528.437 aktive Mitglieder*
3.322 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
HEIDENHAIN Forum

Mess- und Steuerungstechnik

Heidenhain iTNC 530, Variablenfelder definieren/auslesen

Beitrag 24.01.2019, 08:47 Uhr
ingo1974
ingo1974
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2013
Beiträge: 106

Hallo zusammen,

ist es möglich an oben genannter Steuerung Wertetabellen (zum Beispiel aus Textdateien) auszulesen und zu verarbeiten? Also um quasi Bohrtabellen oder ähnliches abzuarbeiten?

Bei Siemens gibt es die Möglichkeit Variablenfelder zu erstellen:

BEISPIEL[1,0]=SET(1,2,3,4,5,6,7,8,9,0)

Ich habe versucht per Google Suchbegriff Variablenfeld etwas zu finden. Jedoch wurde ich nicht fündig. Ist die Bezeichnung vielleicht eine andere im Heidenhain Sprach-Jargon? Wie finde ich das, was ich suche?

Dankeschön!
TOP    
Beitrag 24.01.2019, 09:19 Uhr
Tommi33
Tommi33
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.10.2011
Beiträge: 126

Entweder guckst du im Handbuch oder mit Google nach Muster Definition "Pattern DEF" oder wenn es nur um Bohrungsposition geht nach "Punkte-Tabellen". Diese beiden Möglichkeiten wären mir bekannt.
Wie man die benutzt müsstest du selber rausfinden, genutzt hab ich das noch nie.

MfG Tommi
TOP    
Beitrag 24.01.2019, 10:31 Uhr
ingo1974
ingo1974
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2013
Beiträge: 106

ZITAT(Tommi33 @ 24.01.2019, 09:19 Uhr) *
Entweder guckst du im Handbuch oder mit Google nach Muster Definition "Pattern DEF" oder wenn es nur um Bohrungsposition geht nach "Punkte-Tabellen". Diese beiden Möglichkeiten wären mir bekannt.
Wie man die benutzt müsstest du selber rausfinden, genutzt hab ich das noch nie.

MfG Tommi


Danke Tommi,

jetzt habe ich schon mal einen Anhaltspunkt. Und diese Tabellen lassen sich auch von Extern auslesen? Also Unterprogramm zB? Dadurch hätte man die maximale Flexibilität.
TOP    
Beitrag 24.01.2019, 12:14 Uhr
Tommi33
Tommi33
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.10.2011
Beiträge: 126

Ich habs mal auf die schnelle mit dem DFX-Converter durchgespielt und mir ein paar Bohrungen in eine PNT-Datei schreiben lassen, diese dann an einen Windows-Rechner geschickt und dann konnt ich diese Datei mit dem Editor öffnen und verändern. Danach wieder zurück zur Steuerung, hat die ohne Mucken geschluckt und verarbeitet. Also genau das was du haben möchtest, denk ich mir mal.

Tommi
TOP    
Beitrag 24.01.2019, 13:45 Uhr
ingo1974
ingo1974
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 10.11.2013
Beiträge: 106

ZITAT(Tommi33 @ 24.01.2019, 12:14 Uhr) *
Ich habs mal auf die schnelle mit dem DFX-Converter durchgespielt und mir ein paar Bohrungen in eine PNT-Datei schreiben lassen, diese dann an einen Windows-Rechner geschickt und dann konnt ich diese Datei mit dem Editor öffnen und verändern. Danach wieder zurück zur Steuerung, hat die ohne Mucken geschluckt und verarbeitet. Also genau das was du haben möchtest, denk ich mir mal.

Tommi


Hallo Tommi,

danke erst mal für deine Unterstützung. Ich habe mich vielleicht nicht klar ausgedrückt.

Ich stelle es mir so vor, dass aus dem Hauptprogramm heraus ein Unterprogramm/Textdatei/Positionstabelle ausgelesen werden kann und ich es dann Q-Parametern zuweise. In dieser Tabellen könnten dann diverse Parameter zur weiteren Verarbeitung im Hauptprogramm übermittelt werden. So habe ich es auch unter DIN/ISO an einer Siemens Steuerung gemacht.

Ich kenne den Syntax nicht, mir geht es auch nur um die generelle Machbarkeit. Könnte folgendes enthalten so eine Spalte im Variablenfeld:

Variablenfeld#xy=x-Position, y-Position, Bearbeitungsart (Gewinde/Sackloch/Kreistasche etc pp), M1/M2/M3/M4 etc, und so weiter ......)

Es ist so, dass vom CAD Programm beziehungsweise den Kollegen bereits die Koordinaten etc bereitgestellt werden. Bislang stehen sie auf der Zeichnung drauf. Die tippt man dann alle ab. Schöner wäre es natürlich, wenn die Koordinaten alle in einer eigenen Datei drin stehen und man diese Tabelle aus dem Hauptprogramm heraus ausliest und verarbeitet. Somit wäre immerhin schon mal die falsche Eingabe einer Position ausgeschlossen. Das könnte man natürlich noch erweitern, so dass auch einfache Zyklen automatisiert werden. Gewinde oder ähnliches. Das macht dann Sinn, wenn es an einem Bauteil 100 oder mehr verschiedene Position von 5 Seiten gibt.

Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken. Aber vielleicht hast du es auch schon beim ersten Mal verstanden.

Gruß Ingo
TOP    
Beitrag 24.01.2019, 16:28 Uhr
Tommi33
Tommi33
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 20.10.2011
Beiträge: 126

Eine PNT-Datei ist ja eine eigene Datei die durch das Hauptprogramm aufgerufen wird. Du musst halt vorher dein Werkzeug aufrufen, den Zyklus definieren was du machen möchtest (Gewinde bohren, Nur Bohren, etc. PP) und dann wird die PNT-Datei aufgerufen und schon gehts los.
Da stehen aber nur die Koordinaten drin, alles andere musst du vorher im Hauptprogramm eingeben.
Hier im Forum gibt es schon einige Threads zu der Thematik, am besten da mal nachlesen und halt im Handbuch. Wenn ich das im CAM mache dann gleich mit der Bearbeitung und mit dem DFX Converter hab ich das nur vorhin mal probiert, was in der Datei überhaupt steht und ob die einfach editierbar ist.

Tommi
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: