528.268 aktive Mitglieder*
2.436 Besucher online*
Kostenfrei registrieren
Anmelden Registrieren
Institut für Spanende Fertigung TU Dortmund Blog

Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften

Oktober 2019
16
Autor: NR-WGP04
Firma: Institut für Spanende Fertigung ISF - Technische Universität Dortmund
Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften

Für die Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Ingenieursausbildung wurde im Rahmen des ELLI-Projekts eine teleoperative Prüfzelle zur Material­charakterisierung entwickelt. Das Ziel des Projekts besteht darin, die Studierenden auf die besonderen Herausforderungen des immer stärker verbreiteten Konzeptes „Industrie 4.0“ vorzubereiten. Hierzu wurden Versuche zu umformenden Fertigungsverfahren realisiert, die den Studierenden ein besseres Prozessverständnis vermitteln sollen. Die Ausführung erfolgt dabei voll automatisiert, sodass Studierende orts- und zeitunabhängig Experimente durchführen können.

Für die Integration weiterer ingenieursspezifischer Bereiche, wie der Zerspa­nung, wurde seitens des ISF ein Konzept entwickelt, das den Studierenden neben der Optimierung von Prozessparameterwerten Kenntnisse über prozess­spezifische Probleme und die Fähigkeit zur Interpretation von entsprechenden Messdaten und Bauteiloberflächen vermitteln soll.

Bereits bei vermeintlich einfachen Prozessen treten nicht triviale Probleme auf. Beispielsweise werden oftmals dünnwandige Bauteile spanend bearbeitet, wie sie u. a. in der Luft- und Raumfahrttechnik Verwendung finden. Hierbei ist die Wahl der Prozessparameterwerte von entscheidender Bedeutung, da diese die Qualität der erzeugten Oberflächen maßgeblich beeinflussen. So kann bei­spielsweise eine sehr raue Oberfläche ein Indiz für einen zu hohen Vorschub darstellen. Das Auftreten dynamischer Effekte kann ebenfalls zu einer schlechten Oberflächenqualität führen. Oftmals sind selbsterregte Schwin­gungen die Ursache für sog. Rattermarken auf dem Bauteil.

Für die Umsetzung des Konzepts wurde eine 5-Achs-Tischfräsmaschine (PocketNC) verwendet, mit der ein automatisierter Betrieb realisierbar ist. Mithil­fe einer Spannvorrichtung können acht Proben aufgenommen werden. Für die Bearbeitung der Proben wird ein Umfangs-Planfräsprozess genutzt. Den Stu­dierenden ist es dann vorbehalten, geeignete Prozessparameter (Drehzahl n und Zahnvorschub fz) zunächst selbst zu wählen und anschließend den Prozess mit ebendiesen durchzuführen.

In der Abbildung ist der Versuchsaufbau dargestellt. Die auftretenden Schwingungen können zum einen durch eine optische Prüfung der Bauteile durch angebrachte Kameras erfasst werden, zum anderen wurde ein Wirbelstromsensor im Aufbau integriert. Mit diesem Sensor wird die Auslenkung der Probe erfasst, und es können bereits kleinste Veränderungen aufgezeigt werden.

Ansprechpartner:

Priv.-Doz. Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Andreas Zabel
Telefon: 0231 755-2708 / E-Mail: zabel@isf.de

0 Kommentare

Blog Archiv

April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Februar 2019
Januar 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juli 2018
Dezember 2017
November 2017
August 2017