528.249 aktive Mitglieder*
2.791 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
CERATIZIT Deutschland News

Planfräser mit Sogeffekt

Mit dem neuen MaxiMill SEC12 bleiben Bauteil-Innenräume annähernd spanfrei 

Im Oktober bringt Ceratizit das Schrupp-Portfolio seines neuen PKD-Planfräsers MaxiMill SEC12 auf den Markt – ideale Werkzeuge für die Automobilindustrie zur Bearbeitung von Kurbelgehäusen, Zylinderköpfen und anderen Bauteilen aus Aluminium bzw. NE-Metallen, in deren Innenräumen sich kein Span befinden darf. Durch die spezielle Konstruktion der Plattensitze und Schneidplattentopologie, unterstützt durch den Kühlmitteldruck, entsteht bei hohen Drehzahlen ein Sog, der die Späne zu nahezu 100 Prozent vom Werkstück abführt. 

Wer in der Motorenfertigung arbeitet, kennt das Problem: Beim konventionellen Planfräsen von Kurbelgehäusen und Zylinderköpfen fallen Späne in die vorhandenen Wasserräume und verklemmen sich dort so, dass sie über den automatisierten Waschprozess nicht komplett beseitigt werden können. Sie müssen in mühsamer, aufwändiger Handarbeit entfernt werden, was einen Zusatzaufwand bedeutet. Wenn das nicht gelingt, ist das teure Bauteil sogar Ausschuss.

Der neue PKD-Planfräser MaxiMill SEC12 (Suction Effect Cutter / Schneidplattengröße 12) macht Schluss mit diesem Problem, spart Zeit und Kosten. Durch Schneidplatten mit eingeschliffener Spanabfuhrkerbe und ihrer ausgeklügelten Anstellung im Fräsergrundkörper entwickelt das Werkzeug einen Sog, der die Späne vom Bauteil abführt. Der Abstrahlwinkel von der Planfläche liegt bei etwa 30 Grad, wodurch so gut wie kein Span ins Bauteilinnere eindringen kann. Unterstützt wird der Abtransport vom Kühlschmierstoff, der durch seine spezielle Führung entsprechenden Druck hinter die Späne bringt.

Darüber hinaus hat der neue CERATIZIT MaxiMill SEC12 noch zahlreiche weitere Vorteile zu bieten. Entscheidend dafür ist unter anderem sein modularer Aufbau (komplett aus lagerhaltigen Standardkomponenten), der Versionen für jeden Bedarf ermöglicht. Der Fräser besteht aus einer Fräsaufnahme in HSK-A63, -A80 oder -A100-Ausführung, der den jeweiligen Grundkörper des Aufsteckfräsers aufnimmt. Diese stehen in Durchmessern von 50 Z6, 63 Z8, 80 Z10, 100 Z12, 125 Z14 und 160 Z18 mm zur Verfügung, wodurch optimale und wirtschaftliche Zerspanergebnisse gesichert sind. Weitere Größen und Varianten sind kundenindividuell auf Anfrage realisierbar.

Diese PKD-bestückten Schneidplatten zeichnen sich durch extrem hohe Standzeiten über dem marktüblichen Standard und möglichen Schnittgeschwindigkeiten bis zu 3500 m/min aus. Finessen in der Geometrie der Schneidplatte lassen hohe Vorschubwerte von 0,1 bis 0,2 mm pro Zahn zu. Die Zähnezahl ist optimal auf die Leistung der am Markt gängigen Bearbeitungszentren abgestimmt. CERATIZIT bietet fürs Schruppen zwei Varianten an: eine für bis zu 8 mm Zustellung und eine durch geringeren PKD-Einsatz etwas kostengünstigere für maximal 4 mm Zustellung. So kann sich der Anwender das für seine jeweilige Anwendung und Maschine optimale Werkzeug selbst konfigurieren.

