Online-Marketing

Aus IndustryArena
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Online-Marketing (seltener auch als Internetmarketing oder Webmarketing bezeichnet) werden alle Vermarktungs- und Werbemaßnahmen zusammengefasst, die das Internet als Medium bzw. Distributionskanal nutzen. Vereinfacht gesagt bezeichnet Online-Marketing nichts anderes, als die Übertragung klassischer Werbung in die digitale Umgebung des Internets und die damit verbundene Anwendung spezifischer Instrumente und Strategien.

Definition

Online-Marketing dient -wie Werbung und Marketing im Allgemeinen- bestimmten strategischen und unternehmerischen Zielen. Abstrakt ausgedrückt zielt Marketing darauf ab, „alle Aktivitäten eines Unternehmens konsequent auf die gegenwärtigen und künftigen Erfordernisse der Märkte auszurichten“.[1] In dieser Zielvorgabe unterscheidet sich Online-Marketing nicht von anderen Vermarktungsformen, die aus der klassischen Werbung bekannt sind.

Anders als klassische Werbung ist das Online-Marketing -wie schon der Name zeigt- jedoch an das Medium Internet gebunden. Hieraus resultieren spezifische Marketinginstrumente und Strategien, die im Online-Marketing Verwendung finden und speziell auf das Medium Internet ausgerichtet sind.

Gängige Instrumente und Strategien des Online-Marketings

Webseiten-Optimierung

Die Optimierung der grafischen Darstellung und des thematischen Aufbaus von Unternehmenswebseiten ist eine zentrale Maßnahme des Online-Marketings. Die Homepage eines Unternehmens ist häufig die erste Anlaufstelle für Kunden, Interessenten und andere wichtige Personengruppen. Im besten Fall trägt die Webseiten-Optimierung dazu bei, das Erscheinungsbild, das Design und die dargestellten Inhalte der Unternehmenswebseite so zu verbessern, dass relevante Kunden gewonnen bzw. nachhaltig gebunden werden.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing stellt eine Art des Direktmarketings dar, bei dem Kunden mit Hilfe von E-Mail-Nachrichten -in der Regel in Form eines Newsletters- auf Produktneuheiten, besondere Angebote, Firmenneuigkeiten oder Ähnliches aufmerksam gemacht werden sollen. Es sind spezielle Programme verfügbar, mit denen die Erstellung und der Versand der Newsletter abgewickelt werden kann.

Suchmaschinenmarketing (Search-Engine-Marketing, SEM)

Der Begriff Suchmaschinenmarketing ist eine Sammelbezeichnung für alle Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, die Sichtbarkeit und die Darstellung einer Webpräsenz (z.B. eine Unternehmenswebseite) in Suchmaschinen wie beispielsweise Google zu erhöhen bzw. zu verbessern. Hierbei wird zwischen Suchmaschinenwerbung (Search-Engine-Advertising, SEA) und Suchmaschinenoptimierung (Search-Engine-Optimization, SEO) unterschieden.

Content-Marketing

Content-Marketing unternimmt den Versuch, einer definierten Zielgruppe durch den Einsatz von informierenden, unterhaltenden oder beratenden Inhalten zusätzlichen Mehrwert zu bieten, der über das eigentliche Produkt oder die eigentliche Dienstleistung hinaus geht. Mit Hilfe dieser zusätzlichen Inhalte ist es einem Unternehmen möglich, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen und diese nachhaltig an sich zu binden.

Display-Advertising/Bannerwerbung

Display-Advertising (oder häufig auch Bannerwerbung) bezeichnet den Einsatz von bestimmten grafischen Werbemitteln, die für den Einsatz im Internet optimiert sind. Werbetreibende nutzen Display Advertising dazu, ihre Produkte und Dienstleistungen im Internet zu bewerben. Textelemente werden häufig durch Animationen, Bilder oder Videos optisch aufgewertet und sind mit klassischen Werbeanzeigen in Zeitungen oder TV-Spots vergleichbar.

Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing setzt auf ein große Anzahl von Werbepartnern (engl. Affiliates), um die eigenen Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Zu diesem Zweck stellt der Werbetreibende beispielsweise eigene Werbebanner zur Verfügung, die der Affiliate-Partner auf seiner Webseite einbinden kann. Abhängig von der Anzahl der Kunden, die über diese Banner auf die Webseite des Werbetreibenden gelangen und der zuvor vereinbarten Vergütungsform (z.B. Pay per Lead, Pay per Click, Pay per Sale) erhält der Affiliate-Partner anschließend seine Bezahlung. Der große Vorteil ist die Verteilung des Marketing-Aufwandes auf mehrere Partner, die nur für Erfolg vergütet werden.

Einzelnachweise

  1. Definition nach Hans Christian Weis: Marketing, 16. Aufl., NWB Verlag, Herne 2012, S. 19.