SIMPLE-QUALITY
SIMPLE-QUALITY

Quality - Keep it simple...!!

Kunststoffbauteile brechen

Beitrag 31.08.2022, 08:49 Uhr
Whynot
Whynot
Level 1 = Community-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 19.01.2020
Beiträge: 34
Hallo Herr Sonntag (vorweg danke für die bis dato immer tolle Agumentation und Hilfe),
hallo zusammen (auch hier ein dankeschön),

Problem:
Kunde hat Kunststoffbauteile entdeckt die brechen (verbaut im Kfz). Im Bauteil werden Hochvoltstecker gesteckt und deshalb ist das Thema sehr heikel.
Welche technischen und systemischen Maßnahmen würdet ihr durchführen bzw. welche Tests in der Produktion/Labor ect. sollen durchgeführt werden, damit 100% keine niO Bauteile zum Kunden gelangen. (Wirksamkeitsprüfung etc..)

Ich bedanke mich vorweg
   
Beitrag 13.09.2022, 09:28 Uhr
Sonntag
Sonntag
Level 7 = Community-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 12.12.2006
Beiträge: 1.110
Guten Tag Whynot,
danke für Ihr Kompliment. Das Forum lebt vom Schwarmwissen und engagierten Mitgliedern.
Nun zu Ihrem Fall:
da mehrere Bauteile im Fahrzeug gebrochen sind, muss von einem systematischen Fehler ausgegangen werden.
Zunächst sollten alle gebrochenen Bauteile zumindest bezüglich Werkstoff und Abmessungen analysiert werden.
Sollten diesbezüglich Abweichungen auftreten, ist nach Fertigungsfehler (Material, Werkzeug) weiter zu analysieren.
Entspricht das Bauteil der Spezifikation, sollten Sie zusammen mit dem Designverantwortlichen in Richtung Konstruktionsschwächen analysieren.
Ist der gewählte Werkstoff grundsätzlich geeignet (UV- oder chemische Beständigkeit)?
Ist die Dauerhaltbarkeit gewährleistet (ausreichende Sicherheit eingerechnet)?
Sind die Belastungen im Fahrzeug korrekt ermittelt?
Können Montagefehler ausgeschlossen werden (Poka Yoke)?
Können Bedienfehler ausgeschlossen werden?
Wie sehen Design- und System-FMEA aus?
Sollte Ihr Unternehmen nicht designverantwortlich sein, ist diplomatisches und strategisches Geschick hilfreich.
Wenn ein Rückruf im Raum steht, sollten Sie sich mit Ihren Entlastungsnachweisen beschäftigen (gerichtsverwertbar? Stand der Technik?) und Ihren Produktsicherheitsbeauftragten informieren.
Viel Erfolg.


--------------------
Mit freundlichen Grüßen
aus dem Naheland
Sonntag
   
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: