505.925 aktive Mitglieder
3.646 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Motortreiber brennt durch (TB6600HG)

Beitrag 31.03.2015, 09:23 Uhr
z1kk
z1kk
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 31.03.2015
Beiträge: 2

Hallo, ich habe ein Problem und komme einfach nicht auf die Problemlösung:
Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich selbst eine CNC-Fräse gebaut.
Soweit so gut, nur habe ich große Schwierigkeiten mit den Motoren und den Treibern.

Für meine X-, Y-, und Z-Achse sind jeweils folgende Motoren verbaut:
http://de.nanotec.com/fileadmin/files/Date...L3008-A_neu.pdf
Diese werden mit meiner Steuerung mit 48V und 4,2A betrieben. Der Betrieb funktioniert sehr gut, obwohl die entsprechenden Treiber bereits an der Belastungsgrenze arbeiten.

Zusätzlich zu diesen drei Motoren habe ich einen weiteren zusätzlichen Motor für eine "Art der Spindelantreibung":
http://de.nanotec.com/fileadmin/files/Date...ST4118D1804.pdf
Dieser wird ebenfalls mit 48V betrieben und mit 1,8A angesteuert. Dieser Motor bereitet mir jedoch große Probleme. Ich besitze folgende Motorsteuerung:
http://www.ebay.de/itm/5-Achse-Interface-P...&rmvSB=true
Die Motorsteuerung soll laut Datenblatt bis 5A und 48V abkönnen.
Wie gesagt, mit den stärkeren Motoren habe ich keine Probleme, nur mit dem schwächeren Typen.

Mir sind bereits 3 Treiber durchgebrannt. Alle waren an den besagten Motor angeschlossen.
Es stimmte sowohl die Verkabelung, als auch der eingestellte Strom (2 x mit 1,8A probiert, zuletzt mit 1,2A). Des Weiteren liegt auch kein Kurzschluss im Motor vor (Spulenwiderstände sind identisch mit Werksangabe).
Die Treiber sind nicht das beste, weshalb ich nun auch neue kaufen werden. Jedoch möchte ich vorher den Fehler ausschließen, um weitere Probleme bereits im Vorfeld zu beheben.

Bisher sind zweimal Dioden auf dem Board durchgebrannt (Diode der Eingangsspannung des Boards (48V)) und einmal ist der Kondensator geplatzt (war im Inneren feucht, scheinbar eine Fehlproduktion)

Leider besitzt meine Firma keine Messwiderstände und nur ein einfaches Voltmeter, so dass mir bisher noch nichts eingefallen ist, den Strom korrekt zu messen. Habt ihr eine Idee?

Achja, ich möchte mir folgenden Treiber holen:
http://kocomotion-shop.de/epages/d53f7740-.../Products/M880A
Für Hilfe jeglicher Art wäre ich sehr dankbar.

Der Beitrag wurde von z1kk bearbeitet: 31.03.2015, 09:26 Uhr
TOP    
Beitrag 31.03.2015, 11:47 Uhr
z1kk
z1kk
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 31.03.2015
Beiträge: 2

Ich hoffe ich überschreite gerade nicht eine 24h-Doppelpostregel, wenn doch, dann verwarnt mich bitte entsprechend.


Also in der Zwischenzeit habe ich folgendes herausgefunden:
Ich hab den Treiber per DIP einmal auf 1,8A begrenzt und den Strom gemessen.
Schon im Stillstand lagen 2,6A an. Ich wollte jedoch nicht noch den Motor belasten, da zuvor wieder ein Treiber durchgefolgen war.
Scheinbar liegt es entweder an einem falschen Aufdruck der DIP-Belegung oder einen internen Reglungsfehler.

Da ich nun alles neu kaufen werden, wollte ich fragen, ob ihr außer zu Leadshine und Gecko noch zu anderen Herstellern raten könnt, die noch halbwegs bezahlbar sind (~100€ pro Treiber sind ok)
Des Weiteren wollte ich mir nun auch ein neues Surface-Board zulegen.
Habt ihr auch Tipps dafür? Habe bisher das mitgelieferte benutzt (LPT-Port).
Die Varianten von Leadshine sagen mir da leider nicht zu, da ich mein Board nicht im Rechner verbauen will, jedoch es auch nicht als Stand-Alone-Variante ausgeführt werden soll (sprich die Daten sollen weiterhin vom Rechner kommen, um weiterhin mit Mach3 arbeiten zu können.)
TOP    
Beitrag 11.04.2015, 17:35 Uhr
-Mechatronix-
-Mechatronix-
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 11.04.2015
Beiträge: 1

Ich kann Dir dass bestätigen. Die Endstufe gibt einen deutlich höheren Strom aus, als eingestellt und zwar im Bereich Halblast. Vermutlich falsche Bestückung der Leiterplatte. Ich habe es rechtzeitig gemerkt, dass der Motor extrem heiss wurde und habe eine Endstufe einen Schritt zurückgeschaltet, allerdings war dann der Strom deutlich zu klein und ich habe dann eine anderen Typ Endstufe besorgt. Schlechte Qualität und keine Endkontrolle...
TOP    
Beitrag 11.04.2015, 20:51 Uhr
gekufi
gekufi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Banned
Mitglied seit: 25.09.2003
Beiträge: 2.430

Hallo

Hab mal schnell etwas mit Google gesucht. Und es ist wie fast immer, die Chinesen geben teilweise die maximalen Grenzwerte (kurzzeitig!) als Leistungsdaten ihrer "Werke" an.
Zu deinem Treiber finde ich im Datenblatt vom Hersteller des Treiberbaustein (Toshiba) folgende Werte:
Maxima für max. einige Millisekunden:
Max Spannung == 50V bei 25grad Celsius
Max. Strom == 5A

Maxima für Dauerbetrieb mit Kühlung:
Max. Spannung == 42V bei 30grad Celsius (oder höher)
Max. Strom == 4,2A

Wenn die bei den restlichen Bauteilen auch so vorgehen, dann ist es kein Wunder, das die immer verrecken. Zumal man sich fragen muss, ob sie entsprechende Schutzschaltungen motorseitig vorgesehen haben. Denn beim Bremsen bzw. Auslaufen ist der Motor quasi ein Generator, der durchaus höhere Spannungen als das für den Treiber zulässige erreichen kann.

Zum Datasheet des Treiberbaustein als PDF:
http://toshiba.semicon-storage.com/info/do...odName=TB6600HG
Und dann dort auf Seite 26 findet man die von mir angegebenen Daten.

Gruß Gerd

Der Beitrag wurde von gekufi bearbeitet: 11.04.2015, 20:53 Uhr


--------------------
Wer das Konzept der Unendlichkeit verstehen will, muss nur das Ausmaß menschlicher Dummheit betrachten.
Voltaire
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: