513.225 aktive Mitglieder
4.203 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
ifm-Unternehmensgruppe Blog

ifm - close to you!

Schnittstellenlos in SAP und ERP

Januar 2013
10
Autor: von Harald Klieber http://www.industrieforum.net/de/if/online/publikationen/konstruktionentwicklungde/
Firma: ifm electronic gmbh
Schnittstellenlos in SAP und ERP Liebe Leser,

heute wollen wir noch mal einen Gastbeitrag aus der K&E veröffentlichen. Das Thema Vernetzung bekommt immer mehr Bedeutung:


Die Schnittstellen-Problematik zwischen Sensor und Steuerung hat ifmconsulting gelöst. Geschäftsführer Heinz-Georg Wirooks erklärt das Ergebnis und die konstruktiven Vorteile, die aus seiner jüngsten MES-Kooperation hervorgehen.

Nach Angaben von ifm consulting vereinfacht das neueSoftware-Framework Linerecorder die Parametrierung und Überwachung unterschiedlichster Sensoren entscheidend. Jeder I/O-Link-Sensor kann somit über die passende Applikations-Software – wie beispielsweise App’s – in einheitlicher Form parametriert werden. Die gelesenen Sensorwerte werden automatisch als Tabelle oder als grafischer Verlauf dargestellt. Optional sind im gleichen Framework viele weitere App’s verfügbar: Sensorsignale können unmittelbarfür Process-, Product-Traceability, Condition Monitoring oder Wartungsmanager verwendet und weiter verarbeitet werden.

Der Linerecorder schließt den Informationsregelkreis vom Sensorsignal in die Welt der Manufacturing-Execution-Systeme und der Enterprise-Resource-Planning-Lösungen – einfach flexibel und modular, sagt ifm. Heinz-Georg Wirooks, Geschäftsführer der ifm consulting in Essen, macht für das erste schnittstellenlose Datenmanagement zwischen Sensor und SAP-Ebene vor allem die MES Kooperation mit einem Industrie-Software-Solutions-Anbieter verantwortlich: „Die Kooperationsvereinbarung zwischen der ifm consulting gmbh und der Firma Handke Industrie Software GmbH schließt die Lücke zwischen der Sensor-Ebene und dem Prozessleitsystem. Das Ergebnis ist ein sehr, sehr modernes Framework, also ein Programmiergerüst, in dem sich vor allem die ifm-Funktionalitäten für die Rückverfolgbarkeit (Traceability) und Fernüberwachung (Condition Monitoring) bestens integrieren lassen.
Sie müssen jetzt nur noch das passende App aussuchen.“

Dafür wollte Heinz-Georg Wirooks die hauseigenen Sensoren der Konzern-Mutter ifm electronic einbinden sowie die selbstentwickelte Traceability- und Condition- Monitoring-Software. „Uns fehlte nur noch die Verbindung.  Handke hat dafür eine Sensor-App entwickelt, dessen wichtigster Bestandteil jetzt unser MES-System ist. Damit lassen sich die Werte aus der Sensorikwelt eben schnittstellenfrei in die MES-Welt übertragen und verarbeiten. Sie umgehen damit die Schnittstelle zur Maschinensteuerung und zur Scada-Ebene.“ Dass der Daten-Sprung von den IO-Link-Sensoren direkt in MES und ERP funktioniert, demonstrierte Heinz-Georg Wirooks bereits im Frühjahr auf der Hannover Messe. „In Zukunft wollen wir die komplette Sensorwelt datentechnisch so verknüpfen – und so nicht nur die ifm-Sensorwelt einbinden, sondern auch Fremdprodukte anschließen können. Damit wäre dann die Problematik Schnittstelle vom Sensor zur Steuerung ein für alle Mal gelöst“, unterstreicht Heinz-Georg Wirooks die Tragweite der Innovation, bei der über die IP-Adressen allen Daten eingesehen werden können.

„Sie können damit beispielsweise den Druckluftverbrauch ihrer Anlagen noch viel einfacher messen, zuweisen und verwalten – indem Sie nur noch die Verbrauchsdaten mit den einzelnen Kostenstellen abrechnen, also zuweisen. Das lässt sich in SAP wunderbar darstellen.“

Als Investition ist nach Angaben von Heinz-Georg Wirooks lediglich der Linerecorder nötig, der installiert werden muss. Dazu kommt noch die Sensor-App. „Die Daten gelangen via Ethernet beispielsweise vom angesprochenen Druckluftzähler zur Server-Software. Die Sensor-App verbindet dann über das Framework zur SAP-Welt.


10.000 Euro – den Löwenanteil fordert SAP -Anbindung

Und das Schöne daran ist, dass wir die fertigen Bausteine liefern – und keiner mehr programmieren muss, sondern beim Kunden nur noch die Sensoren parametriert werden“, erklärt Heinz-Georg Wirooks, der die Kostenseite allerdings mit rund 10.000 Euro für die Anbindung an die SAP-Welt veranschlagt. Sensor und App würden dabei übrigens mit 49,90 Euro eine kleine Rolle spielen. Den Löwenanteil fordert die Anbindung an die SAP-Welt, gefolgt von der Grundgebühr mit 1.500 Euro. Im Detail wird das App von dem mitgelieferten Softwaretool Sensor im Linerecorder Framework dargestellt. Die Daten des Sensor-Apps stehen automatisch rund 12 Softmodulen zur Verfügung. Das sind: Live Status, Alarm Management, Reporting, Product und Process Traceability, MDE / OEE, dem Wartungsmanager, Materialmonitor, der Wissensdatenbank, Auftragsverwaltung, Prozesssteuerung und der Anbindung an die ERP-Systeme. Die einzelnen App’s können somit per Lizenzschlüssel freigeschaltet werden. Die Sensorsignale werden automatisch weiterverarbeitet und darüber hinaus ausgewertet. So schließt das Software-Framework Linerecorder den Informationsregelkreis ausgehend vom Sensorsignal bis in die MES- und die übergeordnete ERP-Welt.

Wenn Sie mehr zu dem Them wissen wollen, dann besuchen Sie doch unsere Homepage: www.ifm.consulting.com

Wir freuen uns über Ihren Besuch!
0 Kommentare

Blog Archiv

Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Januar 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juni 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
Januar 2017
August 2016
April 2016
Dezember 2015
April 2015
Januar 2015
November 2014
Juli 2014
Juni 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Januar 2012