit weniger Mo war würde ich da noch etwas runtergehen.
Vc= 40 m/min
f= 0.13 mm/U

Einen Vollbohrer wird man bei dem Durchmesser eher nicht finden und macht auch keinen Sinn, weil der ja noch mehr axialen Druck bringt. Sowas kann man nur bei stabilen Spannungen benutzen, die man auf einem Langdreher nicht hat.



Danke
die angegeben Werte fahre ich gerade schaffe ca 700 st
danke

TOP    
Beitrag 02.05.2019, 17:25 Uhr
torcida
torcida
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 30.04.2019
Beiträge: 8

ZITAT(PD1987 @ 01.05.2019, 17:55 Uhr) *
Ich benutze zwar Meusburger-Werkzeuge, aber das sollen angeblich ja auch welche von Gühring sein und arbeite an einem Fräsmaschine.
Direkt für dein Material hab dein ich nichts gefunden, aber für ähnliches.
Da sagt mir der Kalkulator:
Vc= 50 m/min
f= 0.19 mm/U
Da das ganze aber eher immer für gute Bedingungen ausgelegt ist, die du ja auf dem Langdreher nicht so hast und die Berechnung für einen Stahl mit weniger Mo war würde ich da noch etwas runtergehen.
Vc= 40 m/min
f= 0.13 mm/U

Einen Vollbohrer wird man bei dem Durchmesser eher nicht finden und macht auch keinen Sinn, weil der ja noch mehr axialen Druck bringt. Sowas kann man nur bei stabilen Spannungen benutzen, die man auf einem Langdreher nicht hat.

Vielen Dank für deine Antwort und für deine Tipps
das was du schreibst klingt einleuchtend ich bin jetzt ca mit diesen Werten unterwegs aber so richtig gut ist es auch nicht
trotzdem Danke
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: