535.532 aktive Mitglieder*
2.643 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Reinigung (Grob) bei Serienfertigung

Beitrag 12.07.2017, 15:16 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 415

Hallo,

wir machen Aluminiumdruckguss und bearbeiten (meist fräsen) diesen. Die Stückzahlen sind ab 10000/Jahr aufwärts. Bauteilspektrum ist von ca. 50*50*20mm bis 1200*300*300mm.
Jetzt meine Frage:
Die meisten Teile werden gewaschen aber auch vorher grob gereinigt. Es geht mir um die Grobreinigung. Zur Zeit werden die Bauteile mittels Druckluft abgeblasen. Dies hat 2 Nachteile: 1. Kosten Druckluft (noch das kleinere Problem) 2. Geräusche (vor allem wenn die Bohrungen ausgeblasen werden pfeift das sehr laut)
Wir haben schon geräuschärmere Düsen verwendet, aber die Werker ersetzen diese durch die vorherigen oder schneiden die Spitze ab, da die Leistung der leiseren Düsen für die Werker nicht ausreicht um schnell das Teil abzublasen.

Gibt es irgendwelche Lösungen bezüglich Grobreinigung? Ein Abblasen in der Maschine ist wegen Taktzeiterhöhung eher ungünstig (meinte damit Propeller).

Vielen Dank für Eure Antworten!

TOP    
Beitrag 12.07.2017, 15:58 Uhr
inaktiv_17
inaktiv_17
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Banned
Mitglied seit: 05.02.2017
Beiträge: 179

Guten Tag,

Darf man erfahren, was du mit Grobreinigung meinst ?
Geht es darum, Späne aus dem Bohrungen zu bekommen, oder willst du nur Kühlmittelrest von den Werkstücken zu entfernen ?

Propeller sind zwar eine praktische Lösung bei der Entferung von groben Spänebergen, und auch zum groben Entfernen von Kühlmittelresten und - pfützen. Handelt sich um Werkstücke mit großen oder auch tiefen Bohrungen vergrößert sich aber das Problem mit den Spänen in den Bohrungen.

Da du keinerlei Angaben machst, wie Ihr bearbeitet, also ob Ihr mit wassermischbaren Kühlschmierstoffen oder nur mit MMS oder gar nur Trocken bearbeitet, ist es schwer hier zu helfen.
Wenn Ihr mit KSS arbeitet, kann man durch geschicke Ablauffolge, auch mit einer Spülsystem die Werkstücke nahezu Spänefrei aus der Maschine holen. Auch wenn sie danach noch etwas feuchter sind. Durch die Verwendung von Bohrwerkzeugen mit Innenkühlung sowie einer Ablauffolge kann man verhindern, dass sich am Bohrungsgrund Spänenester festsetzen.
Je nach Maschinenaufbau ( b.z.w Bauart Horizontal, oder Vertikal- Maschine ) kann man Späne bewusst ohne die Laufzeit wirklich zu vergrößern, so vom Werkstück fernhalten, oder den Spänefall so zu begünstigen, dass keine neue Späne schon vorhandene Bohrlöcher kommen.

Was die Sache mit dem Ausblassen anbetrifft, helfen wirklich nur solche "geräuschgedämpften" Düsen ( Geräuschentwicklung ), die aber leider auch keine all zu hohe Reinigungsleistung haben. Bei uns hat sich Lochraster-Körbe bewährt, wo die Teile vom KSS abtropfen können. Nachfolgend werden die fast trockenen Werkstücke in Industriewaschmaschinen ( z.B. ITS ) gereinigt.

Schönen Tag noch
TOP    
Beitrag 12.07.2017, 18:54 Uhr
Roman12
Roman12
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 04.01.2017
Beiträge: 50

Hallo Zusammen

Wenn du eine schnelle Rundachse hast und deine aufspannung nicht zu viel unwucht hat kannst du ja die Teile "schleudern"

dies machen wir wenn grosse haufen späne liegenbleiben

Roman
TOP    
Beitrag 13.07.2017, 08:22 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 415

Die Schmierung und Kühlung habe ich vergessen:

Ausschließlich KSS

TOP    
Beitrag 13.07.2017, 08:26 Uhr
CptFraeser
CptFraeser
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.09.2014
Beiträge: 560

Druckluftkosten sind für Dich das "kleinere" Problem....?!?

Habt Ihr das schon mal gerechnet, was der Liter Druckluft kostet....?

Waschanlage ist eindeutig die bessere Lösung oder
aber Teilewaschplatz für die größeren mit beheiztem Dampfstrahler.

Grüße....
TOP    
Beitrag 13.07.2017, 13:12 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 415

ZITAT(CptFraeser @ 13.07.2017, 07:26 Uhr) *
Druckluftkosten sind für Dich das "kleinere" Problem....?!?

Habt Ihr das schon mal gerechnet, was der Liter Druckluft kostet....?

Waschanlage ist eindeutig die bessere Lösung oder
aber Teilewaschplatz für die größeren mit beheiztem Dampfstrahler.

Grüße....


Der m³ kostet ca. 60ct
Das heißt ein Liter ca. 0,06ct
TOP    
Beitrag 14.07.2017, 15:25 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.245

ZITAT(CptFraeser @ 13.07.2017, 08:26 Uhr) *
Druckluftkosten sind für Dich das "kleinere" Problem....?!?

Habt Ihr das schon mal gerechnet, was der Liter Druckluft kostet....?

Waschanlage ist eindeutig die bessere Lösung oder
aber Teilewaschplatz für die größeren mit beheiztem Dampfstrahler.

Grüße....



Druckluftkosten kann man mit kleineren Düsen dramatisch reduzieren.
Ich bin derzeit bei 0,5mm angelangt. Düsen fertige ich mit aus POM Kunststoff selbst.
TOP    
Beitrag 10.01.2018, 10:49 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 415

Hat vielleicht wer noch eine Idee?

Speziell geht es mir eigentlich um die Geräuschbelastung wenn man Bohrungen und Gewinde ausbläst. Das pfeifft so laut, dass einem die Ohren wehtun. Gehörschutz ist Pflicht, aber wir sind schon an der Grenze zu anderen Maßnahmen.
Danke!
TOP    
Beitrag 10.01.2018, 12:00 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.245

ZITAT(Hawky @ 10.01.2018, 11:49 Uhr) *
Hat vielleicht wer noch eine Idee?

Speziell geht es mir eigentlich um die Geräuschbelastung wenn man Bohrungen und Gewinde ausbläst. Das pfeifft so laut, dass einem die Ohren wehtun. Gehörschutz ist Pflicht, aber wir sind schon an der Grenze zu anderen Maßnahmen.
Danke!



Da gibts nur Gehörschutz bzw abgetrennter Raum wo dieser Arbeitsgang erledigt wird.
TOP    
Beitrag 10.01.2018, 14:07 Uhr
platsch
platsch
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 01.11.2017
Beiträge: 308

Gewinde- und andere Bohrungen könnte man mit einer Art Kanüle aus Kunststoff oder Silikon, die bis zum Bohrungsgrund eingeführt wird, ausblasen.
Das reduziert nicht nur den Luftverbrauch, sondern auch ganz erheblich die Geräusche. Zudem werden Späne wesentlich effektiver aus der Bohrung transportiert.

Der Beitrag wurde von platsch bearbeitet: 10.01.2018, 14:10 Uhr
TOP    
Beitrag 10.01.2018, 14:25 Uhr
BrechtM
BrechtM
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.07.2015
Beiträge: 165

Propeller von Lang.

Oder selbst ne Kugel machen mit Bohrungen und Weldonschaft und mit IKZ spülen...
TOP    
Beitrag 19.07.2018, 14:58 Uhr
Taifun2
Taifun2
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 19.07.2018
Beiträge: 1

ZITAT(Hawky @ 10.01.2018, 10:49 Uhr) *
Hat vielleicht wer noch eine Idee?

Speziell geht es mir eigentlich um die Geräuschbelastung wenn man Bohrungen und Gewinde ausbläst. Das pfeifft so laut, dass einem die Ohren wehtun. Gehörschutz ist Pflicht, aber wir sind schon an der Grenze zu anderen Maßnahmen.
Danke!


Hallo, schau doch mal bei uns: www.weller-gmbh.com unter der Rubrik Reinigungstechnik.
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: