Absauganlage

Aus IndustryArena
Zur Navigation springen
Absaugen von Abgasen beim Schweißen

Eine Absauganlage ist eine Einrichtung, die Gase oder Partikel aus der Luft filtert. Dies dient vorrangig zum Schutz der Gesundheit des Anwenders und den Menschen, die sich in der Emissionsgebiet der Schadstoffe befinden. Eine alltägliche Anwendung ist beispielsweise eine Dunstabzugshaube, welche Gase und daran gebundene, störende Gerüche aus dem Wohnbereich entfernen soll. In der Industrie entfernen Absauganlagen meist Partikel welche in der Luft schweben und vorrangig bei spanenden Fertigungsverfahren entstehen und Gase, welche meist bei thermischen Fertigungsverfahren entstehen. Für den Transport der Fremdstoffe wird Luft als Trägermedium verwendet.

Aufbau

Eine Absaugung besteht grundlegend aus den folgenden vier Baueinheiten:

Erfassung

Unter der Erfassung versteht man die Einrichtung, welche die Fremdstoffe erfassen und in die eigentliche Absauganlage leiten. Je nach Bauart kann diese zielgerichtet sein oder erfasst eine größere Umgebung. Bei der zielgerichteten Erfassung werden die Schadstoffe über einen Trichter erfasst und über Rohre in die Absaugung befördert werden. Je nachdem, ob stationär oder mobil abgesaugt werden soll sind die Rohre fest montiert oder bestehen aus flexiblen Rohren mit Gelenken. Durch die bewegliche Ausführung für den mobilen Einsatz lassen sich die Schadstoffe so direkt an der Quelle absaugen. Einige Maschinen, vor allem im Bereich der Holzbearbeitung, besitzen Adapter an denen die Absaugung einfach angesteckt werden kann. Bei der Erfassung weiterer Umgebungen wird zumeist ohne eine spezielle Erfassung gearbeitet. Da ein ganzer Raum gefiltert werden soll besteht auch kein Bedarf an einer bestimmten Stelle abzusaugen. Diese Systeme kommen meist dann zum Einsatz, wenn die Quelle nicht genau lokalisiert werden kann oder sehr viele kleine Quellen Verursacher sind. Da bei der zielgerichteten Erfassung deutlich weniger Schadstoffe eingeatmet werden können ist dieses System zu empfehlen.

Gebläse

Das Gebläse ist für die Beförderung der Luft als Trägermedium für die Schadstoffe verantwortlich. Für eine optimale Funktion der Absauganlage müssen zum einen große Luftmassen bewegt werden, welche zum anderen dem Gegendruck der Filtereinheit entgegenwirken können müssen. Dazu sind Radialventialtoren am Besten geeignet. Je nach Bauart und Verwendungszweck kann das Gebläse vor oder hinter dem Filter verbaut sein. Da Radialventialtoren allerdings sehr robust sind und sich die Luft leichter durch die Filter drücken lässt, als zu ziehen ist das Gebläse bei den meisten Absauganlagen vor der Filtereinheit.

Filtereinheit

Die Filtereinheit übernimmt in einer Absaugung eine entscheidende Rolle. Je nachdem was abgesaugt werden soll bestehen enorm hohe technische Anforderungen an die Filter. Späne und Staubfilter sind im Aufbau am einfachsten. Sie sind vergleichsweise weitmaschig und an sie bestehen keine hohen Anforderungen. Filtereinheiten für Gase hingegen müssen oft enorm hohe Anforderungen erfüllen. Wenn die Filter nach einer gewissen zusitzen mit Schadstoffen müssen sie entsorgt werden und sind meist Sondermüll.

Vorrat

Bei Absaugungen für grobe Partikel kommen meist verschiedene Arten von Vorratsbehältern zum Einsatz. Da die große Menge an Partikeln die Filter zu schnell vollsetzen würden, werden diese vorher abgeschieden.


Einsatzgebiete

Absaugungen kommen überall dort zum Einsatz, wo Schadstoffe und Fremdkörper aus der Luft gefiltert werden müssen. In der Industrie ist das meist bei zwei Bereichen der Fall:

  • spanende und
  • thermische Fertigungsverfahren

Bei spanenden Fertigungsverfahren entstehen, je nach Verfahren, unterschiedlich große Späne. Von großen Spänen bei Fräs-, Bohr- oder Drehbearbeitungen bis hin zu feinem Staub bei Schleifarbeiten. Besonders die Schleifstäube sind besonders gefährlich, da sie sich einfach und lange in der Luft verteilen und schwere gesundheitsschädliche Wirkungen haben. Eine der bekanntesten Erkrankungen, die durch Staub verursacht werden, nennt sich Staublunge. Die großen Späne werden meist eher zur Arbeitserleichterung als zum Gesundheitsschutz abgesaugt.

Bei thermischen Fertigungsverfahren entstehen Gase. Diese sind sehr gesundheitsschädlich und können ebenfalls schwere Erkrankungen, wie eine Zinkvergiftung, hervorrufen. Um den Arbeiter zu schützen werden diese Gase direkt an der Quelle abgefiltert. Da bei einigen Verfahren Schutzgase für das Verfahren eingesetzt werden darf die Absaugung allerdings nicht zu nah an der Quelle angebracht werden. Ansonsten können diese Schutzgase ebenfalls abgesaugt werden.


Weiterführende Suche


Literatur und Quellen

  • Filters and Filtration Handbook, Trevor Sparks, 2015, Copyright © 2015 Elsevier Ltd, ISBN 978-0-08-099396-6

Bewertung für diesen Artikel:
0.00
(0 Stimmen)