547.392 aktive Mitglieder*
1.827 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

NVP in Automatik mit A und C Anstellung falsch????, Falsche Positionen mit NVP im Angestellten zustand

Beitrag 27.07.2021, 12:52 Uhr
FabiGe
FabiGe
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.07.2021
Beiträge: 3

Hallo,

ich hätte eine Frage bezüglich eines Ausrichtproblems...

Zur Maschine:
Hermle C30U dynamic
5-Achs Bearbeitungszentrum

Mein Problem:

Ich habe ein Bauteil in einem 3-Backenfutter gespannt an dem eine Bohrung nachgearbeitet werden muss. Diese Bohrung ist nicht 90Grad zur Spannung.

Ich habe über die A und C- Achse die Bohrung grade zum Werkzeug ausgerichtet. XY0 liegt dann mitte Bohrung und Z0 auf der Planfläche Anfang Bohrung.

würde in NVP (G54) so in etwas aussehen: X 371,188 \ Y 117,559 \ Z 54,544 \ X Drehung 0 \ Y Drehung 0 \ Z Drehung 0 \ C -165,215 \ A -89,851

fahre ich nur alle Achsen auf "0" dann steht meine Maschine genau richtig.

Wechsele ich nun in den Automatik Modus und beginne mein Programm, fährt Sie G54 irgendwo komplett anderst an.
Es scheint so, als würde Sie die angestellte Position (A und C) nicht verrechnen.

Ich hoffe ich konnte es etwas verständlich schreiben.

Gruß

Fabian
TOP    
Beitrag 27.07.2021, 14:11 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.646

ZITAT(FabiGe @ 27.07.2021, 13:52 Uhr) *
Es scheint so, als würde Sie die angestellte Position (A und C) nicht verrechnen.

Das scheint nicht nur so, das muss so sein. Eine Nullpunktverschiebung in den Rundachsen ändert ja die Orientierung des Werkstückkoordinatensystems (WKS) nicht, d.h. die Linearachsen X , Y und Z des WKS sind noch immer parallel zu den entsprechenden Maschinenachsen.

Probiere mal folgendes:
QUELLTEXT
ROT Z -165,215
AROT X -89,851


Damit definierst du einen drehenden Frame (den sog. Programmierbaren Frame). Evtl. musst du auch die Vorzeichen drehen.


TOP    
Beitrag 28.07.2021, 05:08 Uhr
FabiGe
FabiGe
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.07.2021
Beiträge: 3

ZITAT(CNCFr @ 27.07.2021, 14:11 Uhr) *
Das scheint nicht nur so, das muss so sein. Eine Nullpunktverschiebung in den Rundachsen ändert ja die Orientierung des Werkstückkoordinatensystems (WKS) nicht, d.h. die Linearachsen X , Y und Z des WKS sind noch immer parallel zu den entsprechenden Maschinenachsen.

Probiere mal folgendes:
QUELLTEXT
ROT Z -165,215
AROT X -89,851


Damit definierst du einen drehenden Frame (den sog. Programmierbaren Frame). Evtl. musst du auch die Vorzeichen drehen.


Was ich hätte noch dazusagen müssen, wir haben letzte Woche eine Maschinenhochrüstung mit entsprechendem Update des Shopmills bekommen.
Shopmill Version alt : 06.04.XX
Shopmill Version neu : 06.05.XX

Ich weiß das es vor der Hochrüstung so funktioniert hatte, wie ich es beschrieben habe, da wir solche Bohrungen schon häufiger Nachgearbeitet haben.

Wenn ich ein Shopmill Programm schreibe und einer meiner ersten Sätze ist ein Schwenksatz um alles auf 0 zu stellen, dann ruft er CYCLE800 auf.
Ich denke das sich der CYCLE800 geändert hat und er das nun anders verrechnet?

Ich weiß nicht genau wo ich "ROT Z -165,215 und AROT X -89,851" hineinschreiben soll?

Das kommt in die NVP (G54) in Drehung X und Z?


Mfg
Fabian
TOP    
Beitrag 28.07.2021, 06:35 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.646

Dass du vorher mit dem Cycle800 gearbeitet hast, ist ja eine Information, die du nicht einfach unter den Tische fallen lassen kannst.
In deinem ersten Beitrag steht, dass du G54 Nullpunktverschiebungen eingetragen hast und sonst weiter nichts.
Nullpunktverschiebungen einzelner Achsen allein dürfen natürlich niemals das Verhalten anderer Achsen beeinflussen. Es ist definitiv ausgeschlossen., dass das vor der Hochrüstung anders war.
Wenn du ein Vorgehen hattest, das funktioniert hat, solltest du das jetzt wieder genauso machen. Dann wird es auch wieder tun.

Mein Vorschlag mit ROT bzw. AROT bezog sich auf den Fall, dass dass du den notwendigen Frame nicht vom CYCLE800 berechnen lassen willst, sondern den selbst definiert möchtest.
Die zwei Zeilen kann man einfach ins NC_Programm schreiben. Wenn das funktioniert, kann diese Drehung dann auch G54 packen, wenn dir das lieber ist.
TOP    
Beitrag 28.07.2021, 16:03 Uhr
FabiGe
FabiGe
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.07.2021
Beiträge: 3

Siemens war heute nochmal da, und wir haben den Ursprung ausfindig machen können:

Orientierbare Werkzeugträger mit additiven Offset
Beim orientierbaren Werkzeugträger kann der Offset der beiden Rundachsen mit den
Systemvariablen $TC_CARR24 und $TC_CARR25 programmiert werden. Dieser Offset der
Rundachsen kann aus der zum Zeitpunkt der Aktivierung des orientierbaren Werkzeugträgers
wirksamen Nullpunktsverschiebung automatisch übernommen werden.
Die automatische Übernahme des Offsets aus der Nullpunktsverschiebung wird durch das
folgende Maschinendatum ermöglicht:
MD21186 $MC_TOCARR_ROT_OFFSET_FROM_FR = TRUE (Offset der TOCARR Rundachsen aus NPV)

dort stand der Wert auf 0 anstatt auf 1. Somit verhält sich die Maschine wieder wie sie soll.
Der Wert der hier in CYCLE800 abgefragt wird, war vorher (Shopmill 06.24.XX) nicht im CYCLE800 vorhanden. Nun im "neuen" CYCLE800 (Shopmill 06.05.23) wird er abgefragt und muss dementsprechend angepasst werden.
Leider wurde dieser nicht direkt mit angepasst, da auch in der Hochrüstanleitung seitens Siemens nichts zu diesem Maschinendatum dokumentiert war.

Vielleicht eine gute Info für die Nachwelt.

Danke für die Hilfe und Danke an die Jungs von Siemens, die haben einen tollen Job gemacht.

Liebe Grüße

Fabian

Der Beitrag wurde von FabiGe bearbeitet: 28.07.2021, 16:06 Uhr
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: