534.860 aktive Mitglieder*
2.626 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
DMG MORI Forum

Deckel FP4 NC, Maschine Fährt nicht hoch (e.v Siemens Sinumerik)

Beitrag 08.01.2021, 13:17 Uhr
JannesMoser
JannesMoser
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.01.2021
Beiträge: 5

Hallo zusammen,
Als erstes möchte im mich kurz vorstellen, ich heiße Jannes und bin im 4 Lehrjahr als Mechatroniker und komme aus dem Landkreis Tübingen und habe vor ca 1 Jahr die oben genannte Fräsmaschine erworben (Deckel Fp4 NC) ,die Umstände haben es erst ermöglicht die Maschine jetzt zu Testen.
Nun zu meinem Problem:
Wenn ich denn Hauptschalter einschalte und nach der vorgegeben Zeit von ca. 20s denn grünen Ein-Schalter betätige geht der Bildschirm aus.(CNC 3M Steuerung).

Siemens Sinumerik
-ist in Stop
-Karte 03840 (Rechte Leuchtet Rot, Linke Blinkt Rot)
-Pufferbatterie habe ich mit 3,6V gemessen

Bosch Transistorverstärker
-Treiber, Tacho, Überspannung und Unterspannung Leuchten Rot
-Es leuchtet keine Freigabe sowie Betriebsbereit

Habe leider keine Schaltpläne zu der Maschine (Schaltplan Nummer laut Typenschild 6003 90 075102 04). Kennt jemand das Problem und weiß vielleicht wie ich es löse. Wenn jemand so ein Schlatplan verkauft habe ich großes Interesse.
Vielen Dank im Voraus
Gruß Jannes
TOP    
Beitrag 08.01.2021, 20:09 Uhr
JannesMoser
JannesMoser
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.01.2021
Beiträge: 5

Hallo,
Ich habe derweil ein Urlösch an der PLC durchgeführt sowie die Standardmaschienendaten draufgeladen. Danach hat der Bildschirm wieder Funktioniert. Jetzt bin ich soweit das ich das Maschinendatum 427 auf die vorhandene Speichergröße einstellen muss. Dies ist mir leider nicht bekannt kann mir jemand sagen wie ich das Herausfinde (eingetragen wind es in Binär wenn ich es richtig verstanden habe). Zudem muss ich das Maschinendatum 411 auf die genutzte Datenübertragung einstelllen damit der Transistorvertärker wieder läuft diese Daten sind mit leider auch nicht bekannt. Wenn mir jemand dabei helfen kann wäre ich sehr dankbar.
Vielen Dank im Voraus
TOP    
Beitrag 08.01.2021, 23:15 Uhr
matthias624
matthias624
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.07.2012
Beiträge: 48

Hallo Jannes,

Schaltpläne für die Maschine gibt es hier (und noch manches andere Wissenswerte):

https://web.archive.org/web/20170907121105/...orangebooks.htm

Dein aktuelles Problem liegt aber nicht an der Verschaltung. Das Blinken auf der 03840 ist normal, wenn die PLC nicht läuft. Die müsstest du Urlöschen nach folgender Vorgehensweise:
1. Hauptschalter und ,,NC" einschalten
2. Blauen Kippschalter an PC-Zentrale (rechter Einschub) auf ,,Stop"
3. ,,Restart"-Taster an PLC-(rechts) gleichzeitig mit ,,NC-Reset" Taster am Netzteil (links) drücken
4. ,,Reset" lösen
5. ,,Restart" gedrückt halten bis grüne Leuchtdiode kurz aufleuchtet
6. ,,Restart" lösen
7. Blauer Kippschalter auf ,,Start", grüne Diode leuchtet kurz auf
8. Blauer Kippschalter auf ,,Stop", einige Sekunden warten
9. Blauer Kippschalter auf ,,Start"

Dann ergibt sich im Normalbetrieb folgendes Bild:
Auf 3840: Rechte rote Diode leuchtet dauerhaft, linke rote Diode ist aus
PLC: Grüne Diode leuchtet, rote Diode ist aus

Das steht auch alles so ähnlich in der Inbetriebnahmeanleitung, die es hier auf der Siemensseite kostenlos gibt (neben weiterer Literatur, wie Programmieranleitungen):
https://support.industry.siemens.com/cs/pro...13&lc=de-DE

Falls das nicht zum Erfolg führt, sind vermutlich die Maschinendaten weg (passiert, wenn Pufferbatterie leer ist oder bei ausgeschalteter Maschine gewechselt wird sowie wenn das Netzteil oder die Speicherkarte gezogen werden).

Dann ist eine Neuinbetriebnahme fällig. in dem Fall am besten noch mal melden.

Gruß matthias624
TOP    
Beitrag 08.01.2021, 23:38 Uhr
matthias624
matthias624
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.07.2012
Beiträge: 48

Hallo Jannes,

aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen habe ich eben nur deinen ersten Post gesehen, daher sind die Antworten teilweise ja schon überholt.

Zu den weiteren Fragen folgendes:
Für die Angabe Speichergröße im MD427 ist es entscheidend, wie viel Speicher tatsächlich verbaut ist. 32 kB sind physikalisch immer verbaut, maximal sind 128kB möglich bei 4B und 4C. Daher am besten mal ein Bild einstellen. Nach Umstellung des MD muss dann aber noch ein Speicherreset (Cancel 3) erfolgen, damit die Einstellung wirksam wird.

MD411 ist für 9600 Baud Standardmäßig 11101111, gibt aber nur die Datenübertragungsparameter vor, mit dem Antriebsverstärker hat das nichts zu tun. Der wird mit Standardmaschinendaten nicht einzuschalten sein, sollte man auch besser nicht versuchen, da die Maschine unerwartet reagieren kann (falsche Werte für Softwareendschalter, Regelkreisverstärkungen usw. )

Als erster Schritt sollten die passenden Maschinendaten aufgespielt oder notfalls eingetippt werden, ich hoffe die liegen in irgendeiner Form vor.

Gruß matthias624
TOP    
Beitrag 09.01.2021, 10:45 Uhr
JannesMoser
JannesMoser
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.01.2021
Beiträge: 5

Hallo matthias624,
erstmal vielen Dank für deine schnelle Antwort. Die PLC habe ich wieder zum Laufen gebracht da der Normalzustand der LED zu sehen ist (siehe Anhang). Die einziege Unterlage die ich zu der Maschine habe ist die Bedienungsanleitung in der finde ich zwar Seiten zu den Maschinendaten, bin mir aber nicht sicher ob das die richtigen Binärzahlen sind (siehe Anhang). Das heißt die Maschine braucht noch mehr Daten als die MD427 und MD411, was man vielleicht noch dazusagen sollte ist das die Maschine einen Drehtisch hat (C-Achse) den man wahrscheinlich dann in den Maschinendaten aktivieren muss. Ich denke mal die Not-Aus-Meldung kommt daher das die Maschinendaten noch nicht eingegeben wurden(siehe Anhang).

Um den Transistorverstärker kümmere ich mich also erst wenn die Maschinendaten wieder drauf sind.

Vielen Dank für ihre Zeit
Gruß Jannes
Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  K640_IMG_20210109_095625.JPG ( 94.51KB ) Anzahl der Downloads: 5
Angehängte Datei  K640_IMG_20210109_095813.JPG ( 85.05KB ) Anzahl der Downloads: 8
Angehängte Datei  K640_IMG_20210109_095848.JPG ( 84.98KB ) Anzahl der Downloads: 6
Angehängte Datei  K640_IMG_20210109_WA0000.JPG ( 42.97KB ) Anzahl der Downloads: 7
 
TOP    
Beitrag 09.01.2021, 14:23 Uhr
matthias624
matthias624
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.07.2012
Beiträge: 48

Hallo Jannes,

aus den Bildern ist schon mal ersichtlich, dass es sehr wahrscheinlich eine 4B-Steuerung mit 32kB Speicher ist. Um es genau zu sagen, müsste ich die Nummer oder ein schärferes Bild der Karte links neben der Karte mit den drei Riegeln haben (6FX 1111 0A???).

Weiter ist schon der neuere Antriebsverstärker mit den Aufsteckkarten verbaut.

Dem Antriebsverstärker fehlt vermutlich nichts, die LED-Anzeige ist normal.

Wie schon geschrieben müssten als nächster Schritt die zur Maschine passenden Maschinendaten aufgespielt werden (das sind mehrere Hundert).
Hast du denn dazu gar nichts, auch keinen Papierausdruck oder ähnliches? In der hinteren Tür des Schaltschranks ist ein Fach für Unterlagen, üblicherweise liegen da zumindest die Lochstreifen der Maschinendaten. Schau mal da nach, ob da was zu finden ist.

Gruß matthias624
TOP    
Beitrag 09.01.2021, 15:40 Uhr
JannesMoser
JannesMoser
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.01.2021
Beiträge: 5

Hallo matthias624,
Bei der Karte handelt es sich um eine 6FK 1111-0AB02 (siehe Anhang). Wegen den Maschinendaten habe ich nochmals nachgeschaut, im Schaltschrank ist nichts zu finden und in meiner Betriebsanleitung auch nicht. Lassen sich diese Daten über die Serielle Schnittstelle am Schaltschrank übertragen oder tippt man die von Hand ein.
Haben sie mir vielliecht die passenden Maschinendaten oder wo könnte ich diese bekommen
Am besten wäre eine Möglichkeit bei der ich die Maschinendaten in form einer ASCII/ Text-Date vom PC über die Serielle Schnittstelle einspielen kann. Wenn sie mich dabei Unterstützen, könnte ich auch gewisse Kosten von ihnen decken.
Vielen Dank im Voraus
Gruß Jannes

Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  K640_IMG_20210109_150101.JPG ( 73.14KB ) Anzahl der Downloads: 2
 
TOP    
Beitrag 09.01.2021, 16:30 Uhr
matthias624
matthias624
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.07.2012
Beiträge: 48

Hallo Jannes,

die Maschinendaten kann man aufspielen, wenn man eine Übertragungssoftware und ein passendes Kabel hat. Vermutlich liegt aktuell beides nicht vor, daher würde ich zunächst mal eintippen (unter MDI im Bilschirm „Test“ mit S???????? und „Eingabe“, weiter muss der Kippschalter auf 03840 nach oben stehen).

Genau passende Maschinendaten habe ich nicht, nur von einer FP2NC. Die werden weitestgehend gleich sein, aber in den Verfahrwegen anders.
Ich kann was zusammenbasteln, bräuchte dafür aber noch die folgenden Informationen:
• Info ob Klappkopf oder Schwenkkopf (macht in Y 50mm Unterschied im Verfahrweg), am besten mal Bild der Maschine einstellen
• Softwarestand der NC-Software, nach Neustart aktualisiert sich dieser im Maschinendatum MD381. Anhand dessen kann ich dann die Optionen passend zusammenstellen.

Bitte sende mir per PN deine Mailadresse, dann kann ich die Daten senden.

Gruß matthias624
TOP    
Beitrag 10.01.2021, 11:18 Uhr
JannesMoser
JannesMoser
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 05.01.2021
Beiträge: 5

Hallo matthias624,

vielen Dank für ihre Rückmeldung. Anbei das Bild der Fräsmaschine. Ich hoffe, das hilft weiter.

Macht es Sinn, die Maschinendaten auf verdacht zusammen zu stellen und einzuspielen oder soll ich versuchen die passenden Maschinendaten irgendwie (zur not käuflich) zu beschaffen? Ich möchte die Maschine nicht beschädigen.

Ein serielles (cross-over) Kabel zum überspielen der Maschinendaten hätte ich. Wenn das mit Windows-Software (Putty) möglich ist, könnte ich die Maschinendaten auch vom PC aus überspielen. Dann sollte Sie mir noch die Einstellungen für die Schnittstelle (Baudrate, 7/8 Bit, gerade/ungerade, Stopbit, Handshakeverfahren) nennen.

Meine Mailadresse lasse ich Ihnen zukommen.

Vielen Dank im Voraus
Gruß Jannes
Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  K640_IMG_20191219_WA0007.JPG ( 46.44KB ) Anzahl der Downloads: 9
Angehängte Datei  K640_IMG_20191219_WA0008.JPG ( 44.67KB ) Anzahl der Downloads: 4
 
TOP    
Beitrag 12.01.2021, 00:37 Uhr
matthias624
matthias624
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.07.2012
Beiträge: 48

Hallo Jannes,

die Daten und einen Kabelbelegungsplan habe ich eben gesendet.

Grundsätzlich ist es natürlich schöner und besser, wenn man original-Maschinendaten hat, ich bin aber nicht so optimistisch, dass die so einfach auftreibbar sind (sollten idealerweise ja auch die vierte Achse beinhalten). DMG und die üblichen auf Deckel Maschinen spezialisierten Service-Unternehmen werden hier auch gegen Geld ziemlich sicher nichts bieten.

Falls hier jemand hier im Forum die Daten hat, ist er gerne eingeladen diese zu Verfügung zu stellen, Verhandlungen über Geld dafür aber im Zweifel bitte direkt mit Jannes führen, da bin ich raus ;-)

Ich gehe davon aus, das die Daten relativ gut passen, der Abstand zu den Endschaltern ist sicherheitshalber etwas größer als üblich, aber Mangel an Verfahrweg sollte ja nicht so akut sein (kann man notfalls auch nachträglich optimieren). Weiter sind die Eilgänge auf 4m/min limitiert, es gab auch Ausführungen mit 6m, sollte aber auch kein Problem sein.
Du kannst nach Referenzfahrt ja zart testen, ob die Softwareendschalter früh genug wirken, und alles rund läuft. Ansonsten einfach noch mal melden.

Gruß matthias624
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: