541.105 aktive Mitglieder*
3.537 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

Motivationsschreiben, Tipps für erfolgreiche Bewerbung

Beitrag 04.04.2021, 00:56 Uhr
kashifD
kashifD
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.02.2021
Beiträge: 3

Es ist ein zusätzliches Element in der Bewerbungsmappe. Der Motivationsbrief ist bei Suche einer Arbeitsstelle optional. Dennoch ist dieser Brief bei Bewerbung für Studium, Ausbildung sowie für Praxis und Studienreise obligatorisch.
Im Motivationsschreiben wird eine persönliche Eignung des/des Bewerbers/Bewerberin beschrieben und argumentiert. Wie können die Bewerber den Personaler erfolgreich überzeugen, dass sie die passende Kandidatur für Stipendium oder Studienplatz sind?

Unterschiede zwischen Anschreiben und Motivationsschreiben
Manchmal nennt man Motivationsschreiben als Anschreiben. Inhaltlich kann man beide Dokumente synonym verstehen. Dennoch soll man auch die Unterschiede dazwischen begreifen.
Das Motivationsschreiben ist die dritte Seite der Bewerbungsmappe. Das Anschreiben steht vor dem Lebenslauf auf der ersten Position. Diese Dokumente haben unterschiedliche Schwerpunkte und Ziele, aber sehr oft sind sie ähnlich strukturiert.
Das Anschreiben ist darauf gezielt, um die Frage zu beantworten: „Warum ich mich für die angebotene Stelle interessiere“. Dabei stellt man die notwendigen in diesem Fall Qualifikationen und Gewinne dar. Damit empfindet man ein offizielles Herangehen zur Bewerbung, da nur die formalen Tatsachen berichtet werden.
Das Motivationsschreiben ist ein personenbezogenes Anschreiben, wenn die persönlichen Strebungen, Träume und Pläne des Bewerbers in Bezug auf erwünschte Stelle beschrieben werden. Die Personaler wollten in diesem Fall verstehen, wie seriös und zielstrebig der Bewerber gerichtet ist, wie er sich mit dem Beruf verbindet und nach welchen Perspektiven sucht.
Die Studenten brauchen die Tipps für Motivationsschreiben und sollen lernen, wie man diesen Teil der Bewerbung erstellen kann, da davon ihre fachliche Entwicklung und Möglichkeiten für Weiterbildung abhängen.

Ziele und Aufgaben des Motivationsschreibens
Ziele der Studenten für Bewerbung sind verschieden: Studienplätze, Stipendien bei Stiftungen, Auslandssemester sowie Forschungsprojekte oder Studienreise. Normalerweise ist das Motivationsschreiben ein obligatorischer Text und wird bei allen Bildungseinrichtungen erfordert.
Das Erste, was man bestimmen sollte, ist, ob man wirklich seriös auf die Bewerbungsmöglichkeit gezielt ist. Wenn nein, kann man keinen effektiven Motivationsschreiben erstellen, da die Motivation echt und aufrichtig sein muss.
Zweites Element besteht in überzeugenden Zielen der Bewerbung. Der Student soll sie deutlich bestimmen und begrenzen. Er sollte sich vorstellen, welche Profite er von einem Auslandssemester, Ausbildung oder Stipendium bekommen kann. So meinen die Psychologen: man sollte sich potenziell in diesen Situationen platzieren. Dabei bezeichnet man konkrete Ziele:
● eine berufliche Erfahrung bekommen;
● mit neuen Leuten kommunizieren und nützliche Kontakte schaffen;
● Perspektiven für potenzielle Karriere erweitern;
● in interessanten Projekten teilnehmen;
● Fremdsprache lernen oder Fremdsprachenkenntnisse verbessern.
Das sind die persönlichen Erwartungen der Studenten und ihre motivierenden Schwerpunkte bei Bewerbung. Es bleibt nur, diese Informationen in einem Motivationsschreiben korrekt darzustellen und richtige Argumente dafür zu bringen.

Grundsätzliche Bewerbungsargumente im Motivationsschreiben
Die Motivationsschreiben-Tipps beziehen sich in diesem Zusammenhang auf die Struktur und Inhalt dieses Dokumentes. Es ist individuell und bietet die biografischen Daten des Bewerbers, Informationen über seine Werte und Karrierepläne.
Der Motivationsbrief enthält gewöhnlich die folgenden Inhaltselemente, die das Ziel dieses Dokumentes am besten erfüllen:
● Vor- und Nachname des Bewerbers (oben auf der Seite);
● Kontaktdaten des Bewerbers (Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Kontakte in Sozialnetzen);
● Überschrift (zum Beispiel „Motivationsschreiben“ oder „Meine Motivation“ sowie „Warum bin ich die beste Kandidatur?“);
● Anrede;
● Einleitungssatz;
● Stärke und Vorteile des Bewerbers;
● Fachkompetenzen;
● Bezug auf Stellenangebot;
● Gewinne und Werte, die sich auf das Stellenangebot beziehen;
● Private Ziele;
● Studienziele und Karrierepläne;
● Schlussteil;
● Ort und Datum;
● Handzeichen.
Die Liste der Komponenten ist lang, aber das Dokument an sich soll nur eine Seite des Fließtextes umfassen. Alle Daten müssen wahr sein, da sie noch einmal von dem Personaler geprüft werden können. Die wichtigen Argumente des Motivationsbriefes bestehen in den persönlichen und fachlichen Stärken des Bewerbers. Dabei sollte er seine Individualität, persönliche Motivation und Einzigartigkeit zeigen.
Die Bewerbungsdokumente werden per Post geschickt. Manchmal ist es möglich, diese per Internet zu senden.

Fehler im Motivationsschreiben vermeiden
Die Motivationsschreiben für Masterstudium Tipps sind immer gefragt. Diese Bewerbung ist sehr oft kompliziert. Eine häufige Frage von Studenten: „Warum gelingt es mir nicht, mich um das Stipendium/ die Studienreise/ das Auslandssemester zu bewerben?“. Eine beruhigende Antwort darauf kann so lauten: „Alles zu seiner Zeit“. Dennoch soll man das Problem des Misserfolgs von Studenten bei Bewerbung tiefer untersuchen.
Es gibt einige häufig treffende Fehler, die die Studierenden bei Bewerbung machen können:
● schlechte Rechtschreibung und Tippfehler;
● fehlender Zusammenhang zwischen den Absätzen und Thesen;
● keine glaubwürdigen Daten;
● Wiederholungen der Tatsachen;
● Mangel an Argumente;
● zu viele Klischees;
● falsches Formatieren;
● überflüssige Informationen.
Der Umfang des Motivationsschreibens ist nicht groß, deswegen nimmt es nicht so viel Zeit, um diesen Text zu lesen und die Fehler zu bemerken. Deshalb ist es empfohlen, Struktur und Inhalt des Textes vor Verfassen gründlich zu überlegen. Wenn der Motivationsbrief schon fertig ist, sollte man ihn einige Tage in Ruhe lassen. Mit der neuen Sicht prüft der Bewerber das Motivationsschreiben, um die möglichen grafischen oder inhaltlichen Fehler zu entfernen.
Noch eine Option ist, Dienste der Schreibagentur zu nutzen. Dort findet man Unterstützung der Bewerbungsprofis, die helfen ein überzeugendes Motivationsschreiben zu erstellen.


Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  Motivationsschreiben_1.jpg ( 45.39KB ) Anzahl der Downloads: 24
 
TOP    
Beitrag 04.04.2021, 08:50 Uhr
CNCFr
CNCFr
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.09.2002
Beiträge: 1.593

ZITAT(kashifD @ 04.04.2021, 00:56 Uhr) *
Fehler im Motivationsschreiben vermeiden
Es gibt einige häufig treffende Fehler, die die Studierenden bei Bewerbung machen können:
● überflüssige Informationen.

Z. B. so etwas wie die Information, die das angehängte Bild rüber bringt.

Und dann sollte man sicher gehen, dass man sein Motivationsschreiben an die richtige Adresse schickt, d.h. man sollte es nicht an einen Schreiner schicken, wenn man sich als Dachdecker bewirbt. Genauso wie man einen Text zur Gestaltung eines Motivationsschreibens eher im Forum "Aus- / Weterbildung, Karriere" posten sollte und nicht im Form "CAD <=> CAM".
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: