Abtragende Werkzeugmaschinen

Aus IndustryArena
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abtragende Werkzeugmaschine

Beschreibung

Im Falle abtragender Fertigungsverfahren wird das Material durch chemische Einwirkung oder durch das Abtragen durch Energieeinwirkung erreicht. Die thermische Energie wird durch Funken oder energiereiche Strahlen erzeugt.

Produktionstechnik

Die zugehörige Produktionstechnik ist wie folgt kategorisiert:

Erodiermaschinen / Funkenerodieranlagen (EDM-Technik)

siehe: Erodiermaschinen

Elektrochemisch abtragende Anlage (ECM-Technik)

Mit Anlage ECM (Electro-Chemical Machine) wird ein gezielt abtragendes Verfahren zum Entgraten, Verrunden und Konturbearbeiten ausgeführt. Der elektrolytische Prozess entfernt Metall durch Auflösen von Atomen an der Oberfläche ohne direkten Kontakt zwischen Werkzeug und Werkstück.

Senkanlage ECM

Formentgratanlage ECM

Konturbearbeitungsanlage ECM

Thermisch abtragende Anlage (TEM-Technik)

Das thermische Entgraten, auch TEM (Thermische Entgrat-Methode) genannt, ist ein ungezieltes Abtragverfahren mit thermischer Energie zum vollständigen Entfernen innen und außen liegender Grate in einem Arbeitsgang.

Druckkammer-Entgratanlage TEM

Das Werkstück wird in eine Maschine mit einer Druckkammer gegeben und innerhalb einer sehr kurzen Zeit (ca. 20 Millisekunden) durch ein Brenngasgemisch auf Temperaturen von 2500°C bis 3000°C erhitzt. Das verwendete Gasgemisch ist sauerstoffreich und durch die sehr kurze, aber auch hohe Temperatureinwirkung, nehmen die Stellen mit großen Oberflächen und kleiner Materialmasse (Grate, Späne), viel Energie auf und brennen ab. Das eigentliche Werkstück erwärmt sich nur bedingt und durch die gleichmäßige Verteilung des Gases, können auch unzugängliche Stellen, wie etwa Hohlräume oder Bohrungen, von Graten befreit werden. Je nach Größe der Entgratkammer können mehrere Werkstücke gleichzeitig bearbeitet werden.

Thermische Strahlanlage und Strahlquelle

Plasmaschneidmaschine

Auf der Plasmaschneidmaschine können alle leitfähigen Metalle bearbeitet werden. Dabei wird ein Lichtbogen zwischen einer Elektrode und dem Werkstück erzeugt. Das Plasma ist ein elektrisch leitfähiges Gas mit einer Temperatur von etwa 30.000 °C. Die Schnittfuge entsteht durch die hohe Energiedichte des Lichtbogens, das Metall schmilzt und wird durch einen Gasstrahl weggeblasen. Ausblasegas ist häufig Druckluft, bessere Schnittränder erzielt man bei Verwendung von Schutzgasgemisch (Oxidationsvermeidung). Das Schneidverfahren eignet sich besonders für Bleche und Platten bis 200 mm Stärke.

Laserschneidmaschine

Laserschneidzentrum

Laser-Beschriftungsmaschine

Laser-Schweißmaschine

Laser-Härteanlage

Laserzentrum für andere Bearbeitungsverfahren

Laserstrahl-Quelle

Maschinen zur Materialbearbeitung mit Laser sind je nach Bearbeitungsaufgabe mit einem oder mehreren Laserköpfen bestückt. Die bestimmte Raumlage des Laserkopfs für die Bearbeitung wird durch die Maschinensteuerung in drei bis 5 Achsen abgefahren. In der Metallbearbeitung werden Maschinen und Anlagen mit Laser zum Schneiden, Beschriften, Schweißen, und Härten eingesetzt. Als Laserstrahl-Quellen finden u.a. Verwendung:

Sonstige abtragende Werkzeugmaschine

Wasserstrahl-Schneidanlage

Wasserstrahl-Schneidanlage mit Abrasivmittel

Wasserstrahl-Entgratanlage

Kammeranlage zum Entspänen und Entgraten von Werkstücken mittels Wasserstrahl bis 600 bar Druck . Über Düsen und Lanzen wird der Wasserstrahl auch in kleinste Öffnungen eingebracht. Unterbrochene Schnitte, Gratfahnen und Bohrungsverschneidungen werden entgratet und gereinigt.

Mechanische Entgratsysteme

Weiterführende Informationen auf IndustryArena.com