534.957 aktive Mitglieder*
3.115 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
HEIDENHAIN Forum

Mess- und Steuerungstechnik

Offset nach Kalibrieren

Beitrag 10.05.2017, 14:15 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

Guten Tag allerseits

Woher kann ein Taster einen Offset erhalten??

Als ich heute bei meinem BLUMN TC62 den Tasteinsatz gewechselt habe, konnte ich diesen nicht mehr Richtig kalibrieren.
Nach dem wechseln hab ich normal zuerst mit einem Messring den Wirksamenkugelradius kalibriert (welcher auch übernommen wird),
danach ein Klotz gespannt und überfräst, Z Null gesetzt und dann auf dieser Fläche den Taster in Spindelachsrichtung kalibriert, wo auch eine Länge eingetragen wird.
Jetzt wird bei erneutem Kalibrieren eine Wertveränderung von wenigen tausendstel angezeigt (was völlig OK ist).
Wenn ich aber nun ein Neues WS einspanne und den Nullpunkt aufnehme und danach dort bspw. Zentrieren will, ist der Nullpunkt um ca 1.5mm nach oben versetzt, stimmt also nicht...

Ich finde einfach nicht heraus wo diese ca 1.5mm herkommen??

Hat jemand schon einmal etwas ähnliches erlebt??

Maschine: AWEA FCV 620
Steuerung: HH iTNC 530 HSCI
Taster: BLUM Novotest TC 62

Dank & Gruss Sam
TOP    
Beitrag 10.05.2017, 16:21 Uhr
Darkobert
Darkobert
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.04.2013
Beiträge: 99

Hi,

Beim Radiuskalibrieren sind alle Ergebnisse plausibel? Nicht das da ein falscher Wert rausgekommen ist, indem du vielleicht einen falschen Einstellringradius reingeschrieben hast?!
Steht der neue Wirksame Kugelradius auch beim Länge kalibrieren drin? Ansonsten wüsste ich auch nicht, woher der Versatz kommen kann.
Am besten nochmal alles ganz von vorn in Ruhe machen.
TOP    
Beitrag 10.05.2017, 16:49 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

ZITAT(Darkobert @ 10.05.2017, 15:21 Uhr) *
Hi,

Beim Radiuskalibrieren sind alle Ergebnisse plausibel? Nicht das da ein falscher Wert rausgekommen ist, indem du vielleicht einen falschen Einstellringradius reingeschrieben hast?!
Steht der neue Wirksame Kugelradius auch beim Länge kalibrieren drin? Ansonsten wüsste ich auch nicht, woher der Versatz kommen kann.
Am besten nochmal alles ganz von vorn in Ruhe machen.


Ja der Wirksame Kugelradius wird richtig übernommen, und der Einstellring ist der Selbe wie wir beim ersten kalibrieren benützt haben.
Werde es morgen aber nocheinmal überprüfen

Danke
TOP    
Beitrag 11.05.2017, 08:38 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

Ich habe dies noch einmal Überprüft und die Werte für Messringe etc sind korrekt.
Zudem müsste ja die Wirksame Länge in Z Richtung auch unabhängig vom Kugelradius korrekt eingestellt werden wenn man diesen Kalibriert.
TOP    
Beitrag 11.05.2017, 09:49 Uhr
Stephan_G
Stephan_G
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.09.2013
Beiträge: 17

Hallo

Könnte es evtl. sein, dass dein Werkzeug das du zum überfräsen benutzt hast in der Länge nicht stimmte?
TOP    
Beitrag 11.05.2017, 13:07 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

Nein das kann nicht sein, habe meinen Standard MK benutzt mit welchem ich die ganze Zeit am arbeiten bin...

Ich habe nun noch einmal mit dem MK touchiert und überfräst und nun mit dem Taster getastet.
Was ich nun weiss, ist dass die Abweichung exakt 2mm (+/- wenige Zehntausendstel) was mich noch mehr verwirrt, da ich eine 3mm Kugel am Taster habe!?
TOP    
Beitrag 11.05.2017, 15:54 Uhr
BomBomMike
BomBomMike
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.05.2003
Beiträge: 211

Servus,
Vergleich mal die Wirksame Länge des Tasters mit dem Längenwert in der Werkzeugtabelle.
Evtl. kommt deine Abweichung daher das nicht die Kalibrierdaten sondern die WZ Länge beim tasten verwendet wird. (Maschinenparameter)

Grüße Mike

TOP    
Beitrag 11.05.2017, 18:35 Uhr
macmaddog
macmaddog
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.07.2005
Beiträge: 1.312

ZITAT(nuTux @ 10.05.2017, 14:15 Uhr) *
Guten Tag allerseits

Woher kann ein Taster einen Offset erhalten??

Als ich heute bei meinem BLUMN TC62 den Tasteinsatz gewechselt habe, konnte ich diesen nicht mehr Richtig kalibrieren.
Nach dem wechseln hab ich normal zuerst mit einem Messring den Wirksamenkugelradius kalibriert (welcher auch übernommen wird),
danach ein Klotz gespannt und überfräst, Z Null gesetzt und dann auf dieser Fläche den Taster in Spindelachsrichtung kalibriert, wo auch eine Länge eingetragen wird.
Jetzt wird bei erneutem Kalibrieren eine Wertveränderung von wenigen tausendstel angezeigt (was völlig OK ist).
Wenn ich aber nun ein Neues WS einspanne und den Nullpunkt aufnehme und danach dort bspw. Zentrieren will, ist der Nullpunkt um ca 1.5mm nach oben versetzt, stimmt also nicht...

Ich finde einfach nicht heraus wo diese ca 1.5mm herkommen??

Hat jemand schon einmal etwas ähnliches erlebt??

Maschine: AWEA FCV 620
Steuerung: HH iTNC 530 HSCI
Taster: BLUM Novotest TC 62

Dank & Gruss Sam


Hallo, wie hast du den Fräser vermessen?
Stimmt die länge des Fräsers nicht?
Ist irgendwo in der Tabelle ein Offset drin LOFF oder DL?
mfG macmaddog
EDIT:
Hab mal gerade die Maschine gegoogelt, 5Achser?
Nullpunktverschiebungen aufgehoben ?.
Achsen resetet ,/ Plane oder Zyklus 19 aufgehoben?
Preset 0?

Der Beitrag wurde von macmaddog bearbeitet: 11.05.2017, 18:40 Uhr


--------------------
"Bei weiteren Fragen einfach im Chat melden. mfG macmaddog. "
TOP    
Beitrag 11.05.2017, 20:03 Uhr
schwindl
schwindl
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.09.2008
Beiträge: 1.997

Was hast du für eine Spindelaufnahme? SK?
Dann darfst du nicht mit der Spindelnase auf einem Endmaß abnullen.


--------------------
Gruß
Schwindl
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 05:41 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

ZITAT(macmaddog @ 11.05.2017, 17:35 Uhr) *
Hallo, wie hast du den Fräser vermessen?
Stimmt die länge des Fräsers nicht?
Ist irgendwo in der Tabelle ein Offset drin LOFF oder DL?
mfG macmaddog
EDIT:
Hab mal gerade die Maschine gegoogelt, 5Achser?
Nullpunktverschiebungen aufgehoben ?.
Achsen resetet ,/ Plane oder Zyklus 19 aufgehoben?
Preset 0?


Guten Morgen
Also der Fräser wurde mit dem Eingebauten Laser gemessen.
Fräser länge Stimmt, bin immer am Produzieren (musste einfach das Z etwas mühsam einstellen) Aber wenn ich mit dem Fräser touchiere Stimmen alle anderen WZ dazu.
In der Tabelle sind keine Offset drinn (ausser TT: LOFF ist ja aber nur der OFFSET bei der Laser vermessung)
- Haben beim erstenmal einrichten des Tasters eine kopie der ToolTable Linie gemacht, die sieht eigentlich nicht anders aus als was ich jetzt eingestellt habe? (Wegen der Offset?)

Ja 5 Achser
PLANE RESET hab ich auch gemacht.
Preset verwende ich immer den gleichen (wenn du den Nullpunkt meinst, aber den setzt man ja neu?)

ZITAT
Was hast du für eine Spindelaufnahme? SK?
Dann darfst du nicht mit der Spindelnase auf einem Endmaß abnullen.


Ja habe SK, Machen wir bei anderen Maschienen eigentlich immer so!?
Nein habe nicht auf Spindelnase genullt, da ja der Taster beim Kalibrieren auf das Null eines WZ gesetzt wird (welches mit dem internen Laser gemessen wurde) und so die Wirksame länge des Tasters (weg bis er auslöst) ermittelt wird.

[EDIT]
Habe der Konsequenz wegen TT: LOFF auch auf 0 gesetzt, leider immer noch genau gleiches Resultat
[/EDIT

Der Beitrag wurde von nuTux bearbeitet: 12.05.2017, 05:55 Uhr
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 10:32 Uhr
HolgiT
HolgiT
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.06.2007
Beiträge: 477

Guude!


ZITAT(schwindl @ 11.05.2017, 21:03 Uhr) *
Was hast du für eine Spindelaufnahme? SK?
Dann darfst du nicht mit der Spindelnase auf einem Endmaß abnullen.



Dann mache ich das schon über 30Jahre lang falsch?

Bisher immer mit zb. einem Endmaß 50 die Spindelnase genullt (also Eingabe Z+50), danach die Tasterlänge ausgemessen.
Hat auch immer zu Voreinstellgeräten gepasst.

Warum ist das falsch?
Solange der Spindelkegel nicht nachgeschliffen ist, hat das immer prima geklappt.

Gruß aus Middlhesssn,

Holgi


--------------------
Nur mal so nebenbei: alle meine Texte werden ohne Computer Rechtschreibprüfung geschrieben.
Das geschieht bei mir ganz altmodisch, nämlich durch mich persönlich. :-)
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 12:04 Uhr
schwindl
schwindl
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.09.2008
Beiträge: 1.997

ZITAT(HolgiT @ 12.05.2017, 10:32 Uhr) *
Guude!

Dann mache ich das schon über 30Jahre lang falsch?

Bisher immer mit zb. einem Endmaß 50 die Spindelnase genullt (also Eingabe Z+50), danach die Tasterlänge ausgemessen.
Hat auch immer zu Voreinstellgeräten gepasst.

Warum ist das falsch?
Solange der Spindelkegel nicht nachgeschliffen ist, hat das immer prima geklappt.

Gruß aus Middlhesssn,

Holgi

Hallo,
weil bei SK zwischen Spindelnase und Werkstückanschlagsfläche ein Spalt von ca. 1.6 mm ist, Deshalb sollte man ein Standardwerkzeug mit bekannter Länge nutzen.
Bei HSK ist das kein Problem.


--------------------
Gruß
Schwindl
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 13:33 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

Ich kann jetzt nur für BT sprechen, dort haben wir das lange gemacht. Der spalt ist ja eigentlich egal, man muss nur 3D-Taster und WZ-Messstationen entsprechend darauf abstimmen..

Aber zurück zum Thema: Hat irgendwer noch Ideen wegen den 2mm?

Wünsche ein schönes Wochenende
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 13:34 Uhr
schwindl
schwindl
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.09.2008
Beiträge: 1.997

Wollte nur helfen

Schönes Wochenende


--------------------
Gruß
Schwindl
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 15:25 Uhr
macmaddog
macmaddog
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.07.2005
Beiträge: 1.312

ZITAT(nuTux @ 12.05.2017, 13:33 Uhr) *
Ich kann jetzt nur für BT sprechen, dort haben wir das lange gemacht. Der spalt ist ja eigentlich egal, man muss nur 3D-Taster und WZ-Messstationen entsprechend darauf abstimmen..

Aber zurück zum Thema: Hat irgendwer noch Ideen wegen den 2mm?

Wünsche ein schönes Wochenende


Ja, Kalibrierdornlänge für Laser falsch in der Werkzeugtabelle.
Oder da ist ein falscher wert für DL eingetragen.
Beim Kalibrieren des Lasers ist es bei mir so, das der Dorn ein DL von 10 mm hat, der Kalibriervorgang selbst ist von der Oberen Kante des Dornes,sprich von unten nach oben,
Also nochmal Laser Kalibrieren, da ist was nicht richtig vermute ich
Und Spindelnase ist schon OK . auch bei SK.. Da ist null
Mess mal mit Tiefenmaß grob den Fräser nach ob der Wert mit dem vermessenem in der Tabelle stimmt.
Beim TOOLCALL hatst auch kein DL Drin?
Ruf mal mit DL 0 dein Wekzeug.
.

Der Beitrag wurde von macmaddog bearbeitet: 12.05.2017, 15:27 Uhr


--------------------
"Bei weiteren Fragen einfach im Chat melden. mfG macmaddog. "
TOP    
Beitrag 12.05.2017, 18:45 Uhr
HolgiT
HolgiT
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.06.2007
Beiträge: 477

Nochmal kurz OT:

ZITAT(schwindl @ 12.05.2017, 13:04 Uhr) *
Hallo,
weil bei SK zwischen Spindelnase und Werkstückanschlagsfläche ein Spalt von ca. 1.6 mm ist, Deshalb sollte man ein Standardwerkzeug mit bekannter Länge nutzen.
Bei HSK ist das kein Problem.


Stimmt, ca., der ca. Wert hat aber wirklich nichts damit zu tun, sonst hätte das über 30Jahre an verschiedenen Maschinen (auch von verschiedenen Herstellern) mit SK nicht funktioniert. Außer wie gesagt bei nachgeschliffener Spindel.




@nuTux: Ich habe einmal beim Taster Kallibrieren aus Versehen statt dem Kallibrierringradius den Durchmesser eingegeben. Da hatte ich auch falsche Tastergebnisse. Nochmal mit Radius kallibriert, schon hat es wieder gestimmt.
Wäre eventuell noch eine Idee.
Ansonsten müßte es bei Dir eigentlich stimmen.
Wie macmaddog würde ich einen sonstigen Fehler auch beim Laser vermuten.
Wenn aber vor dem Tasteinsatzwechsel der Taster zu den Werkzeugen gestimmt hat, müßte es jetzt mit dem neuen ja auch stimmen.
Gab es einen Crash mit dem Taster in Z Richtung, sodas eventuell die Messeinheit im Tastkopf beschädigt wurde und nun nicht mehr richtig misst?
Warum wurde denn der Tasteinsatz gewechselt?


--------------------
Nur mal so nebenbei: alle meine Texte werden ohne Computer Rechtschreibprüfung geschrieben.
Das geschieht bei mir ganz altmodisch, nämlich durch mich persönlich. :-)
TOP    
Beitrag 13.05.2017, 11:32 Uhr
cgTNC
cgTNC
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.11.2010
Beiträge: 1.330

ZITAT(nuTux @ 10.05.2017, 14:15 Uhr) *
Als ich heute bei meinem BLUMN TC62 den Tasteinsatz gewechselt habe, konnte ich diesen nicht mehr Richtig kalibrieren.
Nach dem wechseln hab ich normal zuerst mit einem Messring den Wirksamenkugelradius kalibriert (welcher auch übernommen wird),
danach ein Klotz gespannt und überfräst, Z Null gesetzt und dann auf dieser Fläche den Taster in Spindelachsrichtung kalibriert, wo auch eine Länge eingetragen wird.
Jetzt wird bei erneutem Kalibrieren eine Wertveränderung von wenigen tausendstel angezeigt (was völlig OK ist).
Wenn ich aber nun ein Neues WS einspanne und den Nullpunkt aufnehme und danach dort bspw. Zentrieren will, ist der Nullpunkt um ca 1.5mm nach oben versetzt, stimmt also nicht...

Ich finde einfach nicht heraus wo diese ca 1.5mm herkommen??

Wenn die Tasterlänge nach einer gefrästen Fläche kalibrieirt wird, kann der Fehler nur in dieser Kette liegen:
- PLANE, Zyklus 7 etc. deaktivieren
- TOOL CALL Z "Fräser" ; kein DL !
- Z0-Fräsen
- TOOL CALL Z "TASTER" ; kein DL !
- Länge kalibrieren auf Z0 Fläche

Irrelevant ist dabei:
- BLUM LASER zur Werkzeugvermessung,
- Tasterradius
- R-OFFS und L-OFFS

Wenn Du dein Werkstück bei Z0 überfräst und die Tasterlänge auf dieser Fläche kalibiert hast, muss der Taster bei einer Kontrollmessung auf dieser Fläche auch 0 Messen.
Und beim Nullpunktsetzen mit dem Taster auf der gefrästen Fläche darf sich der Preset nicht ändern.
Und der Fräser muss (immernoch am selben Werkstück) die Z0 Fläche zur abschließenden Kontrolle gerade touchieren.


PS.: Wenn idearlerweise für die Laser-Werkzeugvermessung einen Kalibrierdorn vorhanden ist, wird der auch zum Kalibrieren der Tasterlänge verwendet (anstatt eingemessenem Werkzeug oder Spindelnase). wink.gif

Gruß
cgTNC

Der Beitrag wurde von cgTNC bearbeitet: 13.05.2017, 11:42 Uhr
TOP    
Beitrag 15.05.2017, 05:35 Uhr
nuTux
nuTux
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.03.2017
Beiträge: 28

ZITAT(cgTNC @ 13.05.2017, 10:32 Uhr) *
Wenn die Tasterlänge nach einer gefrästen Fläche kalibrieirt wird, kann der Fehler nur in dieser Kette liegen:
- PLANE, Zyklus 7 etc. deaktivieren
- TOOL CALL Z "Fräser" ; kein DL !
- Z0-Fräsen
- TOOL CALL Z "TASTER" ; kein DL !
- Länge kalibrieren auf Z0 Fläche

Irrelevant ist dabei:
- BLUM LASER zur Werkzeugvermessung,
- Tasterradius
- R-OFFS und L-OFFS

Wenn Du dein Werkstück bei Z0 überfräst und die Tasterlänge auf dieser Fläche kalibiert hast, muss der Taster bei einer Kontrollmessung auf dieser Fläche auch 0 Messen.
Und beim Nullpunktsetzen mit dem Taster auf der gefrästen Fläche darf sich der Preset nicht ändern.
Und der Fräser muss (immernoch am selben Werkstück) die Z0 Fläche zur abschließenden Kontrolle gerade touchieren.


PS.: Wenn idearlerweise für die Laser-Werkzeugvermessung einen Kalibrierdorn vorhanden ist, wird der auch zum Kalibrieren der Tasterlänge verwendet (anstatt eingemessenem Werkzeug oder Spindelnase). wink.gif

Gruß
cgTNC


Also deine Beschriebene Kette fürhre ich genau so aus. Auch ist es so, dass der Kugelradius vom XY Kalibrieren stimmt. Weil Tasten in XY hat immer das Richtige Resultat erbracht.
Ich hatte zuvor (zum ersten mal) einen anderen Tastereinsatz eingesetzt. Dort alles Normal kalibriert wie beschrieben und auch oft in XY gemessen (Z nicht darum habe ich nicht gemerkt ob dort auch schon ein Offset ist). Danach habe ich wieder den Ursprünglichen eingesetzt und wieder kalibriert, seit dann stimmt zwar auch das XY wieder (Kugel Øalrt 1mm/ jetz 3mm) doch im Z bleibt der Offset.

Ich denke ich werde mich beim Tasterhersteller erkundigen.

Vielen Dank für eure Hilfe
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: