496.277 aktive Mitglieder
6.594 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren

CNC Bauteile fertigen ohne Kenntnis dank CAM System ?

Beitrag 01.02.2019, 10:50 Uhr
bromet
bromet
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 31.01.2019
Beiträge: 1

Ich bin absoluter Neuling auf dem CNCGebiet und habe folgende grundsätzliche Frage.

Braucht man heutzutage eigentlich noch gewisse Programmierkenntnisse um ein CNC Programm zu schreiben (wenn man eine CAD Datei von Bauteil hat) oder ist es durchaus denkbar dass man CAD Dateien erhält, und diese durch ein CAM Programm direkt auf die CNC Maschine überspielt und diese Maschine dann jegliche Bauteile fertigen kann und auch kalkuliert?

Wenn ich der Maschine also das Werkstück beziehungsweise den Werkstoff vorgebe mit der CAD Datei, kann dann die Maschine mit Hilfe der CAM Software das Bauteil fertigen und im Nachgang ausmessen ob alle Toleranzen eingehalten wurden?

Vielen Dank und beste Grüße
TOP    
Beitrag 01.02.2019, 12:16 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.059

ZITAT(bromet @ 01.02.2019, 11:50 Uhr) *
Ich bin absoluter Neuling auf dem CNCGebiet und habe folgende grundsätzliche Frage.

Braucht man heutzutage eigentlich noch gewisse Programmierkenntnisse um ein CNC Programm zu schreiben (wenn man eine CAD Datei von Bauteil hat) oder ist es durchaus denkbar dass man CAD Dateien erhält, und diese durch ein CAM Programm direkt auf die CNC Maschine überspielt und diese Maschine dann jegliche Bauteile fertigen kann und auch kalkuliert?

Wenn ich der Maschine also das Werkstück beziehungsweise den Werkstoff vorgebe mit der CAD Datei, kann dann die Maschine mit Hilfe der CAM Software das Bauteil fertigen und im Nachgang ausmessen ob alle Toleranzen eingehalten wurden?

Vielen Dank und beste Grüße



Man muss sich erst mal grundsätzlich mit der Technik der Maschine auskennen. Werkzeuge vermessen, Nullpunkten, kleine Reparaturen und Service sollte man auch selbst durchführen können.
Ein CAM mit Simmulation könnte dann theoretisch ohne Programmierkentnisse genutzt werden aber nicht selten muss man auch flexibel mal kleine Parameter daran ändern können um Beispielsweise Drehzahl und Vorschub zu ändern. Mann sollte also wissen, wie ein G Code funktioniert.
Und bei den Schnittdaten kann man sich mit einem selbstgemachten Excel Programm behelfen wo man sich die Werte schnell ausrechnet und Erfahrungswerte bei Materialien notieren kann.
So einfach wie ein 3D Drucker ist es also nicht aber man sollte das wesentliche rasch erlernen können.

TOP    
Beitrag 01.02.2019, 20:25 Uhr
ncmicha
ncmicha
Level 1 = IndustryArena-Lehrling
*
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 12.06.2012
Beiträge: 17

Hi :-) ,

das klingt in etwa so, als wenn ich mir eine Koch-Küchenmaschine kaufe, alle Zutaten hineingebe und anschließend ein drei Gang Menü erhalte - ohne kochen zu können.

Vorweg als Antwort auf deine Frage - ein klares Nein.

Um letztlich einen sinnvollen CNC Code aus einem CAM_System zu erhalten, sollte eine Unmenge an Erfahrung im Bereich der Zerspanung vorhanden sein.

Man sollte über Jahre hinweg, erfolgreich, an CNC Bearbeitungszentren gearbeitet haben, um letztlich folgende Punkte zu verstehen:
- welche Fertigungstechnologie setze ich ein, um mein Bauteil zu fertigen (wie gehe in den einzelnen Arbeitsschritten vor?)
- welche Fertigungsparameter (Seiten-, Tiefenzustellung, Drehzahl, Vorschub..) verwende ich und welche Werkzeuge möchte ich einsetzen
- welches Material soll bearbeitet werden und wie bearbeite ich dieses
- Risikoabschätzung für eventuellen Werkzeugbruch
- schwierig zu fertigende Bereiche am Bauteil - eventuell ist eine Änderung am Bauteil notwendig
- und natürlich sichere Kenntnisse über die Steuerung besitzen, welche programmiert werden soll

Nachfolgend kann man daran gehen sich mit einem CAM-System zu beschäftigen und zu lernen, wie Werkzeugwege in einzelnen Prozeduren erstellt werden. Natürlich kann man sich auch Makros fertigen, welche automatisch -in vorangelegten- Prozeduren (aufgrund parametrischer Abhängigkeiten) , für Standardbauteile eine Programmierroutine durchführen. d.h. Es findet eine automatische Programmierung statt.
Aber auch diese Automatisierung im CAM-System muss zunächst erstellt werden. Wenn du das kannst, dann zählst du schon eher zu den Spezialisten.

Kurz um, mir ist kein CAM-System bekannt, in welches ich ein Bauteil importiere, ich kurz mit den Augen zwinkere und anschließend das fertige CNC-Programm fertig zu Maschine gespielt wird. Das bleibt immer noch Handwerk, Erfahrung und Können ;-)

Viele Grüße!

TOP    
Beitrag 04.02.2019, 15:51 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 320

In Zukunft wird das eher möglich sein.

Jetzt ist es so, dass man schon noch Ahnung haben muss was man programmiert. Wenn du z.B. einen 10-er Radius an einer Tasche machen willst, so würde man als Laie nen 20er Fräser nehmen. Da kommt aber nicht das raus was du willst.

Auch sollte man Gleich- und Gegenlauf schon mal gehört haben.

Bei manchen Maschinen geht das aber schon ganz gut. Man denke nur an eine Drahterodiermaschine. Wenn man die Kontur hat so kann ein Postprozessor schnell ein Prog machen (bei geraden Schnitten).

Was kompliziertes mit öfters umspannen 5 Achs usw. geht noch nicht. Auch sollte man das Programm kennen, da man evtl. nur eine Stelle nachkorrigieren muss.
TOP    
Beitrag 04.02.2019, 18:12 Uhr
dreher1991
dreher1991
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 09.11.2013
Beiträge: 343

Also ich würde sagen dass die Programme einem in Zukunft immer mehr abnehmen werden...aber und jetzt kommt das große aber was dir kein Computerprogramm der Welt ersetzt ist die Erfahrung beim Zerspanen.Ohne jetzt jemandem zunahe treten zu wollen aber wenn man sich ohne Kenntnisse in der Zerspanung rantraut kann es schnell sehr Teuer werden.Selbst im 3-achs Bereich kann es teuer werden wenn man net genau weiß man da treibt.Ein Kollege aus der Meisterschule hat letzt erzählt das sein chef nen neuen Mitarbeiter nach nem Tag gekickt hat,der Typ meinte ernsthaft das man mit nem 63er Messerkopf mit 5mm Helix runtertauchen kann.Wiegesagt die Erfahrung kannst meiner Meinung nach net durch nen Computer ersetzen gerade wenn man keine 08/15 Teile macht ist Erfahrung gefragt.Gerade im Bereich des spannens der Werkstücke ist sie noch wichtiger als alles andere.Kommt dann noch ne 4te oder 5 achse hinzu wird es noch lustiger.Egal was für tolle Frässtrategie man fährt wenn sich der Programmierer net im klaren ist was das bedeutet wenn man mit nem 20er Hpc fräser vollgas gibt mit ap und ae und dann ist es nur auf 5mm gespannt kann es extrem peinlich werden.Naja aber wiegesagt dass sieht jeder anderst
Gruß Dreher 1991
TOP    
Beitrag 05.02.2019, 09:53 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 320

Vielleicht sollte man das ein bischen aufbröseln die Ausgangsfrage:
ZITAT(bromet @ 01.02.2019, 10:50 Uhr) *
1. Braucht man heutzutage eigentlich noch gewisse Programmierkenntnisse um ein CNC Programm zu schreiben (wenn man eine CAD Datei von Bauteil hat) oder ist es durchaus denkbar dass man CAD Dateien erhält, und diese durch ein CAM Programm direkt auf die CNC Maschine überspielt und diese Maschine dann
2. jegliche Bauteile fertigen kann und auch kalkuliert?

3. Wenn ich der Maschine also das Werkstück beziehungsweise den Werkstoff vorgebe mit der CAD Datei, kann dann die Maschine mit Hilfe der CAM Software das Bauteil fertigen und im Nachgang ausmessen ob alle Toleranzen eingehalten wurden?

Vielen Dank und beste Grüße

1. geht schon teilweise. Meist wird das aber ein Schmarrn.
2. nein jeglich ist ein sehr großes Gebiet. Das wird bei sehr komplexen Bauteilen nie funktionieren.
3. Theoretisch ja. Praktisch ist das noch nicht so weit.

Was ich mir vorstellen kann:
Ein Roboter nimmt von der Säge ein Wekstück und spannt es ein. Die Maschine bearbeitet es um eine gute Aufspannung zu produzieren. Dannach spannt der Roboter es um. Jetzt wird das Teil bearbeitet. Die Maschine misst das Teil und korrigiert selber nach. Nach Endprüfung legt der Roboter es zum Weiterversenden ab.
Das dies nicht für alle Werkstücke geht und sich evtl. nicht rechnet ist klar. Gut geht das bei gleichen oder ähnlichen Teilen.

So unwahrscheinlich finde ich das nicht. Man denke nur an die Antastsysteme der Maschine usw.
TOP    
Beitrag 06.02.2019, 10:37 Uhr
MikeE25
MikeE25
Level 7 = IndustryArena-Professor
*******
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 14.01.2011
Beiträge: 1.059

was villeicht auch noch erwähnt werden sollte: das spannen von Werkstücken macht auch kein CAM und dafür braucht es auch etwas Erfahrung.
Schließlich wirken auf das Material / Werkstück doch einige Kräfte und was bei unzureichender Spannung passiert, weis ja jeder.
TOP    
Beitrag 06.02.2019, 14:42 Uhr
Hawky
Hawky
Level 4 = IndustryArena-Meister
****
Gruppe: Mitglied.DE
Mitglied seit: 28.05.2013
Beiträge: 320

ZITAT(MikeE25 @ 06.02.2019, 10:37 Uhr) *
was villeicht auch noch erwähnt werden sollte: das spannen von Werkstücken macht auch kein CAM und dafür braucht es auch etwas Erfahrung.
Schließlich wirken auf das Material / Werkstück doch einige Kräfte und was bei unzureichender Spannung passiert, weis ja jeder.

Stimmt schon. Aber natürlich auch nur bedingt. Man denke jetzt mal an den Tannenbaum an Weihnachten. Spannen kann man den mit so neuen Christbaumständern ganz gut, auch wenn er unregelmäßig und nicht immer gleich dick ist. Wenn man jetzt nur für die 2te Spannung eine Kontur macht so wird dies möglich sein. Natürlich kann ich keine ausgewachsene Tanne da rein stecken...
TOP    

Antworten ist nur für Mitglieder möglich, bitte anmelden oder registrieren.



1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1)
0 Mitglieder: