529.881 aktive Mitglieder*
2.360 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
HEIDENHAIN Forum

Mess- und Steuerungstechnik

3D Quickset vs Tempkompensation

Beitrag 14.10.2009, 17:40 Uhr
Brembo
Brembo
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2006
Beiträge: 30

Hallo,
arbeite nun seit gut einem halben Jahr an einer 80p duoblock (5achsen)
mit Steuerung Millplus v530 inkl 3d Quickset, welches uns
zur schnellen Kinematik überprüfung und korrektur angepriesen wurde.
Allerdings bringt der Einsatz so seine Probleme mit sich.
Generell lässt sich die Kinematik damit bis auf gut 0.015mm Versatz einstellen, womit ich recht gut leben kann.
Allerdings ist die Freude nur von kurzer dauer, denn Spätestens nach 45min Bearbeitung oder Stillstand
habe ich wieder mit einem Schwenkversatz von teilweise 0.06mm zu kämpfen. wacko.gif
Meine Frage ist nun, liegt es an einem Bedienungsfehler, oder möglicherweise an einer
fehlerhaften Temperaturkompensation? Ich achte generell auch darauf das Quickset nur bei Betriebstemperatur auszuführen.
Ich wurde bei der Inbetriebnahme der Maschine von einem Dmg Monteur in das Quickset eingewiesen. Dabei wurde mir
auch erklärt zuerst das Drehzentrum und danach den Schwenkkopfversatz zu ermitteln was ich auch immer einhalte.
Hat hier sonst noch jemand Erfahrung und vielleicht ein paar Tips was man vielleicht noch beachten sollte?

gruß brembo
TOP    
Beitrag 14.10.2009, 19:35 Uhr
Michi1965
Michi1965
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 19.01.2007
Beiträge: 293

An meiner DMC125 habe ich zwar kein Quickset, ich vermesse auch nicht die ganze Kinematik. Allerdings wird nach jedem Werkstück das Drehzentrum neu vermessen. Von der kalten Maschine morgens bis zum Feierabend sind es bei uns gut 0,04 in Y. X hingegen ist nahezu konstant.


--------------------
"Geht nicht", gibt es nicht!
TOP    
Beitrag 14.10.2009, 20:41 Uhr
Brembo
Brembo
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2006
Beiträge: 30

Hab zuvor an einer 80p mit Schwenkfräskopf und noch ohne Ebenentransformation gearbeitet.
Dabei hab ich generell immer über das Drehzentrum gearbeitet um lästige Np setzereien zu Vermeiden.
Ein paar 1/100 differenz je nach Betriebstemperatur gab es da auch immer was ja normal ist, hauptsächlich wie von dir beschrieben auch in Y. Allerdings waren die Schwankungen nicht so enorm wie jetzt an der neuen Maschine, vorallem in dem kurzen Zeitraum.
Mit der Ebenentransformation wird die Arbeit ja nun um einiges erleichtert,
allerdings nur wenn die Kinematik auch stimmt.
Wenn ich z.b eine recht genaue Bearbeitung auf 4 Seiten vornehme muss ich mir
für jede Ebene eine Korrektur in das pm einbauen.
Ganz problematisch wird es ab und an wenn ich bestimmte Lagen nicht in Grundstellung mangels Verfahrweg auf der Maschine vermessen kann, sondern beispielsweise nur um 90gr gedreht. Das ist im Grunde dann nur noch Glückssache.

Der Beitrag wurde von Brembo bearbeitet: 14.10.2009, 20:44 Uhr
TOP    
Beitrag 15.10.2009, 10:08 Uhr
hhombre
hhombre
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 28.08.2008
Beiträge: 13

Hallo zusammen,

wir haben bei uns in der Firma auch das 3D Quickset für unsere 50 eVo.
Hab damit nur schlechte Erfahrungen gemacht. Das Quickset hat uns die Kinematik jedesmal regelrecht "verstellt".
Laut DMG darf das Ergebnis nach dem Quickset in allen 5 Transformationsachsen um bis zu 0,01mm zu der Einstellung per Hand abweichen. Treffen die 0,01mm der einzelnen Achsen ungünstig aufeinander hat man schnell mal einen Schwenkversatz von ein paar Hundertstel. Zu allem Überfluss kommt noch hinzu das sie ohnehin nicht in der Toleranz von diesen 0,01mm pro Achse bleiben.
Wir stellen unsere Maschinen eigentlich grundsätzlich per Hand ein.

mfg Daniel

Der Beitrag wurde von hhombre bearbeitet: 15.10.2009, 10:10 Uhr
TOP    
Beitrag 16.10.2009, 19:02 Uhr
Brembo
Brembo
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2006
Beiträge: 30

Wirklich überzeugt bin ich letztendlich nach dem halben Jahr benutzung auch nicht wirklich.
Im Grunde liegt das Set mehr in der Schublade wie das es es Wert war.
Dennoch kann ich mir momentan außer einer fehlerhaften Temperaturkompensation nicht erklären,
wieso ich den Versatz in der Kinematik nicht in den Griff bekomme.
An eine Manuelle Kinematikeinstellung hab ich mich noch nicht wirklich getraut.
Wie geht ihr bei so etwas vor und wie hoch ist der Zeitaufwand?
Ansonsten wird man sich demnächst mit Dmg direkt in Verbindung setzen.
Da sind noch so einige kleine Macken die vor Garantieablauf begutachtet werden müssen biggrin.gif
TOP    
Beitrag 16.10.2009, 19:16 Uhr
Stalhbeißer85
Stalhbeißer85
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.07.2008
Beiträge: 130

Am besten du setzt dich mit Hermle in Verbindung!
Die verkaufen dir dann ne Maschine die genau is auch nachdem sie eine Woche den Palettewechsler abgearbeitet hat!
Versatz nach 130h 5 Seitenbearbeitung ca 2 1/100


Grüße aus Franken

P.s. is nich böse gemeint und bitte nich falsch verstehen...
aber wer wirklich GENAU arbeiten will hat´s mit Hermle deutlich einfacher wink.gif
TOP    
Beitrag 16.10.2009, 20:01 Uhr
Fäbe
Fäbe
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 04.02.2007
Beiträge: 121

ZITAT
Am besten du setzt dich mit Hermle in Verbindung!


Obwohl ich ein Fan von Hermle bin, muss ich hier sagen dass auch DMG genaue Maschinen bauen kann. Ich arbeite an einer DMC75V. An dieser Maschine habe ich wenn die Maschine warm gelaufen ist auch nur ca. 2/100 Schwenkfehler.

Das Quickset verwende ich nur sporadisch, sprich wenn ich sehr genaue Teile 5-Achsig bearbeite. Dabei hat mir das Quickset die Genauigkeit bisher nur verbessert.

Gruss Fäbe
TOP    
Beitrag 16.10.2009, 22:31 Uhr
Brembo
Brembo
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2006
Beiträge: 30

ZITAT
P.s. is nich böse gemeint und bitte nich falsch verstehen...
aber wer wirklich GENAU arbeiten will hat´s mit Hermle deutlich einfacher


Ne ich weis schon was du mir damit sagen willst. wink.gif
Ich weis das die Maschinen von Dmg nicht zu den genauesten gehören.
Wobei es diverse Optionspakete wie gekühlte Kugelgewindetriebe zur Wärmegang reduzierung usw auch gibt.
Allerdings muss man auch abwägen wozu die Maschine eingesetzt wird.
Schwere Zerspanung oder Genauigkeit...beides 100% Ideal zu verbinden wird wohl kaum möglich sein.
Da ich zum größten Teil in Einzelteilfertigung mit mittleren bis schwerer Zerspanung
im Genauigkeitsbereich von 0.02 bis 0.05mm arbeite, haben sich die Maschinen von Dmg bisher
recht gut bewährt. Auch was Robustheit und Bedienkomfort betrifft. Der Service ist auch Ok. Es ist einfach immer etwas problematisch wenn man zuvor wild Material am Werkstück wegschruppt und anschließend direkt noch auf ein paar 1/100 versatz genau fertigen soll.
Arbeite an der Duoblock wie gesagt gut 6 Monate und hatte zuvor an einer Hidyn gearbeitet
wo die Probleme nicht so stark auftraten.
Aber nochma um kurz auf Kinematik Manuell einstellen zurück zu kommen, würde mich Interessiern wie ihr da vor geht?
TOP    
Beitrag 02.11.2009, 17:51 Uhr
Jey-5x
Jey-5x
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 12.12.2007
Beiträge: 130

Das problem beim Quickset ist, dass der Mess-Taster 100% stimmen muss!!
Darf kein 1/100mm Rundlauffehler haben... Muss vorher genau Kalibriert sein!
Nur dann kann man (wenn überhaupt) mit dem Quickset die Kinematik verbessern...
Ich persönlich bin auch kein Fan vom Quickset. Wenn ich es verwende und dann manuell prüfe stimmt es fast nie...

C-Achse=Tisch B-Achse=45Grad geneigte Kopfachse
(Maschinenachsen B180,C0 = Raumwinkel[Spatial] A-90 B0 C0)
MANUELL KINEMATIK TESTEN:

Bei unseren DMG Maschinen liegt das Tisch-Dreh-Zentrum auf den Preset-Werten 'X0 Y0 Z0 C0 Rot0' sprich Preset manuell auf Null Werte einstellen.

Kalibrierdorn einwechseln (richtige Länge also ohne DL-xxx eingeben) und auf X0 Y0 fahren. (Das ist nicht der Maschinennullpunkt)

dann 1/1000'Uhr auf den Tisch befestigen und auf den Kalibrierdorn Durchmesser anlegen. DABEI NICHT VERFAHREN!!

Wenn wir die Messuhr auf Null stellen und dann die C-Achse(Tisch) drehen/verfahren darf die Uhr keinen Ausschlag anzeigen.

Ausschlag = es stimmt etwas mit dem TischDrehZentrum nicht.
Kein Ausschlag= TischDrehZentrum in Ordnung.

als nächstes testen wir den Z versatz :

Endmaß nehmen und am ende (Y+) des Tisches hinstellen.
Kalibrierdorn mit dem Handrad auf das endmaß fahren.
also mit dem handrad verfahren (ohne Endmaß drunter), dann endmaß drunter schieben bis es halt stramm ist ...
BITTE nicht das Endmaß mit dem Kalibrierdorn zerquetschen xD

dann setzen wir hier 'Z+0', Endmaß weg, in Z+ den Radius des Kalibr.Dorns fahren (Durchmesser 20 = Radius 10 = Z+10 Fahren)
M128 einschalten, 'B+180' fahren sodass der Kopf im 90Grad Winkel in Richtung Y+ steht.
Jetzt sollte das Endmaß genau so stramm wie vorher unter den Kalib.Dorn passen...
M128 mit M129 aufheben.

Wenn es so ist: Z-Versatz OK
Wenn nicht: Z-Versatz Fehlerhaft..

um den Versatz in X zu prüfen sollten wir eine Kalibrierkugel auf den Tisch setzen, Uhr mit Gelenk -> Kraftspannfutter -> Ab in die Spindel ! WZG-Länge=0
Kopf wieder Vertikal stellen! über die kalibrierkugel fahren und dann mit der Uhr die Mitte der Kugel auslotzen bis die Uhr
keinen Ausschlag mehr anzeigt beim drehen der Spindel!
'C0, X0, Y0, Z0' setzen, in Z+ freifahren, M128 einschalten
NICHTMEHR IN X VERFAHREN!! 'B+180' fahren(Raumwinkel A-90)
mit Y und Z Achse nun wieder die Mitte der Kugel auslotzen! wenn wir in Z+ und Z- selben Uhr-Ausschlag haben...
darf sich der X+ und X- Ausschlag nicht unterscheiden.

Wenn das so ist: X-Versatz in Ordnung
wenn nicht: X-Versatz Fehlerhaft

... hoffe das es jemand verstanden hat ^_^


Wenn ihr Maschinen habt an denen eure 40 Quickset-Aufrufe (zum ausprobieren) vorüber sind schreibt mich mal an.
Möglicherweiße kann ich euch ja helfen thumbs-up.gif

Der Beitrag wurde von Jey-5x bearbeitet: 02.11.2009, 17:58 Uhr
TOP    
Beitrag 05.11.2009, 11:21 Uhr
a.baur
a.baur
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 27.08.2008
Beiträge: 10

Hallo Zusammen,

tolle beschreibung, aber wie und wo trägt man die ermittelten Fehler ein. Und wie sagt man der Steuerung dass die Werte übernommen werden.
TOP    
Beitrag 05.11.2009, 12:16 Uhr
NTCNC9
NTCNC9
Level 6 = IndustryArena-Doktor
******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 13.01.2006
Beiträge: 973

ZITAT
Ich weis das die Maschinen von Dmg nicht zu den genauesten gehören


absoluter Schwachsinn diese Aussage doch.gif


--------------------
Enttäuscht vom Affen schuf Gott den Menschen,
danach verzichtete er auf weitere Experimente.....
TOP    
Beitrag 06.11.2009, 09:15 Uhr
Jey-5x
Jey-5x
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 12.12.2007
Beiträge: 130

ZITAT(a.baur @ 05.11.2009, 11:21) *
Hallo Zusammen,

tolle beschreibung, aber wie und wo trägt man die ermittelten Fehler ein. Und wie sagt man der Steuerung dass die Werte übernommen werden.


Wenn du versatz im Tischdrehzentrum hast kannst du den Neu ermittelten Ref-Wert in die Ursprung.tab in PLC:\kinematik\
unter dem benannten punkt neu einsetzen. Mit M301 übernimmt er die Werte der Ursprung.tab für die Verwendeten Spindel Tabellen.
Vorsicht beim rumfuschen in der Kinematik... Bei falsch eingetragenen oder falsch ermittelten Werten verrechnet die Maschine falsch und es kann zum Crash kommen..
Änderungen in der PLC und in der Kinematik gehen auf eigenes Risiko!


Zur Sicherheit eine kopie der ursprung.tab erstellen!! Nach dem ändern und übernehmen auf jeden Fall neu prüfen.
Wenn der Versatz nachher schlimmer sein sollte, gesicherte ursprung.tab wiederherstellen und mit M301 bestätigen.

Versatz im Kopf von Vertikal auf Horizontal in Z bzw Y ist etwas aufwändiger zu beschreiben. Vieleicht besser vom Maschinenhersteller
einstellen lassen.
TOP    
Beitrag 24.11.2013, 15:45 Uhr
CNC_Herweg
CNC_Herweg
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.11.2013
Beiträge: 11

ZITAT(Jey-5x @ 02.11.2009, 16:51 Uhr) *
Das problem beim Quickset ist, dass der Mess-Taster 100% stimmen muss!!
Darf kein 1/100mm Rundlauffehler haben... Muss vorher genau Kalibriert sein!
Nur dann kann man (wenn überhaupt) mit dem Quickset die Kinematik verbessern...
Ich persönlich bin auch kein Fan vom Quickset. Wenn ich es verwende und dann manuell prüfe stimmt es fast nie...

C-Achse=Tisch B-Achse=45Grad geneigte Kopfachse
(Maschinenachsen B180,C0 = Raumwinkel[Spatial] A-90 B0 C0)
MANUELL KINEMATIK TESTEN:

Bei unseren DMG Maschinen liegt das Tisch-Dreh-Zentrum auf den Preset-Werten 'X0 Y0 Z0 C0 Rot0' sprich Preset manuell auf Null Werte einstellen.

Kalibrierdorn einwechseln (richtige Länge also ohne DL-xxx eingeben) und auf X0 Y0 fahren. (Das ist nicht der Maschinennullpunkt)

dann 1/1000'Uhr auf den Tisch befestigen und auf den Kalibrierdorn Durchmesser anlegen. DABEI NICHT VERFAHREN!!

Wenn wir die Messuhr auf Null stellen und dann die C-Achse(Tisch) drehen/verfahren darf die Uhr keinen Ausschlag anzeigen.

Ausschlag = es stimmt etwas mit dem TischDrehZentrum nicht.
Kein Ausschlag= TischDrehZentrum in Ordnung.

als nächstes testen wir den Z versatz :

Endmaß nehmen und am ende (Y+) des Tisches hinstellen.
Kalibrierdorn mit dem Handrad auf das endmaß fahren.
also mit dem handrad verfahren (ohne Endmaß drunter), dann endmaß drunter schieben bis es halt stramm ist ...
BITTE nicht das Endmaß mit dem Kalibrierdorn zerquetschen xD

dann setzen wir hier 'Z+0', Endmaß weg, in Z+ den Radius des Kalibr.Dorns fahren (Durchmesser 20 = Radius 10 = Z+10 Fahren)
M128 einschalten, 'B+180' fahren sodass der Kopf im 90Grad Winkel in Richtung Y+ steht.
Jetzt sollte das Endmaß genau so stramm wie vorher unter den Kalib.Dorn passen...
M128 mit M129 aufheben.

Wenn es so ist: Z-Versatz OK
Wenn nicht: Z-Versatz Fehlerhaft..

um den Versatz in X zu prüfen sollten wir eine Kalibrierkugel auf den Tisch setzen, Uhr mit Gelenk -> Kraftspannfutter -> Ab in die Spindel ! WZG-Länge=0
Kopf wieder Vertikal stellen! über die kalibrierkugel fahren und dann mit der Uhr die Mitte der Kugel auslotzen bis die Uhr
keinen Ausschlag mehr anzeigt beim drehen der Spindel!
'C0, X0, Y0, Z0' setzen, in Z+ freifahren, M128 einschalten
NICHTMEHR IN X VERFAHREN!! 'B+180' fahren(Raumwinkel A-90)
mit Y und Z Achse nun wieder die Mitte der Kugel auslotzen! wenn wir in Z+ und Z- selben Uhr-Ausschlag haben...
darf sich der X+ und X- Ausschlag nicht unterscheiden.

Wenn das so ist: X-Versatz in Ordnung
wenn nicht: X-Versatz Fehlerhaft

... hoffe das es jemand verstanden hat ^_^


Wenn ihr Maschinen habt an denen eure 40 Quickset-Aufrufe (zum ausprobieren) vorüber sind schreibt mich mal an.
Möglicherweiße kann ich euch ja helfen thumbs-up.gif


Hat jemand eine Anleitung für Schwenk-Rundtisch (B,C).
Meine Frage ist, wie mache ich es richtig!?

Grüße Sven
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: