513.220 aktive Mitglieder
4.125 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
ifm-Unternehmensgruppe Blog

ifm - close to you!

Immer auf Draht – Kunst mit ifm-Sensoren

Juni 2013
17
Autor: Jürgen Lukas - ifm Redaktion
Firma: ifm electronic gmbh
Immer auf Draht – Kunst mit ifm-Sensoren Auf eine ganz andere Art der Anwendung von Sensortechnik stieß ein Mitarbeiter von ifm electronic im CreativQuartier des ehemaligen Bergwerkes Fürst Leopold in Dorsten im Ruhrgebiet. Bei der Besichtigung einer Ausstellung mit kinetischen Objekten des international bekannten Draht-Art-Künstlers Ernst Heye entdeckte der ifm’ler einen Reflexlichttaster des Unternehmens. Natürlich wollte unsere Newsletter-Redaktion mehr erfahren über diese Applikation, den Künstler und die äußerst aufwendigen, technischen Werke und warum er gerade ifm-Sensortechnik für seine Kreationen einsetzt. Ein Treffen mit dem Künstler „vor Ort“ war die logische Folge.

Mal ordentlich „gezecht“

Beeindruckend ist bereits der außergewöhnliche Ausstellungsort der ehemaligen Zeche Fürst Leopold, die inzwischen mit dem Prädikat „Industriedenkmal“ geadelt wurde. Wo von 1913 bis 2001 zeitweise bis zu 3.000 Beschäftigte mit einer Jahresförderung von bis zu 2.400.350 t Kohle unter und über Tage arbeiteten, hat nun die Kreativität Einzug gehalten. Ausstellungen, Workshops und Seminare, Ateliers, kreative Dienstleistungen, Musik, Kunstdruckerei, Museum, Galerie und Gastronomie haben dem ehemaligen und verlassenen, vor dem kompletten Abriss stehenden Bergwerk neues und fantasievolles Leben eingehaucht.

Technik, Kunst und Künstler
Ausgestellt sind die bemerkenswerten kinetischen und technischen Objekte des Künstlers in der dortigen Galerie. Schon der erste Eindruck erweckt Neugier. Viele komplexe, ineinander geschachtelte, filigrane, aus Kupferdraht gefertigte und zu Skulpturen verbundene Kugelbahnen ziehen die Blicke sofort auf sich. Denn in den Werken klackert und bewegt sich eine Menge. Auf unergründlichen Pfaden rollen silbern glänzende Metallkugeln die feinen Drahtbahnen herab, laufen langsam über Wippen und Weichen und lösen dabei Kettenreaktionen weiterer Kugeln aus, die wiederum auf anderen, verschlungenen Bahnen ihren Weg finden. Bis zu 15 Kugeln gleichzeitig können dabei in diesen faszinierenden filigranmechanischen Gebilden in Bewegung sein. Oft werden die bis zu 2,5 cm großen Kugeln am Ende ihrer Laufbahn mit Sensorik erfasst und wieder motorgetrieben an den Ausgangspunkt zurück befördert, worauf dieses Faszinosum von neuem beginnen kann.

Aus Erfahrung zuverlässig – ifm ist drin!
Aber als Clou verwendet der gelernte Betriebselektriker und Gewinner des Revierkunstpreises 2012, Ernst Heye, auch Sensortechnik aus dem Hause ifm. So können sich die Besucher seiner vielen, auch internationalen, Ausstellungen interaktiv am Geschehen beteiligen. Beispielsweise mit dem robusten ifm-Reflexlichttaster O5H500 mit Hintergrundausblendung, der Schutzart IP67 und einer Tastweite von 50 bis 1.800 mm setzt der Betrachter durch Annäherung mit dem Fuß den fesselnden kinetischen Prozess in Bewegung. Durch die Verwendung eines Reflexlichttasters können die ab und zu auch in Schaufenstern ausgestellten Objekte selbst durch die Scheiben hindurch betätigt werden

Durch Annäherung des Fußes an den Reflexlichttaster erweckt der Besucher die kinetische Skulptur „Phoenix“ zum LebenAuf unsere Frage, warum der in einem großen Unternehmen für Türbeschläge arbeitende Künstler denn gerade ifm-Sensorik verwendet, beschrieb er seine über 20-jährigen, beruflich bedingten guten Erfahrungen mit den zuverlässigen ifm-Produkten.

Die mit Pinzetten, Spitzzangen und Lötkolben kreierten Draht-Art-Skulpturen lösen nicht nur den Spieltrieb technisch und nicht-technisch interessierter Besucher aus. Sie erzeugen dabei auch viel Heiterkeit und Freude. So gerät man beim Betrachten dieser gelungenen Symbiose von Kunst und Technik niemals auf die „schiefe Bahn“.

Und wer mehr über Applikationen und aktuelle Themen aus der Technik wissen will, für den ist unser Newsletter etwas. Hier geht es zur Anmeldung: http://bit.ly/16hHGVx
0 Kommentare

Blog Archiv

Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Januar 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juni 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
Januar 2017
August 2016
April 2016
Dezember 2015
April 2015
Januar 2015
November 2014
Juli 2014
Juni 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Januar 2012