SCARA-Roboter

Aus IndustryArena
Zur Navigation springen Zur Suche springen

SCARA-Roboter zählen zu den Industrierobotern und besitzen 4 Achsen, davon 3 rotatorische und eine lineare. Er ähnelt in seinem Aufbau einem menschlichem Arm und wird auch als "horizontaler Knickarmroboter" bezeichnet. Die Abkürzung SCARA leitet sich ab von Selective Compliance Assembly Robot Arm.

Hauptartikel: Industrieroboter

SCARA-Roboter der Firma ABB


Aufbau

Arbeitsbereich eines SCARA-Roboters

Wie die meisten Industrieroboter besitzt der SCARA-Roboter einen Antrieb, eine Steuerung, einen Manipulator und Effektor. Alle vier Achsen sind der seriellen Kinematik zugeordnet, wobei in den meisten Fällen nur die Z-Achse über eine Bremse verfügt. Der Roboter ist dabei auf einem Sockel montiert und somit stationär. (Für mehr Informationen über die genannten Bauteile siehe den Artikel Industrieroboter ein)

Die ersten beiden Achsen der kinematischen Kette realisieren die horizontale Translation im Raum. Die dritte Achse führt die Bewegung in vertikaler Richtung aus und die Vierte ermöglicht eine Drehbewegung. Durch diese Bauweise besitzt der Roboter eine hohe Beweggenauigkeit und Arbeitsgeschwindigkeit. Der Arbeitsraum ist nierenförmig.

Die Reichweite des SCARA-Roboters schränkt sich bauartbedingt ein bei bis zu 1,5 m und erlaubt dabei eine Nutzlast von bis zu 200 kg.


Einsatzgebiete

Die typische Aufgabe eines SCARA-Roboters findet sich in der Montage und Fügetechnik, sowie bei sogenannten Pick-and-Place-Aufgaben bei denen eine sehr hohe Präzision gefragt ist. Dies ist durch den steifen Bewegungsablauf des Roboters optimal gegeben. Auch beim pelletieren, befüllen oder entleeren findet man sie immer wieder, da sie einige Vorteile gegenüber anderen Knickarmrobotern. Denn obwohl er durch seinen geringen Freiheitsgrad beschränkt ist, machen die geringen Anschaffungs- und Wartungskosten den Einsatz dieses Industrieroboters für viele Anwendungsgebiete attraktiv. Die Branchen in denen sie häufig eingesetzt werden sind die Lebensmittel, Elektronik-, Kunststoff- und Getränkeindustrie, sowie in der Medizintechnik und in Laboratorien. Durch die Montage an Decken, freistehenden Trägern oder Wänden, haben sich die Einsatzmöglichkeiten der SCARA-Roboter nochmals erweitert. Die Kombination mit anderen Robotersystemen wie im Video zu sehen erweitert die Einsatzmöglichkeiten.


Vor- und Nachteile von SCARA-Robotern

Vorteile

  • vergleichsweise geringe Anschaffungskosten
  • geringer Wartungsaufwand
  • hohe Präzision und Arbeitsgeschwindigkeit
  • sehr hohe Wiederholgenauigkeit
  • hohe Einpresskraft
  • geringer Platzbedarf

Nachteile

  • kleiner Arbeitsbereich
  • eingeschränkte Traglast
  • nur vier Freiheitsgrade

Hersteller

Namenhafte Hersteller von SCARA-Robotern sind:

Weiterführende Informationen auf IndustryArena.com


Bewertung für diesen Artikel:
5.00
(3 Stimmen)