513.220 aktive Mitglieder
4.184 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
ifm-Unternehmensgruppe Blog

ifm - close to you!

ifm-Sensoren überwachen Wasserkraft in den Schweizer Bergen

September 2012
03
Autor: ifm Team
Firma: ifm electronic gmbh
ifm-Sensoren überwachen Wasserkraft in den Schweizer Bergen

Liebe Besucher der CNC-Arena,
heute haben wir wieder eine spannende Applikation für Sie. Auf in die Berge!

Im Kraftwerksteil Hintersand der Kraftwerke Linth-Limmern AG in der Schweiz kommen bei der Überwachung der Wasserflüsse in Rohren und Pumpen eine ganze Reihe von ifm-Komponenten zum Einsatz. Sie helfen, einen reibungslosen Betrieb des vor allem im Winter kaum zugänglichen Kraftwerkteils in den Glarner Alpen zu gewährleisten.

Das Ausgleichsbecken Hintersand und die dazugehörige Bergwasserfassung befinden sich in einer steinigen und recht unwirtlichen Bergregion in den Schweizer Alpen. Im Kraftwerksteil Hintersand wird das Wasser des Sandbaches genutzt. Zudem wurde beim Bau eines Ableitstollens aus dem Ausgleichsbecken eine Kluft angeschnitten, die eine konstante Menge Wasser liefert. Dieses wird in der Bergwasserfassung gesammelt und einerseits zur direkten Stromerzeugung im Kraftwerk Hintersand mit einer Turbinenleistung von insgesamt 40 MW eingesetzt, andererseits über die Pumpen ins System des benachbarten Wasserkraftwerks am Limmernsee eingespeist.

Es sind zwei identische Pumpensysteme abwechselnd im Einsatz, um die Betriebssicherheit zu gewährleisten. Es handelt sich dabei um doppelflutige Kreiselpumpen, die wenig Lagerbelastung aufweisen. Ansaugrohr und Pumpe werden mit einem Vakuumsystem gefüllt, welches das Wasser mehr als 9 m hoch aus dem Reservoir ansaugt.

Die Bergwasserfassung liegt ziemlich abgelegen auf rund 1.300 m ü. NHN und ist insbesondere im Winter kaum zugänglich. Deshalb sind die Prozesse so konzipiert, dass sie von der Zentrale in Linthal aus überwacht werden. Die Anlage ist weitgehend selbststeuernd und selbstspülend. Dies ist besonders wichtig, da das Wasser im Stollensystem viel Gesteinsmaterial aus den Gletschern enthält, sogenanntes „Geschiebe“. So wird das Wasser aus dem Stollen zuerst über Rechen im Stollenboden geleitet und entsandet. Erst dann wird es im Reservoir gesammelt und den Pumpen zugeführt. Bei Gewittern können bis 50 m³ Geschiebe durch den Stollen gelangen. Zur Kontrolle wird eine Radaranlage eingesetzt.

Das System wird regelmäßig mit kristallklarem Wasser gereinigt. Reines Bergwasser wird in einem Reservoir gesammelt und mit zwei Pumpen zur Reinigung der Prozessteile eingesetzt. Auch für das Sperrwasser stehen zwei identische Pumpen im Einsatz, um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Zuverlässige Überwachung mit ifm-Komponenten
Für den größtenteils unbemannten Betrieb der Bergwasserfassung Hintersand sind robuste und störungsarme Komponenten gefragt. Die Sensoren von ifm electronic haben die Verantwortlichen der Kraftwerke Linth-Limmern AG überzeugt, so dass an den verschiedenen Pumpeneinheiten und Rohrleitungen diverse ifm-Komponenten für unterschiedliche Überwachungsaufgaben zum Einsatz kommen.

Füllstand- und Drucksensoren dienen zur Überwachung des Prozessdrucks. Darüber hinaus kommt der Durchflusssensor efector mid an mehreren Stellen zum Einsatz. Der efector mid basiert auf dem Faraday'schen Induktionsprinzip. Das in einem Magnetfeld durch ein Rohr fließende, leitfähige Medium erzeugt eine Spannung, die proportional zur Geschwindigkeit bzw. der Durchflussmenge ist. Die Spannung wird ausgelesen und die Auswerteelektronik liefert kontinuierlich die erforderlichen Daten für die Fernüberwachung.
Im Weiteren überwachen Schwingungssensoren aus der Produktfamilie efector octavis den Gleichlauf der Pumpen. Für den zuverlässigen Betrieb ist auch die passende Verbindungstechnik ecolink im Einsatz.

Die Kraftwerke Linth-Limmern AG nutzt das Zusammenspiel der ursprünglichen Kraft der Schweizer Berge und die Zuverlässigkeit der ifm-Komponenten für eine saubere und effiziente Energieproduktion.
 

Wir hoffen der Beitrag hat gefallen
Ihr ifm Team

0 Kommentare

Blog Archiv

Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Januar 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juni 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
Januar 2017
August 2016
April 2016
Dezember 2015
April 2015
Januar 2015
November 2014
Juli 2014
Juni 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Januar 2012