506.637 aktive Mitglieder
3.494 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Mikron WF31D - Tisch sackt in Z-Achse ab bei X/Y Bewegung, Z-Achse sackt bei Vorschüben über F2200 ab und bei X/Y Bewegung + Fmax

Beitrag 14.05.2019, 21:56 Uhr
chillivan
chillivan
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.02.2011
Beiträge: 6

Hallo zusammen,
immer wieder konnte ich bereits Tricks und Tipps aus dem Forum mitnehmen, nun habe ich selbst ein Anliegen und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Es geht um folgende Maschine:

Mikron WF31D
Baujahr 1991
Steuerung: Heidenhain TNC415 (A)
Betriebsstunden laut Zähler im Schaltschrank knapp 30.000h
12fach Wechsler

Es geht darum, dass die Maschine bei verschiedensten Konstellationen in der Z-Achse absackt.
Unter folgenden Umständen tritt der Fehler immer reproduzierbar auf:

1. Programmablauf Vorschubwert in Z mehr als F2200mm/min, egal ob Z+ oder Z-
2. Handbetrieb Vorschubwert in Z mehr als F2200mm/min, egal ob Z+ oder Z-
3. Handbetrieb Eilgang und Z+ oder Z-
4. Handbetrieb X+ oder X- oder Y+ oder Y- zusammen mit Eilgang Taste


Folgende Fehlermeldung wird angezeigt:

Grober Positionierfehler Z -> dann je nach Auftritt ob in Handbetrieb oder Programmlauf mit dem jeweiligen Buchstaben A, B, D

Ich habe ein Programm geschrieben in dem ich mit der Z-Achse abwechselnd 50-80mm hoch und wieder runter gefahren bin, dabei wurde der Vorschub jedesmal um 50mm erhöht, jedes mal trat der Fehler bei F2100/F2200mm/min auf.
Es wurde auch an verschiedenen Z-Stellen getestet, sprich von Hand in Z verfahren, Nullpunkt gesetzt und Programm wieder gestartet.


Es wurde bereits die Netzteilkarte in Steckplatz A9 durch eine von einem Fachbetrieb überholte ausgetauscht, jedoch ohne Erfolg
Es wurden die Achskarten untereinander getauscht
Die Leistungskarten auch, soweit möglich

Die Kohlen vom Z-Motor sind in Ordnung und die vom Z-Tacho ebenfalls.


Anfangs war der Z-Maßstab in Verdacht, aber immer wieder macht mich der Punkt 4 stutzig.
Meiner Meinung nach muss es bei großerer Leistungsaufnahme/Leistungsbedarf ein Problem mit der Versorgung geben und dadurch verliert der Z-Motor die "Power" zum Regeln.
Aber eben, was kann dafür zuständig sein wenn es sogar bei Betätigung der X oder Y Achse in Verbindung mit dem Eilgang vorkommt?

Könnte der Poti den Fehler verursachen?
Oder geht der Fehler in Richtung der Steuerung?

Die Maschine wurde mit dem Fehler bereits gekauft, daher kann ich auch nicht sagen ab wann und wie es zum ersten Mal zu dem Fehler gekommen ist.

Ich bin für alle Richtungen offen, auch gerne vor Ort begutachten biggrin.gif
Gerne auch Vorschläge was ich machen kann, um den Fehler auf andere Arten auftreten zu lassen um es weiter eingrenzen zu können.


Über Antworten würde ich mich sehr freuen smile.gif


Viele Grüße
Manuel

Der Beitrag wurde von chillivan bearbeitet: 14.05.2019, 21:56 Uhr
TOP    
Beitrag 17.05.2019, 14:44 Uhr
REEEN
REEEN
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.04.2011
Beiträge: 111

Wie ist das mit dem absacken gemeint ?
TOP    
Beitrag 19.05.2019, 17:45 Uhr
chillivan
chillivan
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.02.2011
Beiträge: 6

ZITAT(REEEN @ 17.05.2019, 15:44 Uhr) *
Wie ist das mit dem absacken gemeint ?


Vielen Dank für die Antwort.

Ich habe eben bei Youtube 3 Videos hochgeladen, jeweils konnte der Z Fehler auf verschiedene Arten ausgelöst werden, steht immer im Titel des Videos.

https://www.youtube.com/watch?v=E0M7n29mnD0

https://www.youtube.com/watch?v=LtqsRkkwxQ0

https://www.youtube.com/watch?v=0yTlO_rMIjc



lg
Manuel
TOP    
Beitrag 20.05.2019, 06:25 Uhr
Stephan EM
Stephan EM
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.05.2002
Beiträge: 605

Hallo,

den Maßstab würde ich eher für unwahrscheinlich halten. Ich denke eher, dass dir die Spannungsversorgung zusammen bricht.
Eventuell ist der Zwischenkreiskondensator im Rack des Bosch TR defekt.

Grüße Stephan


--------------------
Service für Ihre Deckel FP und ihre Deckel Maho Maschinen.
Steuerungsreparaturen, elektrische Ersatzteile und mechanische Reparateuren
TOP    
Beitrag 29.09.2019, 10:02 Uhr
chillivan
chillivan
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.02.2011
Beiträge: 6

So eine Weile ist vergangen, liegt daran, dass das Projekt nebenher läuft und daher immer mal wieder daran gearbeitet wird.
Jedenfalls nachdem der Tausch der Leistungskarten keinen Erfolg brachte, hat sich ein Elektriker, mit Erfahrung für ältere Maschinen, die Sache mal angeschaut.

Die Maschine wurde zu dem Zeitpunkt sicher ca. 2 Monate nicht eingeschaltet.
Als wir einschalteten funktionierte der Taster (als Ersatz für den Türsicherungsschalter) nicht mehr.
Also alles durchgeprüft und es wurde festgestellt dass die zwei, dafür zuständigen, Schütze zuviel Widerstand hatten.
Gerade als wir am schauen waren ist einer von zwei 115V Kühllüftern für die Leistungskarten sprichwörtlich abgeraucht, die sind in Reihe geschalten, somit ist keiner mehr gelaufen.

Also jedenfalls haben wir dann die Schütze überbrückt und konnten so die Maschine normal starten mit Referenzfahrt und allem.
Danach wieder getestet um den Fehler zu reproduzieren und siehe da alles hat funktioniert wie es soll.
Fahren in allen Achsen mit vollem Eilgang ist möglich und auch die Z-Achse alleine mit vollem Vorschub und Eilgang ist möglich, nach unten, oben.
Auch im Programmablauf tritt der Fehler nicht mehr auf.

Zur Sicherheit haben wir den Hauptkondensator mal ausgebaut und der Elektriker hat ihn überprüft, er meinte ist alles okay und in 5 Jahren mal wieder testen wink.gif

Allerdings mussten die alten Schütze beim Starten immer überbrückt werden, damit die Sicherheitseinheit ordentlich geschaltet hat.
Nun haben wir die alten Schütze durch baugleiche ersetzt und die Maschine kann normal, wie es sein soll, gestartet werden.
Desweiteren haben wir auch den defekten Kühllüfter ersetzt.

Ich habe letztens mit einem Kollegen über das Thema gesprochen, er meinte, in seinem Betrieb hatten sie auch eine Maschine, die hat wohl eher gestottert und da wurde einiges ausgetauscht, ab Ende lag es wohl auch an einem "verklebten" Schütz, welches für die Türschalter / Sicherheitseinheit zuständig war.

Man muss dazu sagen, dass im Schaltschrank schon eine gewisse Ölablagerung sichtbar ist, aber auf den Elektrikbauteilen sieht man das nur bei näherem Betrachten, bzw. im Falle der betroffenen Schütze erst richtig im ausgebauten Zustand.
Wahrscheinlich müssten die anderen auch mal kontrolliert werden, aber solange die Maschine läuft, wird es mal gelassen.
Bei dem Parameter für die Stillstandsüberwachung in der Steuerung war ein sehr hoher Wert eingetragen, ich habe den Originalwert wieder eingestellt und alles funktioniert.

Leider ist der Membranspeicher der Hydraulik defekt (nicht nur leer), neuer Ersatz ist zwar da aber ein Adaperstück fehlt noch, sonst hätte ich mal ein komplettes Video gepostet, aber wenn die Maschine läuft, werde ich das noch nachholen.

Fazit:
Wenn ihr Maschinen habt, bei denen der Fehler so oder so ähnlich auftritt, vielleicht auch mal diese Option in Betracht ziehen, überprüfen und ausschließen.

Grüße
Manuel

Der Beitrag wurde von chillivan bearbeitet: 29.09.2019, 10:05 Uhr
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: