496.178 aktive Mitglieder
7.864 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
EMO Hannover Blog

Das EMO-Logo in 3D – ein Unikat für die EMO World Tour 2019

Januar 2019
22
Autor: sniebling
Firma: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Das EMO-Logo in 3D – ein Unikat für die EMO World Tour 2019

Am 15. Januar 2019 beginnt die EMO Hannover World Tour. Start ist in Vietnam. Die nächsten Stationen sind Malaysia, Indonesien und Thailand. Es folgen 35 Veranstaltungen in weiteren 30 Ländern bis in den Juni hinein. Vertreter des EMO-Veranstalters VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) und seines Kooperationspartners Deutsche Messe AG präsentieren die EMO Hannover und ihre Besonderheiten vor Journalisten aller Mediengattungen.

Ziel der EMO World Tour ist es, Unternehmenslenker, Einkäufer, Forscher, Entwickler und sonstige Produktionsexperten aus der Industrie weltweit frühzeitig auch über ihre regionalen Medien zu informieren. Welche Trends bestimmen die Industrieproduktion von morgen? Was gibt es Neues in der Produktionstechnik? Und was werden die internationalen Aussteller auf der EMO Hannover unter dem Motto Smart technologies driving tomorrow’s production! konkret zeigen?

Besonders prominent prangt ein EMO-Logo aus Metall auf dem Rednerpult einer jeden Pressekonferenz. Es visualisiert die Marke EMO einerseits und einen wichtigen Technologietrend andererseits, die additive Fertigung. Die Renishaw GmbH aus dem baden-württembergischen Pliezhausen, mit britischer Muttergesellschaft, EMO-Aussteller seit vielen Jahren und seit 2011 im Additivgeschäft tätig, hat ein EMO-Logo mit Klappkonstruktion direkt aus dem Pulverbett hergestellt. Es ist 78 x 72 x 15 mm groß, ausgeklappt sogar 78 x 140 x 10 mm, und ca. 140 g schwer. „Der Clou: die Klappkonstruktion wurde direkt mitgedruckt, so dass beide Teile in einem Stück aus dem Drucker kommen“, sagt Rainer Lotz, Geschäftsführer bei Renishaw. „Und die Gitterstruktur, die zum Logo gehört, kann nur im 3D-Druck-Verfahren hergestellt werden“, erklärt er weiter.

Insgesamt wurde das gute Stück in Losgröße 3 produziert. Pro Exemplar war eine RenAM500Q mit vier Laserstrahlen sieben bis acht Stunden beschäftigt. „Die größte Herausforderung bei dem sehr spontanen Projekt war zunächst die Kürze der Zeit, weil alle unsere Experten natürlich ausgelastet waren“, berichtet Lotz.  Dann habe sich jedoch ein mehrköpfiges Team sehr ins Zeug gelegt, alles rechtzeitig fertigzustellen. Mit dabei ein Konstrukteur für das Design, ein Additivexperte für den Herstellprozess und ein Fertigungsfachmann für die Nachbearbeitung. „Letztendlich hat dann alles gepasst. Die Konstruktion konnte sehr schnell und stringent in der Fertigung umgesetzt werden. Das ist der Charme des additiven Verfahrens!“

Besuchen kann jeder Interessent die Firma Renishaw natürlich auf der EMO Hannover. Dort gibt es erstmals auch den additive manufacturing circle zu sehen. Er zeigt die gesamte Prozesskette der additiven Fertigung.

Das Video zum Druck des EMO-Logos finden Sie bei Youtube.

Blog Archiv

Januar 2019
Dezember 2018
November 2018
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
September 2016
Januar 2015
Februar 2014
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
Oktober 2012
Juli 2011
April 2011
März 2011