505.925 aktive Mitglieder
2.183 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
Siemens Forum

Digital Industries, Motion Control, Machine Tool Systems

CYCLE800 Fallbeispiel Ebenenschwenken, Bitte um Unterstützung

Beitrag 11.10.2007, 15:25 Uhr
Optimizer
Optimizer
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
Gruppensymbol
Gruppe: Berater
Mitglied seit: 11.10.2007
Beiträge: 6

Hallo NC-Experten,

es wäre toll, wenn Ihr bei folgendem Problem helfen würdet:

Während eine Bearbeitung mit G56 möchte ich mit dem CYCLE800 einen Ebenenschwenk zur Mitte Bohrung durchführen. (Siehe Grafik)

Ein Bohrzyklus soll also mit einem CYCLE83 auf diese Ebene aufsetzen, Startpunkt der Bohrung dort also Z0. (XY Ebene)

Mich würde interessieren, wie die optimale NC-Ausgabe lauten könnte?

Bohrung ist schräg unter 5 Grad in die Mantelfläche eingebracht und liegt unter einer Drehachse von Absolut A=54Grad und B=175Grad.

Wie würde ein exemplarisches Beispiel mit Cycle800 bezogen auf den G56 (CTRANS)ausschauen?

Hintergrund des des CTRANS (G56) ist, dass der Programmierer das vom CAM-System gelieferte NC-Programm der P_UIFR[3] nach der Einrichtung angepasst wird:

P_UIFR[3]=CTRANS(X,-800.00, Y,+1200.00,Z,+0.00, A,0.00,B,180.00) ; G56

Somit ist die Grundstellung für den CYCLE800 A0 und B180 Grad

Insbesondere wäre hilfreich, wennn jemand die Parameter vor und nach der Drehung detailiert erklären könnte und wie es sich mit dem Schwenkmodus verhält... (Sicherlich für viele hilfreich, dann die StandardDoku liefert nich den ausreichenden Input)

Ein Hinweis: Sicherlich kann man dies auch mit ROT, TRANS und Unterprogrammen erledigen, aber Sinn ist die durchgängige Arbeitsweise mit CYCLE800

Vielen Dank im vorraus,
der Optimizer
Angehängte Datei(en)
Angehängte Datei  Anfrage_CYCLE800.gif ( 21.34KB ) Anzahl der Downloads: 111
 
TOP    
Beitrag 12.10.2007, 19:28 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

mojen Opti ...

was für n software stand hast denn ...?

hast nicht die möglichkeit zu "RÜCKÜBERSETZEN" ?

CYCLE800(_FR, _TC, _ST, _MODE, _XO, _YO, _ZO, _A, _B, _C, _X1, _Y1, _Z1, _DIR)
-----------------------------------------------------------------
_FR integer - Freifahren
Werte:
0...kein Freifahren
1...Freifahren Achse Z (Standard)
2...Freifahren Achse Z, X, Y (nur wenn im IBN-Menü CYCLE800 aktiv)

also reicht hier der eintrag "1"
-----------------------------------------------------------------
_TC String[20] - Name Schwenkdatensatz
"„" Schwenkdatensatz 1 (Standard)
"TABLE" Name des Schwenkdatensatzes
"0" Abwahl Datensatz

hier wird definiert was geschwenkt wird ...
TABLE ... HEAD1 ... KOPF ... etc ... je nachdem was für eine maschine du hast ...
dieses findest du in der Kinematik Maske ...
bzw die Maschinenkinematik ist im Parameter $TC_CARR34[n]
zugeordnet ... da steht dann drin was du da einzutragen hast ...
bzw leer lassen sollte auch reichen!
------------------------------------------------------------------
_ST integer - Schwenkebene
EINERSTELLE:
Werte:
0... neu
1... additiv
ZEHNERSTELLE:
Werte:
0x...Werkzeugspitze nicht nachführen
1x... Werkzeugspitze nachführen
´> NUR mit TRAORI möglich !
also 00 = ohne nachführung und schwenkebene NEU
01 = " " und schwenkebene additiv
10 = werkzeug nachführen schwenkebene neu
11 = werkzeug nachführen schwenkebne additiv
--------------------------------------------------------------------
_MODE integer - Schwenkmodus

diesen auf 57 belassen bedeuten das er achsweise schwenkt
--------------------------------------------------------------------
_X0, _Y0, _Z0 real - Bezugspunkt vor der Drehung

hier wird angegeben wo sich die abgewinkelte ebene von deinem nullpunkt aus befindet ...
also wenn du eine abgewinkelte ebene in richtung X hast ... und diese liegt 10mm von nullpunkt entfernt ... so gibst bei _X0 >10 ein ...
die brauchst du ... wenn die bemaßung auf der abgewinkelte ebene sich befindet ... und nicht auf dein nullpunkt bezogen wird ...
--------------------------------------------------------------------
_A real - Achswinkel (Schwenkmodus achsweise)

hier gibst deinen winkel an ... also A = drehwinkel um X
--------------------------------------------------------------------
_B real - Achswinkel (Schwenkmodus achsweise)

hier ist B = drehwinkel um Y
--------------------------------------------------------------------
_C real - Achswinkel (Schwenkmodus achsweise, Projektionswinkel)

hier ist C = drehwinkel um Z
--------------------------------------------------------------------
_X1, _Y1, _Z1 real - Nullpunkt nach der Drehung

das ist die verschiebung zu deinem Uhrsprung ... bzw programmierten nullpunkt ... also sozusagen n trans ...nach der drehung ... auf deinen aktuellen nullpunkt ...
--------------------------------------------------------------------
_DIR integer - Richtung
Werden von der NC 2 Lösungen bei Aufruf des Schwenkzyklus errechnet,
kann der Bediener eine Vorzugsrichtung wählen. Auf welche
Achse sich die Vorzugsrichtung bezieht, wird vom Maschinenhersteller
festgelegt.
Werte:
-1 (minus)...kleinerer Wert der Rundachse (Standard)
+1 (plus)...größerer Wert der Rundachse
0...kein Verfahren der Rundachsen (nur rechnen)

denk das muss ich nicht weiter erläutern wink.gif



--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 12.10.2007, 20:05 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

zu deinem fallbeispiel ....

ich geh mal davon aus das du eine TABLEKinematik hast ...
und deine spindel waagrecht liegt ...

so laut zeichnung ...

dann geh ich davon aus das du die achsen irgendwie vertauscht hast ...
A ist hier dann 0
B wäre laut zeichnun -90
C wäre egal ... ist ja eh rund ... aber sagen wir mal 0

erst achse nullen ...

T blub M6
G56
CYCLE800(1,"",0,57,0,0,0,0,-90,0,0,0,0,-1) ; A0 B-90 C0
G0 G9 G64 X hierher Y darüber usw
bearbeitung eben

jetzt kommt deine schwenkung auf die schräge ebene ...

laut zeichnung kannst sicher die A achse nicht schwenken ...
jetzt liegt deine bohrung unter 5° neígung ... da würd ich die B achse auf 5° stellen ... +- spilet ja so keine rolle ...
und geh mal davon aus das die bohrung im 35° winkel steht
stellen wir die achse auf -35°

CYCLE800(1,"",0,57,0,0,0,0,5,-35,0,0,0,-1)

den nullpunkt behalten wir in drehmitte ... und wollen den nicht weiter verschieben ...

1 steht hier für freifahren in Z ... d.h. er fährt auf Z0 mit D0 erst bevor der schwenkt ...

naja so ungefähr denk ich mir das ... thumbs-up.gif

aber denken war noch nie meine stärke tounge.gif


--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 12.10.2007, 22:14 Uhr
Optimizer
Optimizer
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
Gruppensymbol
Gruppe: Berater
Mitglied seit: 11.10.2007
Beiträge: 6

Erstmal danke.gif dass sich jemand meinem Problem angenommen hat thumbs-up.gif

Hexoghen, Du hast mir schon eine Menge hilfreiche Tipps gegeben.

Aber ich muss nun erstmal allgemeine Fragen zum CYCLE800 in den Raum werfen.

1.) Es gibt Nullpunkt vor und nach der Drehung
Müssen beide Nullpunkte angegeben werden oder gibt man dem User damit die Möglichkeit die Koordinaten aus der Zeichnung zu übernehmen, also bezogen auf die Nullstellung _XO,.... oder halt nach Drehung _X1,... auszugeben?
Oder ist es zwingend erforderlich, beide Nullpunkte anzugeben?

2.) Was heisst genau (Schwenkmodus achsweise)
Wenn ich z.B.erst um eine X-Achse drehe, wie verhält sich die nächste Achse? Addiert sich diese auf? bzw. muss ich mich auf das Koordinatensystem beziehen oder jede Achse unabhängig betrachten?

3.) Mir ist keine Sonderkinematik bekannt, also Standard Schwenkdatensatz = "" ??

Nun mal zu den Achsen:
Der HauptRundtsich selbst ist eine B Achse, da es sich um eine Horizontalfräsmaschine handelt. (Die Bearbeitung liegt also auf B175 oder bezogen auf den Nullpunkt G56 auf B-5
Das Werkstück selbst dreht dann um eine A-Achse, um die Bohrung in die Horizontale zu bringen, also A50

Danke,
der Optimizer

Der Beitrag wurde von CNC-Master bearbeitet: 13.10.2007, 21:11 Uhr
TOP    
Beitrag 13.10.2007, 20:18 Uhr
Guest_conradi_*
Themenstarter

Gast



ZITAT(Optimizer @ Freitag, 12.Oktober 2007, 23:14 Uhr)
Erstmal  danke.gif dass sich jemand meinem Problem angenommen hat  thumbs-up.gif

Hexoghen, Du hast mir schon eine Menge hilfreiche Tipps gegeben.

Aber ich muss nun erstmal allgemeine Fragen zum CYCLE800 in den Raum werfen.

1.) Es gibt Nullpunkt vor und nach der Drehung
Müssen beide Nullpunkte angegeben werden oder gibt man dem User damit die Möglichkeit die Koordinaten aus der Zeichnung zu übernehmen, also bezogen auf die Nullstellung _XO,.... oder halt nach Drehung _X1,... auszugeben?
Oder ist es zwingend erforderlich, beide Nullpunkte anzugeben?

2.) Was heisst genau (Schwenkmodus achsweise)
Wenn ich z.B.erst um eine X-Achse drehe, wie verhält sich die nächste Achse? Addiert sich diese auf? bzw. muss ich mich auf das Koordinatensystem beziehen oder jede Achse unabhängig betrachten?

3.) Mir ist keine Sonderkinematik bekannt, also Standard Schwenkdatensatz = "" ??

Nun mal zu den Achsen:
Der HauptRundtsich selbst ist eine B Achse, da es sich um eine Horizontalfräsmaschine handelt. (Die Bearbeitung liegt also auf B175 oder bezogen auf den Nullpunkt G56 auf B-5
Das Werkstück selbst dreht dann um eine A-Achse, um die Bohrung in die Horizontale zu bringen, also  A50

Danke,
der Optimizer

1.) Es gibt Nullpunkt vor und nach der Drehung
Müssen beide Nullpunkte angegeben werden oder gibt man dem User damit die Möglichkeit die Koordinaten aus der Zeichnung zu übernehmen, also bezogen auf die Nullstellung _XO,.... oder halt nach Drehung _X1,... auszugeben?
Oder ist es zwingend erforderlich, beide Nullpunkte anzugeben?

nicht zwingend, je nach dem um welchen Punkt geschwenkt wird liegt der neue NP deppert und KANN hier nachkorrigiert werden

2.) Was heisst genau (Schwenkmodus achsweise)
Wenn ich z.B.erst um eine X-Achse drehe, wie verhält sich die nächste Achse? Addiert sich diese auf? bzw. muss ich mich auf das Koordinatensystem beziehen oder jede Achse unabhängig betrachten?

Sämtliche Schwenkbewegungen bauen additiv auf die vorherige auf. Dafür kann mann die Achsreihenfolge mit "SELECT" durchtoggeln.

3.) Mir ist keine Sonderkinematik bekannt, also Standard Schwenkdatensatz = "" ??

Es gibt verschiedene Kinematiken: Tischkinematik: Alle rundachsen auf dem Tisch. Kopfkinematik: Schwenkbarer Bohrkopf / bzw. Spindel

Nun mal zu den Achsen:
Der HauptRundtsich selbst ist eine B Achse, da es sich um eine Horizontalfräsmaschine handelt. (Die Bearbeitung liegt also auf B175 oder bezogen auf den Nullpunkt G56 auf B-5
Das Werkstück selbst dreht dann um eine A-Achse, um die Bohrung in die Horizontale zu bringen, also A50


Wenn es eine horizontalfräse ist sollte die Z-Achse waagerecht liegen, wieso ist dann die zugehörige Rundachse nicht C ??

Die ganze parametrierung des C800 ist Sache des Maschinenhestellers (kinematische Kette), funktionieren denn die Grundlegenden Geschichten?
Am besten mal Schritt für Schritt an einem 100x100x100 Würfel ausprobieren um zu verstehen wie der Cycle800 funktioniert.
TOP    
Beitrag 13.10.2007, 20:59 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

hai .... euch beiden ...

also erstmal achsweise ... heisst das die achsen nach einander positioniert werden und nicht gleichzeitig ...

coradi hat ja schon einiges mit kinematik erläutert ....

und die drehachsen bleiben nun die dreh achsen ... egal ob die spindel liegt steht baumelt oder schwebt ...

deine zustellachse also ... ist immer Z ... somit wird die drehachse imme C sein ...

wenn du ne horizontal fräse hast ist deine Z achse horizontal ... deine > Yachse zeigt im normallfall dann nach oben ... und X von dir weg ...

ahja und bevor cycle800() funktionieren soll ...
muss erst der achsmittelpunkt in einem unterzyklus geschrieben werden ...

Es müssen folgende Zyklen geladen sein:
• CYCLE800.SPF, CYCPE_SC.SPF (Standardzyklen)
• TOOLCARR-SPF (Standardzyklus)
• PROG_EVENT.SPF (Herstellerzyklus)
Die GUD-Variablen _TC_FR bis _TC_NUM (GUD7)
müssen aktiviert sein.

naja ... für solche sachen nutz ich aber ein unterprogramm für nullpunktberechnung ...

cycle800 benutz ich normal nie ...

gruß



--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 21.10.2007, 02:45 Uhr
CAMon_Rambo
CAMon_Rambo
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 21.10.2007
Beiträge: 6

Hallo Optimizer,
Es wäre gut wenn du mal deine Maschine beschreiben würdest.
4- oder 5-Achsig , Helsteller , Software Stand usw. !!!???

Dein Beispiel sagt mir sonst zuwenig.

Generell handelt es sich beim CYCLE800 um einen Schwenkzyklus,
der um das in Nullpunkt (G54-G599) definierte
WERKSTÜCK-KOORDINATENKREUZ (achsweise/usw.) dreht.

Lasse dich nicht verwirren, es kann sein daß das WERKSTÜCK-KOORDINATENKREUZ gleich dem Maschinen-Koordinatenkreuz ist.

Also die Drehung (absolut) bezieht sich achsweise (z.b. C/Z - A/X - B/Y) auf
das im Nullpunkt gesetzte WERKSTÜCK-KOORDINATENKREUZ.
Nach jeder Achsweisen-Drehung entsteht ein neues Koordinaten-System,
um das dann weiter gedreht wird.

Hört sich schlimm an , ist aber eigentlich simpel !!!

Größter Vorteil des Cycle800 ist , das du vor oder nach dem Schwenken
ein Trans/Rot bzw. Atrans/Arot weiter benutzen kannst.

Schick doch mal deine Maschinen-Daten, dann sehen wir weiter.

Mfg CAMon_Rambo





TOP    
Beitrag 09.10.2019, 13:43 Uhr
Johann001
Johann001
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.10.2012
Beiträge: 125

ZITAT(CAMon_Rambo @ 21.10.2007, 03:45 Uhr) *
Größter Vorteil des Cycle800 ist , das du vor oder nach dem Schwenken
ein Trans/Rot bzw. Atrans/Arot weiter benutzen kannst.



Hallo, ich weiß das ich hier einen sehr alten Beitrag ausgrabe, aber die Google Suche hat mich hier her gebracht smile.gif

Wir wollen auf unseren Siemens 840D jetzt auch den Cycle800 aktivieren. Dazu habe ich jetzt eine Frage:

Bei uns wird oft in Programmen ein ATRANS verwendet um zb. eine Tasche zu verschieben. Danach wird mit Trans x0 wieder abgewählt und der Rest des Programms fertig gefräst.

Wie sieht das nun aus wenn in einem Programm eine schräge Tasche mit cycle800 prgrammiert wurde und diese wird vorher mit ATRANS X-300 verschoben. Hebt der Cycle800 die ATRANS-300 auf ?

Das ist für uns ein sehr wichtiger Punkt.

Wäre toll wenn hier jemand genaue Infos hat.

Wir können das leider nicht testen, weil eben der Zyklus noch nicht aktiv ist.

Der Grund warum ich hier nochmal genau Nachfrage, ist weil ein Bekannter mir gesagt hat, das die Verschiebung durch den Cycle800 aufgehoben wird.

Gruß

Der Beitrag wurde von Johann001 bearbeitet: 09.10.2019, 13:45 Uhr


--------------------
Was sind Quadranten? - Die vier Ecken vom Kreis ;)
TOP    
Beitrag 09.10.2019, 14:08 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

ZITAT(Johann001 @ 09.10.2019, 14:43 Uhr) *
Hallo, ich weiß das ich hier einen sehr alten Beitrag ausgrabe, aber die Google Suche hat mich hier her gebracht smile.gif

Wir wollen auf unseren Siemens 840D jetzt auch den Cycle800 aktivieren. Dazu habe ich jetzt eine Frage:

Bei uns wird oft in Programmen ein ATRANS verwendet um zb. eine Tasche zu verschieben. Danach wird mit Trans x0 wieder abgewählt und der Rest des Programms fertig gefräst.

Wie sieht das nun aus wenn in einem Programm eine schräge Tasche mit cycle800 prgrammiert wurde und diese wird vorher mit ATRANS X-300 verschoben. Hebt der Cycle800 die ATRANS-300 auf ?

Das ist für uns ein sehr wichtiger Punkt.

Wäre toll wenn hier jemand genaue Infos hat.

Wir können das leider nicht testen, weil eben der Zyklus noch nicht aktiv ist.

Der Grund warum ich hier nochmal genau Nachfrage, ist weil ein Bekannter mir gesagt hat, das die Verschiebung durch den Cycle800 aufgehoben wird.

Gruß


hey...
kurz gesagt, Ja es geht, kommt auf den Zyklus Stand / Steuerungs Stand drauf an.
Allerdings hast im Cycle800 die Möglichkeit vor dem Schwenken eine Verschiebung zu geben, was einem ATRANS gleichen würde.





--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 09.10.2019, 14:48 Uhr
Techniker_HSC
Techniker_HSC
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.01.2009
Beiträge: 158

Es werden im Schwenkzyklus keine programmierbaren Frames
benutzt. Die vom Anwender programmierten Frames (TRANS, ROT,
SCALE und MIRROR) werden nur beim additiven Schwenken berück-
sichtigt.
Beim Schwenken auf eine --- neue---- Schwenkebene werden
die programmierbaren Frames gelöscht!!!!
TOP    
Beitrag 09.10.2019, 15:11 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

Hier noch ein Auszug aus der Doku

QUELLTEXT
Schwenkebene (nur bei G-Code-Programmierung)
● neu
Bisherige Schwenkframes und programmierte Frames werden gelöscht und die im
Eingabebild definierten Werte bilden den neuen Schwenkframe.
Jedes Hauptprogramm muss mit einem Schwenkzyklus mit der Schwenkebene neu
beginnen um sicherzustellen, dass kein Schwenkframe aus einem anderen Programm
aktiv ist.
● additiv
Der Schwenkframe setzt additiv auf den Schwenkframe des letzten Schwenkzyklus auf.
Sind in einem Programm mehrere Schwenkzyklen programmiert und zwischen diesen
sind zusätzlich programmierbare Frames aktiv (z. B. AROT ATRANS), werden diese im
Schwenkframe berücksichtigt.
Enthält die aktuell wirksame NV Drehungen, z. B. durch vorangegangenes Vermessen des
Werkstücks, werden diese im Schwenkzyklus berücksichtigt.


--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 10.10.2019, 06:33 Uhr
Johann001
Johann001
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.10.2012
Beiträge: 125

Danke für die vielen Antworten!

Schön langsam blicke ich durch.

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es sinnvoll gleich mal am Programmanfang den Cycle800 zu "setzen" mit Nullwerten.
Danach können Atrans oder auch ascal usw.. kommen.
Und dann ruft man den Cycle800 additive auf und kann die Achsen/Ebene schwenken und atrans,ascal usw.. bleiben erhalten.

Ich vermute nun mal, dass wenn man danach den Cycle800 mit Cycle800() abwählt, die vorher gesetzten Frames auch erhalten bleiben und nicht abgewählt werden.

Also könnte man auch mehrere Teile mit einer For Schleife und einem Atrans am Ende wiederholen und im Programm einen Schwenkzyklus verwenden.

Ich denke wir werden das mit dem Zyklus nachrüsten.
Danke nochmals an Alle

Gruß


--------------------
Was sind Quadranten? - Die vier Ecken vom Kreis ;)
TOP    
Beitrag 10.10.2019, 06:51 Uhr
Techniker_HSC
Techniker_HSC
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.01.2009
Beiträge: 158

Hallo Johann,

bitte beachte beim nachrüsten das Cust_800 sauber. eingeichtet wird.

Mein Vorschlag ist das du den Auftrag nur mit einem Funktionstest inkl. Schulung abnimmst.
sonnst kann das eine never ending story werden
TOP    
Beitrag 10.10.2019, 11:51 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

ZITAT(Techniker_HSC @ 10.10.2019, 07:51 Uhr) *
bitte beachte beim nachrüsten das Cust_800 sauber. eingeichtet wird.

Mein Vorschlag ist das du den Auftrag nur mit einem Funktionstest inkl. Schulung abnimmst.


CUST_800 muss nicht zwangsläufig angepasst werden.
In diesem Zyklus wird das Verhalten vom CYCLE800 geregelt.
Also wie werden die Achsen Eingeschwenkt.
Freifahren etc.
Die Hüller als Standard Tisch Kinematik wird keine Anpassung brauchen.
Interessant wird es hier mit Schwenkkopf

Aber Du hast recht. Abnahmeteil die die Nötigsten Funktion vom CYCLE800 testet sollte schon sein.
Am besten, sich beraten lassen, an Hand der Werkstücke die so programmiert werden.

ZITAT
Ich vermute nun mal, dass wenn man danach den Cycle800 mit Cycle800() abwählt, die vorher gesetzten Frames auch erhalten bleiben und nicht abgewählt werden.

Also könnte man auch mehrere Teile mit einer For Schleife und einem Atrans am Ende wiederholen und im Programm einen Schwenkzyklus verwenden


Abwahl vom CYCLE800() bewirkt die Löschung aller Transformationen
Auch wenn es ein additiver CYCLE800 war, wir die Transformation komplett gelöscht.

ALSO

ATRANS 10
CYCLE800 additiv baut auf ATRANS 10 auf
ATRANS 20 baut auf ATRANS 10 / CYCLE800 auf
CYCLE800 abwahl löscht ATRANS 20 / CYCLE800 / ATRANS 10 ab






--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 10.10.2019, 13:59 Uhr
Johann001
Johann001
Level 2 = IndustryArena-Facharbeiter
**
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 09.10.2012
Beiträge: 125

ZITAT(Hexogen @ 10.10.2019, 12:51 Uhr) *
Abwahl vom CYCLE800() bewirkt die Löschung aller Transformationen
Auch wenn es ein additiver CYCLE800 war, wir die Transformation komplett gelöscht.


Oh das ist ganz schlecht sad.gif
Wir fräsen öfters mehrere Teile aus einer Platte (Kunstoff)
Die Teile werden derzeit mit einer For Schleife und am Ende mit einem Atrans verschoben.
Wenn also in so einem Programm ein Cycle800 abgewählt wird ist auch die Verschiebung aufgehoben.

Die Lösung wäre hier vermutlich den Cycle800 nicht abwählen, sondern wieder additiv zurück schieben/drehen ?


--------------------
Was sind Quadranten? - Die vier Ecken vom Kreis ;)
TOP    
Beitrag 10.10.2019, 14:18 Uhr
Techniker_HSC
Techniker_HSC
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.01.2009
Beiträge: 158

Erstellt EIN HAUPTPROGRAMM mit verschiedenen Nullpunktdefinitionen und aufrufen erstellen.
CTRANS .......... --NP 1beschreiben
CTRANS .......... --NP 2 beschreiben
G54
Unterprogramm "Bearbeitung"

G55
Unterprogramm "Bearbeitung"

ganz Simpel zum anwenden :-)
TOP    
Beitrag 10.10.2019, 18:48 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

ZITAT(Techniker_HSC @ 10.10.2019, 15:18 Uhr) *
Erstellt EIN HAUPTPROGRAMM mit verschiedenen Nullpunktdefinitionen und aufrufen erstellen.
CTRANS .......... --NP 1beschreiben
CTRANS .......... --NP 2 beschreiben
G54
Unterprogramm "Bearbeitung"

G55
Unterprogramm "Bearbeitung"

ganz Simpel zum anwenden :-)


aaaaah
bei CTRAN bekomm ich immer Bauchschmerzen


ZITAT
Die Teile werden derzeit mit einer For Schleife und am Ende mit einem Atrans verschoben.
Wenn also in so einem Programm ein Cycle800 abgewählt wird ist auch die Verschiebung aufgehoben.

Die Lösung wäre hier vermutlich den Cycle800 nicht abwählen, sondern wieder additiv zurück schieben/drehen ?


Wieso arbeitet ihr denn mit ATRANS?
Was hat das für einen Vorteil?
Kannst ja mal ein Programm uploaden

Generell könntest komplett indirekt programmieren.
Beispiel die Verschiebung aus ATRANS in eine Variable packen

QUELLTEXT
Beispiel DEF REAL Var_xxx=75

FOR _I=0 TO 20

$P_UIFR[1,X,TR]=$P_UIFR[1,X,TR]+(Var_xxx*_I)
G54
CYCLE800(bababababa)
G0 X...
bearbeitung
CYCLE800()

ENDFOR


Der Beitrag wurde von Hexogen bearbeitet: 10.10.2019, 18:48 Uhr


--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 11.10.2019, 07:30 Uhr
Techniker_HSC
Techniker_HSC
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.01.2009
Beiträge: 158

Hallo Hexogen,

ok korrekt ich habe den Beitrag mit CTRANS sehr unsauber eingestellt.
Ich benutze CTRANS für das ENS sehr oft.
_______________________________________________________________-
Die Feinverschiebung wird im Programm mit dem Befehl CFINE (x, .., y, ..)
und die Grobverschiebung mit dem Befehl CTRANS(...) in den System-
frame geschrieben. Grob- und Feinverschiebung addieren sich zur Ge-
samtverschiebung.
$P_UIFR[1] = CTRANS(X, 10) : CFINE(X, 0.1)
oder
$P_UIFR[1] = CFINE(X, 0.5, Y 1.0, Z, 0.1)
oder
$P_UIFR[1] = CTRANS(X, 10) : CROT(X,10)
___________________________________________________________________

Meistens schaut es so aus:
$P_UIFR[1] = CTRANS() --> löscht den kompletten Array
$P_UIFR[1] = CTRANS(X, 10, Y, 20 , Z,250)
G54
--------------------------------------------------------------------------

TOP    
Beitrag 11.10.2019, 08:10 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

Hey Techniker_HSC

Ja, CTRANS wird sehr oft verwendet.
Das Problem ist, wie Du schreibst, "CTRANS() --> löscht den kompletten Array."
Bestes Beispiel.
Ich hab ein Prozess und Beschreibe mir den Nullpunkt über CTRANS.
Hab eine Automatisierte Anlage.
Wenn ich jetzt eine Korrektur vornehmen muss, muss ich die Komplette Anlage anhalten.
Im Programm korrigieren und wieder aufstarten.
Macht man die Beschreibung ohne CTRANS, so kann man noch händisch in der Feinkorrektur korrigieren.
Das Problem ist, das der ganze Array überschrieben wird, hat man eine Korrektur in der Feinverschiebung, so ist diese auch futsch.

Ok, man kann die Nullpunkte über ein separates UP beschreiben, da hat man den vorteil der Kontrolle über den Zeitstempel.

Ich bin da gern Flexibel.

Zumal ich dann eine Gewisse Kontrolle über die Eingabe hab.
Feinkorrektur über Maske lässt halt dir wenig Spielraum.
Und ich kann sie Genauso weiter im Programm überwachen

Der Beitrag wurde von Hexogen bearbeitet: 11.10.2019, 08:14 Uhr


--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    
Beitrag 11.10.2019, 08:31 Uhr
Techniker_HSC
Techniker_HSC
Level 3 = IndustryArena-Techniker
***
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 02.01.2009
Beiträge: 158

Hallo Hexogen,

du hast recht das deine Version
$P_UIFR[1,X,TR]=$P_UIFR[1,X,TR] + xxx
$P_UIFR[1,Y,TR]=$P_UIFR[1,X,TR] + xxx
$P_UIFR[1,Z,TR]=$P_UIFR[1,Z,TR] + xxx

$P_UIFR[1,X,RT]=$P_UIFR[1,X,RT] + xxx
$P_UIFR[1,Y,RT]=$P_UIFR[1,X,RT] + xxx
$P_UIFR[1,Z,RT]=$P_UIFR[1,Z,RT] + xxx


ist voll im Prozess voll flexibel, bin ich voll deiner Meinung, verwende ich z.T. auch so.

Die CTRANS - Variante gefällt mir persönlich zum initial den ENS zu setzen.
xxxxx = CTRANS() benutze ich nur am Prozessanfang!

CFINE ist nach mir im HMI auf +/- 0,99999 eingestellt, der CFINE kann mit System variable mit grösseren Werten belegt werden
TOP    
Beitrag 12.10.2019, 11:29 Uhr
Hexogen
Hexogen
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied
Mitglied seit: 29.09.2004
Beiträge: 1.623

Bekanntlich, viele Wege führen nach Rom wink.gif

Ich denk in der NC Programmierung, wie in allen Programmierungen, gibt es keinen Heiligen Gral.
Hauptsache es funktioniert wink.gif

Daher find ich eher wichtig, dass man sich von Außerhalb Ideen rein holt.
Vor allem bei den Themen, wie CYCLE800 TRAORI oder Strategien, muss man sich erst ein Überblick der Lage machen.
Was will man realisiern, was wird gefordert.

Ich denk, es wird auch noch mehr Bedarf in der Zukunft geben, wenn die Prozesse noch komplexer werden.


--------------------
Schaut doch mal rein:
Mein Youtube Kanal


Anwendungen, Zyklen, CAD/CAM





-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TOP    



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: