547.303 aktive Mitglieder*
2.415 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Kühlschmierstoff beim Fräsen

IndustryArena Webshop - Das könnte Sie auch Interessieren....

Beitrag 03.10.2021, 17:12 Uhr
Anfaenger2015
Anfaenger2015
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.02.2015
Beiträge: 68

Hey,
Ich hab mal ne kurze und knackige Frage. Nutzt Ihr Kühlschmierstoff oder lieber nicht?
Ich fräse alles mit KSS selbst mit Messerkopf und Eckfräser.
Was empfehlt ihr?
Lg
????
TOP    
Beitrag 04.10.2021, 09:30 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 440

Hmm...
wir benutzen auch immer Kühlschmierstoff. Allerdings bearbeiten wir nur Alu- und Zinklegierungen.
Im Werkzeugbau bei uns wird auch oft ohne Kühlschmierstoff bearbeitet (Stahl).

Falls du einen Messerkopf hast und Stahl fräst, dann solltest du ohne Kühlschmierstoff machen.

Eigentlich kommt es immer auf das Werkzeug, das Material, die Technologie und und und an.... (Technologie ist z.B. mit einem Winkelschleifer (trocken) im Gegensatz zu Flachschleifen (nass) hier ist Stahl gemeint)
TOP    
Beitrag 04.10.2021, 16:54 Uhr
dreher1991
dreher1991
Level 5 = IndustryArena-Ingenieur
*****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.11.2013
Beiträge: 601

Hallo Anfaenger2015 hier sehe ich es ähnlich wie Hawky.bzw.stimme ihm zu.Bei dem Messerkopf würde ich mal den Hersteller/Vertrieb fragen was sie vorschreiben.Fakt ist es gibt manche da kannst mit Kühlung fräsen bei manchen nicht wenn du jetzt z.b.mit Cbn fräst oder mit Schneidkeramik.Da wo ich gelernt hab haben sie Highfeed Messerköpfe von Ingersoll gekauft.Der Anwendungstechniker wo damals kam hat nur erzählt gehabt das sie eigentlich sagen man soll Trocken fräsen die Hitze wird über die Späne abgetragen.Wenn du mit Kühlung fräst können evtl.die Platten Temperaturschocks kriegen
Gruß Dreher1991
TOP    
Beitrag 04.10.2021, 21:24 Uhr
Anfaenger2015
Anfaenger2015
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 18.02.2015
Beiträge: 68

Das ist ja immer so eine Sache. Beim messerkopf kann ich es ja noch nachvollziehen, aber bei HPC Fräsern oder VHM Fräser würde ich fast immer Wasser an machen. So empfiehlt das auch Hoffmann group im toolscout. Nur dann sehe und höre ich von Leuten die alles ohne fahren. Da frage ich mich, mach ich etwas verkehrt ????
TOP    
Beitrag 05.10.2021, 05:30 Uhr
Gramatak
Gramatak
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.03.2013
Beiträge: 307

Trockenfräsen beim HPC Fräsen ist besser, sofern die Einsatzbedingungen und Schnittwerte genau passen.

Grundsätzlich kann man sagen das man trocken ein höheres Vc fahren kann/muss bzw. nass eben langsamer.

Aber: sobald wenige Parameter abweichen, z.b. das Werkzeug zu stumpf wird, erreicht man nass eine noch längere Standzeit.


Da bei uns in der Einzelteileproduktion genau das oft ein Problem war (da ständig welchelnde Materialien, Fräsergrößen und Schnittbedingungen) sind wir nach einiger Zeit vom Trocken- wieder zum Nassfräsen bei HPC´s übergegangen. In Serienfertigung mit Kontrollierten Bedingungen hingegen funktioniert es trocken gut.

WSP werden wie schon von den anderen hier angegeben nach Katalog verwendet (meist Trocken) da dort die Schnittbedingungen weitaus gleichmäßiger und damit kontrollierbarer sind.
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: