Draht-Ziehmaschine

Aus IndustryArena
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Drahtziehen wird ein früher durch Schmieden, heute durch Walzen entstandener grober Draht kalt durch die sich verjüngende Öffnung eines Zieheisens, Ziehsteins oder Walzgerüstes gezogen. Er wird länger und dünner, ohne dass es zu Materialverlusten kommt. Von Produktionsgang zu Produktionsgang zieht man ihn durch immer kleinere Öffnungen, bis der Draht schließlich die gewünschte Abmessung hat. In der industriellen Fertigung wird der Draht von einer sogenannten Ziehscheibe durch den Ziehstein gezogen. Moderne Drahtziehmaschinen (Mehrfachzüge) haben dabei bis zu 31 Stufen und sind regelungstechnisch sehr anspruchsvoll, da alle Ziehstufen in einem Verband gefahren werden. Der Draht wird entweder im Nasszugverfahren oder im Trockenzugverfahren gezogen. Beim Nasszug wird der Draht mit Ziehmittel oder Öl benetzt. Dieses Verfahren verringert die Reibung im Ziehstein, hält den Draht kühl und reduziert somit die Kaltverfestigung. Dies führt zu besseren Drahtoberflächen und ermöglicht eine höhere Ziehgeschwindigkeit. Da die Maschine flüssigkeitsdicht hergestellt werden muss, ist sie häufig teurer.

Weiterführende Informationen auf IndustryArena.com