535.408 aktive Mitglieder*
2.793 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

PLUNGE Milling Tauchfräsen, Was haltet ihr von diesem Prozess ?

Beitrag 02.01.2021, 00:47 Uhr
Marco89
Marco89
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 01.09.2015
Beiträge: 81

Hallo Zusammen,

Was haltet ihr von dieser Bearbeitung ?


Im Link findet ihr das Video zu den Fragen smile.gif danke für jede Antwort !

https://youtu.be/NKEmtFCtoD0

Vielen Dank

Grüße

Der Beitrag wurde von Marco89 bearbeitet: 02.01.2021, 00:59 Uhr
TOP    
Beitrag 03.01.2021, 14:06 Uhr
Rainer60
Rainer60
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 15.11.2014
Beiträge: 556

ZITAT(Marco89 @ 02.01.2021, 00:47 Uhr) *
Was haltet ihr von dieser Bearbeitung ?

Im Link findet ihr das Video zu den Fragen smile.gif danke für jede Antwort !


Hoi Marco
Du scheinst wissbegierig zu sein und erinnert mich an meine Jugend. Dann lasse ich Dich gerne in mein „Nähkästchen“ blicken. Das Thema hatten wir letzthin. Zahnstange und HolgiT brachten gute Inputs. https://de.industryarena.com/forum/plunge-c...opf--83990.html

Bei tiefen Nuten auf leichten Maschinen geht das sehr gut. Es ist öfters zu lesen, dass man beim hochfahren etwas wegfahren sollte, damit der Fräser nicht streift. Ist aber nicht so tragisch, wenn man ein geeignetes Werkzeug nimmt.

Schnittdaten:
Wenn ich mir die Schnittdaten der Hersteller nicht behagen oder nicht zur Verfügung stehen, taste ich mich auf den leichten konventionellen Maschinen ran. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich meine Werkzeuge selbst bezahlen muss. So kann ich mit dem Drehzahlgenerator spielen und von Hand vorschieben, bis die Zerspanung nach meinem Gusto funktioniert. Diese Daten kann ich dann problemlos ins BAZ übernehmen.

Testmaterial:
Ein Zerspanerkollege hatte Mühe beim sägen und brachte die Ø100mm Stange aus 1.4301 vorbei. Selbst meine 300er Bandsäge mit grober Zahnung 3-5Z“ hatte Mühe. Habe schon öfters 1.4301 bearbeitet, aber das war von der Ekel-1.4301 Sorte und dachte das Anschnittstück für Zerspanungsversuche beiseite zu legen.

Plungen:
Tauchfräsen wollte ich mit einem Flachsenker in dem oben beschriebenen 1.4301 versuchen. Die 15er Nute auf einer Fehlmann P20 runtergeplungt bei 1’500 Umdrehungen, Vorschub 70-120m/min, Zustellung ae 2mm. Die Verfärbung stammt vom Versuch den Absatz seitlich sauber zu fräsen. Das Werkzeug hatte es weggedrückt, hinter der Platte wieder zurück und angerieben. Ist jetzt kein professionelles Musterbeispiel, aber stehe dazu. Plungen ging hingegen problemlos und meine es war ca. 35mm Tief.
Angehängte Datei  8521F562_4AC5_439D_8CBA_52F8E2600EB4.jpeg ( 316.14KB ) Anzahl der Downloads: 26


Die Wendeplatten sahen nach der Nut noch ganz passabel aus.
Angehängte Datei  85AB9E46_6A3A_4CD4_B95C_1051899AD281.jpeg ( 388.07KB ) Anzahl der Downloads: 13


Das Werkzeug kommt gelegentlich auf der 102er Schaublin zum Einsatz für Innenbearbeitungen. Mit wahlweisen Anschluss von Luft oder KSM ganz brauchbar.
Angehängte Datei  E2272D11_3637_44D5_AB71_A516B63DC7AD.jpeg ( 640.73KB ) Anzahl der Downloads: 21


Zum plungen sollte m.M. die Schneidecke keinen zu grossen Radius aufweisen und seitlich wie stirnseitig freistehen. Mit dem DR-MF von Iscar ging es auch ganz gut. Durch die einzelne Schneide ist das Vorankommen nicht besonders, aber der seitliche Druck sehr gering. (Bei dem Werkzeug habe ich den Spanleitflansch mit Dichtfunktion weggedreht, weil für eine Bearbeitung sonst zu kurz. Zur IKZ-Abdichtung ein Segment angefertigt, welches geklemmt wird)
Angehängte Datei  E4C4E326_C6E5_45F0_A597_DFEA21952A18.jpeg ( 436.03KB ) Anzahl der Downloads: 20


Mehr Bilder kriege ich nicht rein, aber denke mal für‘s Erste sollte es reichen. Bei tiefen schmalen Nuten plunge ich gerne. Torusfräser eignen sich auch nicht schlecht, weil die eine kurze Fase haben. Bei langen Fräsern könnte man auch den oberen Bereich der Fasen zurückschleifen. Dann quicken die nicht ab einer gewissen Tiefe. Hängt davon ab welche Werkzeuge man zur Verfügung hat. Im oben verlinkten Beitrag wurde Werkzeuge empfohlen. Deren Einsatz sollte mit dem Bearbeitungsvermögen der Maschine abgestimmt sein.



--------------------
Gruss Rainer

"Es gibt immer eine Lösung - manchmal auch eine Andere"l
Meine Ratschläge sind kostenlos und müssen nicht angenommen werden...
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: