504.496 aktive Mitglieder
3.641 Besucher online
Kostenfrei registrieren
Einloggen Registrieren
VDW - Banner
VDW Blog

Digitale Disruption in Deutschland

August 2016
25
Autor: Theodora Laser
Firma: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Digitale Disruption in Deutschland

Wie gut sind Unternehmen auf digitale Disruption vorbereitet? Eine Studie von Wakefield Research, aus dem Washington D.C. im Auftrag der Netzwerkausrüster Juniper Networks, in Kalifornien liefert nun Antworten. 1800 IT-Entscheider (IT-decision maker – ITDM) und 904 Business Entscheider (business- decision maker – BDM) aus den USA, China, Australien, Japan, Deutschland, Großbritannien und Frankreich wurden hierzu befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Unternehmen Nachholbedarf haben.

Als digitale Disruption wird das Ersetzen eines vorhandenen Produktes oder Angebotes durch eine elektronische oder digitale Innovation bezeichnet. Beispiele hierfür gibt es viele. Die amerikanische Plattform Air BNB, bei der sich Privatpersonen vernetzen können um günstig eine Unterkunft zu mieten, bietet für die Hotelbranche eine ernste Konkurrenz. Online-Medien verdrängen schrittweise die Print-Ausgaben und Seiten wie Babbel.com bieten komplette Online Sprachkurse, die traditionellen Modellen in nichts nachstehen.

Kein Bereich ist vor digitalen Disruption sicher. Die neue Studie von Wakefield Research zeigt, dass rd. 55 Prozent der ITDMs und 50 Prozent der BDMs innerhalb der kommenden zwei Jahre das Aufkommen einer neuen disruptiven Technologie, oder Produktes in ihrer Branche erwarten. In deutschen Unternehmen liegt die Zahl darunter. Hier glauben 35 Prozent der ITDMs und 22 Prozent der BDMs an eine solche Veränderung. Positiv hierbei ist, dass die große Mehrheit der deutschen Unternehmer angiebt, dass ihre IT-Abteilung ausreichend auf die neuen Entwicklungen vorbereitet ist. Weniger als 20 Prozent der Entscheider sehen ihre IT-Teams unzureichend vorbereitet.

Schon zwei Jahre sind ein langer Zeitraum. Im globalen Wettbewerb reicht bereits ein Jahr, dass sich eine Innovation etabliert. Dennoch geben 60 Prozent der ITDMs in Deutschland und 42 der deutschen Führungskräfte an, dass es mindestens so lange dauern würde, bis das eigene Unternehmen ein verbessertes Produkt auf den Markt bringt. Die Gründe liegen bei unzureichenden Investitionen im IT-Bereich. Durch eine Modernisierung der Altanlagen können Produktionszeiten erheblich verkürzt werden. Hier gaben rd. zwei Drittel der deutschen Unternehmen an, dass die IT-Infrastruktur wahrscheinlich ein Problem bei der Entwicklung eines neuen Produktes oder Services darstellt. Der Studiendurchschnitt lag mit 50 Prozent geringfügig niedriger.

Als extrem wichtig für das Bestehen im globalen Wettbewerb, sehen ITDM und BDM die IT- und Netzwerkautomation an. Fast neun von zehn der befragten Unternehmen stimmten darin überein (86 Prozent der ITDMs und 92 Prozent der BDMs). Deutsche ITDMs geben zudem an, dass sich durch die Einführung von programmierbaren Netzwerkstrukturen ihre Fähigkeiten erhöhten. Vor allem bei virtueller Security (45 Prozent), Netzwerkanalytik (41 Prozent) sowie virtuellem Routing (41 Prozent) wurden Gewinne verzeichnet.

Wie stehen Sie zu diesem Thema? In unserem Projekt MENSCHEN/ MASCHINEN/ MÄRKTE - Die Werkzeugmaschinen-Welt 2041 werden verschiedene Thesen zu diesen und weiteren Themen erörtert. Wir sind gespannt auf Ihre Vision!

 

Bildquelle:Fotolia/Zerbor

0 Kommentare

Blog Archiv

September 2019
April 2019
November 2018
Oktober 2018
Mai 2018
April 2018
Januar 2018
November 2017
September 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
Juni 2014
Februar 2014
VDW - Skyscraper