Der Zusammenbau des CERATIZIT MaxiMill SEC12 ist einfach – Plug & Play: Selbst die Schneidplatten lassen sich dank höchster Präzision ohne Einstellaufwand montieren. Für besonders hohe Qualitätsansprüche kann der Anwender die Werkzeuge durch Schwermetallschrauben am Fräserbund feinwuchten – bis zu einer Wuchtgüte G2.5. Die daraus resultierende hohe Rundlaufgenauigkeit schont die Spindel, sorgt für höhere Standzeiten, geringere Vibrationen und ermöglicht sogar beim Schruppen eine Oberflächengüte von ca. Rz=20µm.

Ab Oktober ist das Schrupp-Portfolio des neuen Ceratizit MaxiMill SEC12 lagerhaltig – ein Schlicht-Portfolio wird demnächst folgen. Die Standardisierung bringt weitere Vorteile mit sich, wie permanente Verfügbarkeit und ein sehr gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis.

MaxiMill SEC12 überzeugt in der praktischen Anwendung 
Der „Sogfräser“ MaxiMill SEC12 bringt in der Praxis überzeugende Ergebnisse, beispielsweise beim dreiseitigen Planfräsen eines Kurbelgehäuses aus AlSi7MgCu0,5. Zum Einsatz kommt hierbei die Variante mit 125 mm Durchmesser (12 Zähne).

Die wichtigsten Schnittdaten:

  • Schnittgeschwindigkeit Vc = 2355 m/min
  • Zahnvorschub fz = 0,2 m/min
  • Vorschubgeschwindigkeit Vf = 14400 mm/min
  • Schnitttiefe ap = 5 mm
  • Schnittbreite ae = 80 %

So können 40.000 Bauteile pro Bestückung bearbeitet werden, in beeindruckender Zeit, Qualität und annähernd spanfrei.


CERATIZIT – Mit Leidenschaft und Pioniergeist für Hartstoffe
CERATIZIT ist seit über 95 Jahren Pionier auf dem Gebiet anspruchsvoller Hartstofflösungen für Zerspanung und Verschleißschutz. Das Privatunternehmen mit Sitz in Mamer, Luxemburg, entwickelt und produziert hochspezialisierte Zerspanungswerkzeuge, Wendeschneidplatten, Stäbe aus Hartstoffen und Verschleißteile. In verschiedenen Anwendungssegmenten ist die CERATIZIT-Gruppe Weltmarktführer und entwickelt erfolgreich neue Hartmetall-, Cermet- und Keramiksorten, etwa für die Holz- und Gesteinsbearbeitung.

Mit weltweit über 8.000 Mitarbeitern an mehr als 30 Produktionsstätten und einem Vertriebsnetz mit über 50 Niederlassungen ist CERATIZIT ein Global Player der Hartmetallbranche. Zum internationalen Netzwerk gehören unter anderem das Tochterunternehmen Stadler Metalle sowie das Joint Venture CB-CERATIZIT.

Der Technologieführer investiert kontinuierlich in Forschung und Entwicklung und besitzt mehr als 1.000 Patente. Innovative Hartstofflösungen von CERATIZIT werden unter anderem im Maschinen- und Werkzeugbau, in der Automobilbranche, in der Luft- und Raumfahrtindustrie, in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Medizinindustrie eingesetzt. 


Herausgegeben im Auftrag von

CERATIZIT Deutschland GmbH
Marketing \ Communications
Daimlerstraße 70 \ 87437 Kempten \ Germany
T. +49 831 57010-3405 
F. +49 831 57010-3649
E. Norbert.Stattler@ceratizit.com

www.ceratizit.com

Verantwortlich für den Inhalt dieser Pressemitteilung: CERATIZIT Deutschland GmbH

Kontakt

CERATIZIT Deutschland GmbH
Daimlerstraße 70
87437 Kempten
Deutschland
+49 831 57010-0

Routenplaner

Routenplaner