529.839 aktive Mitglieder*
3.113 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
DMG MORI Forum

MH-C 700 NC-Drehtisch HH-ROD 700 Ausbauen, Drehgeber wie ausbauen?

Beitrag 16.11.2009, 22:59 Uhr
HolgiT
HolgiT
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.06.2007
Beiträge: 476

Guude!

Kleines Problem.
Ich habe eine Maho MH-C 700, Baujahr 1981.
Fabrikationsnummer 75183.
NC-Rundtisch Durchmesser 730mm x Breite 420mm.

Von unten ist im Tisch in Tischmitte ein Drehgeber Heidenhain ROD 700 B eingebaut.
Er ist mit 4 Schrauben M5 am Flansch an den Tisch geschraubt.
Die habe ich gelöst, der Drehgeber läßt sich auch mit ein bißchen vorsichtigem Wackeln 2-3mm nach unten ziehen, dann ist Schluß.
Kann ich den weiter nach unten ziehen, oder ist er irgendwie kraftschlüssig mit dem Tisch verbunden?

Von oben kommt man nicht dran, es sei denn, man hebt den Tisch ab.

Schon mal Danke für Antworten.

Gruß aus Mittelhessen,

Holger


--------------------
Nur mal so nebenbei: alle meine Texte werden ohne Computer Rechtschreibprüfung geschrieben.
Das geschieht bei mir ganz altmodisch, nämlich durch mich persönlich. :-)
TOP    
Beitrag 16.11.2009, 23:32 Uhr
gekufi
gekufi
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Banned
Mitglied seit: 25.09.2003
Beiträge: 2.430

Hallo

@ HolgiT
ZITAT
Von unten ist im Tisch in Tischmitte ein Drehgeber Heidenhain ROD 700 B eingebaut.
Er ist mit 4 Schrauben M5 am Flansch an den Tisch geschraubt.
Die habe ich gelöst, der Drehgeber läßt sich auch mit ein bißchen vorsichtigem Wackeln 2-3mm nach unten ziehen, dann ist Schluß.
Kann ich den weiter nach unten ziehen, oder ist er irgendwie kraftschlüssig mit dem Tisch verbunden?

Drehgeber werden im Normalfall an ihrer Welle mit einer Kupplung mit dem Gegenstück verbunden. Diese Wellenkupplung ist meistens mittels einer Schraube auf jeder Seite geklemmt (geschlitzte Hülse über Welle). Deine zwei bis drei Millimeter kommen wahrscheinlich von der Wellenkupplung, da diese auch eine solche Längenänderung ausgleichen können (und auch sollen).
Die Kupplung hat die Aufgabe, evtl. vorhandene Fluchtungsfehler (Lage wie Winkel) auszugleichen und doch beide Wellen Drehsteif zu verbinden. Schau mal nach, ob man direkt bei dem Drehgeber seitlich an die Wellenkupplung kommt. Oder ob es noch ein anderes Abdeckblech gibt, welches den Zugang zu der Wellenkupplung freigibt.

Gruß Gerd


--------------------
Wer das Konzept der Unendlichkeit verstehen will, muss nur das Ausmaß menschlicher Dummheit betrachten.
Voltaire
TOP    
Beitrag 17.11.2009, 14:04 Uhr
HolgiT
HolgiT
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.06.2007
Beiträge: 476

Guude!

@Gerd: Danke für die Antwort. Hatte ich mir auch so gedacht, aber wie drankommen?

Ich habe heute morgen mit DMG telefoniert, die haben mir dann freundlicherweise eine Schnittzeichnung vom Rundtisch zugefaxt aus der einigermaßen ersichtlich war, wie ich da dran komme.

Falls es jemand mal braucht: Wenn man vor der Maschine steht, den Rundtisch 50Grad im Gegenuhrzeigersinn drehen (Madenschraube M6 auf der Tischrundung vorne steht dann auf ca. 5Uhr).
Links am Tisch, ca. 160mm unter der Tischoberfläche zwischen den Druckzylindern, ist eine Bohrung Durchmesser 12mm. Wenn man dort mit der Taschenlampe reinleuchtet, muß man eine Inbusschraube M3 sehen (wenn nicht, dann natürlich so lange weiterdrehen, bis sie erscheint).
Mit einem Inbusschlüssel 2,5mm, ca. 360mm lang x Durchmesser 8mm mit T-Griff, kann man sie lösen.
Vorher natürlich die Hydraulikleitung der Tischklemmung abschrauben.
Dann kann man den Drehgeber leicht abziehen.

Ist zwar alles etwas fummelig, aber nicht unlösbar.

Gruß aus Mittelhessen,

Holger


--------------------
Nur mal so nebenbei: alle meine Texte werden ohne Computer Rechtschreibprüfung geschrieben.
Das geschieht bei mir ganz altmodisch, nämlich durch mich persönlich. :-)
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: